https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/165-millionen-euro-hohe-strafe-fuer-dachziegel-kartell-1609395.html

165 Millionen Euro : Hohe Strafe für Dachziegel-Kartell

  • Aktualisiert am
„Offenbar nichts dazugelernt”
          1 Min.

          Das Bundeskartellamt hat erneut millionenschwere Geldbußen gegen Firmen der Baustoffindustrie verhängt. Im aktuellen Fall werfen die Bonner Wettbewerbshüter Herstellern von Tondachziegeln vor, mit Hilfe illegaler Absprachen auch Häuslebauern überhöhte Preise abgenommen zu haben. Als Konsequenz seien Geldbußen in Höhe von 165 Millionen Euro gegen Manager und Unternehmen der Branche verhängt worden, teilte die Behörde am Montag in Bonn mit. Ein erster Hersteller kündigte bereits eine Klage gegen das Bußgeld an.

          „Die zum Teil hohen Bußgelder sollen ein bewusstes Signal setzen“, betonte Kartellamtschef Bernhard Heitzer. Die Baustoffindustrie sei in den vergangenen Jahren immer wieder durch Kartellabsprachen aufgefallen und habe „offenbar nichts dazugelernt“. Die Preisabsprachen schadeten „auch dem privaten Häuslebauer“, beklagte er. Das Kartellamt hatte in den vergangenen Jahren unter anderem auch gegen Firmen aus der Zementindustrie Geldstrafen verhängt.

          Auf einem Verbandstreffen wurde ein „Energiekostenzuschlag“ beschlossen

          Betroffen von den aktuellen Bußgeldern sind laut der Behörde unter anderem die Creaton AG und die Pfleiderer Dachziegel GmbH, die zum belgischen Etex-Konzern gehören, sowie eine Tochtergesellschaft des Wienerberger-Konzerns aus Österreich und eine ehemalige Tochter des Lafarge- Konzerns. Insgesamt seien sechs Unternehmen und acht Manager betroffen. Die Strafgelder für die konzerngebundenen Firmen lägen im „mittleren bis hohen zweistelligen Millionenbereich“.

          Hintergrund der Strafen seien Absprachen aus dem Jahr 2006. Damals hätten bereits im Frühjahr mehrere Konzerne „massive Preiserhöhungen“ beschlossen. Im Juli 2006 habe dann fast die gesamte Branche bei einem Verbandstreffen vereinbart, die Preise durch die Erhebung eines „Energiekostenzuschlages“ um vier bis sechs Prozent zu erhöhen. Im Dezember 2006 hatten dann Beamte des Kartellamts mehrere Firmen der Branche durchsucht. Zudem hatten zwei Unternehmen mit dem Kartellamt kooperiert - sie müssen nun weniger Strafe zahlen. Mehrere Mittelständler hätten die Vorwürfe bereits eingeräumt, hieß es weiter.

          Die Bußgeldbescheide sind aber noch nicht rechtskräftig. Die Firmen können beim für Kartellfälle zuständigen Oberlandesgericht Düsseldorf Klage erheben. Die Creaton AG kündigte bereits Einspruch an. Creaton soll eine Geldstrafe von 66 Millionen Euro zahlen. Die Vorwürfe seien „nicht gerechtfertigt“, erklärte Creaton. Es habe 2006 wegen gestiegener Energiepreise nur „notwendige Preisanpassungen“ gegeben.

          Weitere Themen

          Rhein sinkt in Kaub unter 40 Zentimeter

          Kritischer Tiefstand : Rhein sinkt in Kaub unter 40 Zentimeter

          Der niedrige Wasserpegel vom Rhein erschwert zunehmend die Versorgung mit Gütern, wodurch die Energieversorgung weiter beeinträchtigt wird. In Kaub ist der Rhein nun unter die kritische Marke von 40 Zentimetern gefallen.

          Topmeldungen

          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?
          Land unter: Hochwasser im Dresdner Zwinger am 16. August 2002

          Sachsen-Hochwasser 2002 : Eine Flut, die alles verändert hat

          Vor 20 Jahren versank Sachsen in bisher nie dagewesenen Wassermassen. Seitdem hat das Land viel Geld und Aufwand in den Hochwasserschutz investiert. Doch der Ministerpräsident sagt: Einen hundertprozentigen Schutz könne es nicht geben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.