https://www.faz.net/-gqe-7luvo

1400 Arbeitsplätze bedroht : Handelskette Strauss in Pleitegefahr

  • -Aktualisiert am

Existenzbedroht: die Düsseldorfer Modekette Strauss Bild: dpa

Die Düsseldorfer Handelsgruppe Strauss kämpft ums Überleben. Sie bat das Amtsgericht um eine letzte Chance, hat die Frankfurter Allgemeine Zeitung erfahren.

          1 Min.

          Die seit Jahren in einer Krise steckende Handelsgruppe Strauss Innovation ist in eine akute Schieflage geraten. Das Unternehmen hat beim Amtsgericht in Düsseldorf ein sogenanntes Schutzschirmverfahren beantragt.

          Betroffen sind davon rund 1400 Mitarbeiter - sowohl in der Zentrale im rheinischen Langenfeld, als auch in der Logistik und in den 96 Filialen. Das Management unter Leitung der Britin Paula Minowa erhofft sich dadurch Chancen auf einen Neuanfang.

          Von einem Finanzinvestor zum nächsten

          Die Handelskette, die neben Textilien vor allem saisonale Dekorationsartikel und Kleinmöbel für Haus und Garten sowie Heimtextilien anbietet, hatte zuletzt – wie viele andere Einzelhändler auch – unter dem ungünstigen Wetter zu leiden. Hohe Preisabschriften und ständige Rabattaktionen zum Abverkauf der Saisonware sollen zuletzt zu empfindlichen Verlusten geführt haben.

          Das im Jahr 1902 in Düsseldorf als Geschäft für Kurz-, Weiß- und Wollwaren gegründete Unternehmen hat eine recht wechselvolle Geschichte. Nach gewaltigen Umsatzeinbrüchen zog die frühere Inhaberfamilie Geringhoff im Jahr 2008 die Reißleine und verkaufte das schwerpunktmäßig in Nordrhein-Westfalen vertretene Unternehmen mehrheitlich an den schwedischen Finanzinvestor EQT der Familie Wallenberg.

          Im Jahr 2010 ging die zu diesem Zeitpunkt angeblich wieder profitable Gruppe an den amerikanischen Finanzinvestor Sun Capital. Die aktuellsten Umsatzangaben stammen aus dem Jahr 2010. Damals soll Strauss knapp 170 Millionen Euro umgesetzt haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fernsehduell vor der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz: Ministerpräsidentin Malu Dreyer (links), SWR-Chef Fritz Frey und CDU-Spitzenkandidat Christian Baldauf

          Dreyer und Baldauf im TV-Duell : Ziemlich bissige Kandidaten

          In rund einer Woche wählt Rheinland-Pfalz. Im Fernsehduell bringt Ministerpräsidentin Dreyer den CDU-Spitzenkandidaten Baldauf kurz in Erklärungsnot. Die Bilanz ihrer Regierung ist allerdings auch nicht perfekt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.