https://www.faz.net/-gqe-a7e3j

Verbände gegen Pflicht : „Ein Homeoffice-Zwang wäre absurd“

In der Pandemie konzentriert zuhause arbeiten. In vielen deutschen Unternehmen geht man von einem anderen Arbeitsalltag aus. Bild: dpa

Die Wirtschaftsverbände und Unternehmen wehren sich gegen die Vorstöße der Politik. Eine Möglichkeit für Heimarbeit bieten viele schon tagweise an – weitere Zugeständnisse will man nicht machen.

          3 Min.

          Wir? Wieso denn wir? Die Reaktionen in deutschen Unternehmen ähneln sich, wenn es um die Frage geht, ob sie Orte erhöhter Ansteckungsgefahr in der Pandemie sind – also eine Ursache für die anhaltend hohen Infektionszahlen hierzulande. Sie wundern sich, derart unter Verdacht geraten zu sein. Und sie können mit der Forderung, Homeoffice zu einem Arbeitnehmerrecht zu machen, um Beschäftigte vor Ansteckung zu schützen, wenig anfangen. Der Tenor: Wir tun schon sehr viel – und das seit langem. An uns liegt es nicht.

          Rüdiger Köhn
          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in München.
          Uwe Marx
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Besonders laut wurde am Montag der Maschinenbauverband VDMA, der mehr als 3000 Unternehmen vertritt und per Mitteilung anmerkte: „Homeoffice-Zwang wäre absurd!“ Jeder Betrieb sei anders organisiert und lasse sich nicht „per Behördenverordnung von außen regeln“. Abgesehen davon, sei Homeoffice in der Branche weit verbreitet, sofern die Arbeitsplätze nicht direkt an die Produktion gebunden sind. Und wo geschraubt, gefräst, zusammengebaut wird, sind Abstände meist gut einzuhalten und zu organisieren. Das führte früh im vergangenen Jahr unter anderem dazu, dass technische Hilfsmittel entwickelt und angewendet wurden: Bewegungsmelder oder sogenannte Live-Tracker, die Risikobegegnungen anzeigen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nur mit einer inhaltlichen Zuspitzung kann sich Annalena Baerbock noch behaupten, findet die Berliner Agentur „Super an der Spree“.

          Annalena Baerbock : Ist der Wahlkampf der Grünen noch zu retten?

          Der Wahlkampf läuft schlecht für die Grünen, das Ansehen der Spitzenkandidatin ist am Boden. Wir haben einen Kampagnen-Experten gefragt: Was kann die Partei jetzt noch tun, um sich zu fangen?