https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/100-millionen-euro-schaden-dubiose-aktiengeschaefte-bei-der-hsh-nordbank-12714739.html

100 Millionen Euro Schaden : Dubiose Aktiengeschäfte bei der HSH Nordbank

  • Aktualisiert am

Dubiose Aktiengeschäfte sollten den Staat in die Irre führen Bild: dpa

Mit dubiosen Aktiengeschäften soll die HSH Nordbank den Fiskus um mehr als 100 Millionen Euro betrogen haben. Die Bank soll von den Finanzämtern mehr Steuern erstattet bekommen haben als sie zuvor gezahlt hatte.

          1 Min.

          Die HSH Nordbank war laut Medienberichten jahrelang in umstrittene Aktiengeschäfte zum Schaden des Fiskus verwickelt. Das berichten „Süddeutsche Zeitung“ und „Handelsblatt“ (Dienstag). Der Vorstand der Landesbank werde sich an diesem Dienstag mit den Vorgängen befassen.

          Ein HSH-Sprecher wollte am Montagabend keine Stellungnahme abgeben. Die Aktiendeals sollen laut Berichten den Zweck gehabt haben, von den Finanzämtern mehr Steuern erstattet zu bekommen als zuvor gezahlt worden waren. Der Schaden für den Fiskus könnte mehr als 100 Millionen Euro betragen.

          Konkret sollen die auffälligen Geschäfte demnach im Zeitraum 2008 bis 2011 festgestellt worden sein. Dabei sollen Aktien mit und ohne Dividenden-Bezug über viele Anlaufstellen im In- und Ausland in rascher Abfolge ge- und verkauft worden sein, so dass die Finanzbehörden getäuscht wurden, hieß es.

          Laut Berichten will die HSH Nordbank wegen der Geschäfte entsprechende Rückstellungen bilden. Diese sollen noch in die Bilanz für 2013 aufgenommen werden. Die HSH Nordbank kämpft derzeit ohnehin mit den Lasten der Vergangenheit und der Schifffahrtskrise. Die ersten neun Monate schloss die Bank mit einem Verlust von 104 Millionen Euro ab. Für das kommende Jahr plant der Vorstand die Rückkehr in die Gewinnzone.

          Weitere Themen

          Russische Truppen verschanzen sich

          Lage des Krieges : Russische Truppen verschanzen sich

          Die russische Armee errichtet Verteidigungsanlagen auf der östlichen Seite des Dnipros. Die Befreiung der Krim bleibt ukrainisches Kriegsziel. Der Verlauf des Krieges in Karten und Grafiken.

          Emmanuel Macron trifft Elon Musk

          Während des USA-Besuchs : Emmanuel Macron trifft Elon Musk

          Der französische Präsident hat während seines Staatsbesuchs auch den Twitter-Eigentümer getroffen. Dabei ging es um Hassrede auf dem Kurznachrichtendienst und um „spannende Pläne“ in Frankreich.

          Topmeldungen

          Erster Schnee: Ukrainische Soldaten schießen am 23. November auf russische Stellungen an der Frontlinie an einem ungenannten Ort im Gebiet Donezk.

          Schnee und Eis in der Ukraine : Wen zermürbt der erste Kriegswinter?

          Die Schlammperiode in der Ukraine weicht Eis und Schnee. Welcher Kriegspartei das mehr schadet, darüber gehen die Meinungen auseinander. Unstrittig ist: Den Soldaten verlangt der Winter eine Menge ab.
          DFB-Direktor Oliver Bierhoff (links) und Bundestrainer Hansi Flick

          Nach der WM-Blamage in Qatar : Veränderung? Nicht mit uns!

          Manuel Neuer, Hansi Flick, Oliver Bierhoff: Die Verantwortlichen für das deutsche Desaster bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Qatar ducken sich weg. Alles soll bleiben, wie es ist.
          Überschattetes Familienglück: Siegfried Gronau mit Frau Jadvyga und Sohn Artūras

          Wolfskinder auf der Flucht : „Wir waren wie Ratten“

          Eines von Tausenden „Wolfskindern“: Als ­Junge muss Siegfried Gronau im Zweiten ­Weltkrieg fliehen, er verliert seine Familie. Die Auswirkungen spürt er bis heute.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.