https://www.faz.net/-gqe-a26ix

Ifo-Umfrage : Unternehmen rechnen mit weiteren Einschränkungen

  • Aktualisiert am

Gäste in einem Restaurant in Frankfurt: Die Gastronomie wurde von der Corona-Krise hart getroffen. Bild: Lucas Bäuml

Die Corona-Pandemie könnte weiter gravierende Folgen für das öffentliche Leben in Deutschland haben, erwartet die Wirtschaft. Einige Branchen sind besonders pessimistisch.

          1 Min.

          Die deutsche Wirtschaft rechnet wegen der Corona-Pandemie mit Einschränkungen des öffentlichen Lebens bis weit ins nächste Jahr: Laut einer am Montag veröffentlichten Umfrage des Münchner Ifo-Instituts gingen die Unternehmen im Juli durchschnittlich von Beschränkungen für weitere 8,5 Monate aus. Die Dienstleister rechneten demnach mit 8,9 Monaten, der Handel mit 8,6 Monaten, der Bau mit 8,2 Monaten und die Industrie mit 7,8 Monaten.

          Vor allem Firmen der Freizeitbranche befürchteten demnach längere Einschränkungen von 13 Monaten. Künstlerische Tätigkeiten und die Gastronomie erwarteten elf Monate. Bei Erziehung und Unterricht wurden durchschnittlich zehn Monate erwartet. In der Beherbergung rechneten die Unternehmen mit Einschränkungen von rund 9,3 Monaten; Firmen der Lagerei mit weiteren 8,3 Monaten. Die Firmen für Post-, Kurier- und Expressdienste erwarteten mit durchschnittlich 6,6 Monaten die kürzeste Einschränkung des öffentlichen Lebens. Der Großhandel ging von 8,4 Monaten aus, der Einzelhandel von 8,8 Monaten.

          Staatliche Hilfe rettete viele Unternehmen

          Die staatliche Corona-Hilfe rettete allerdings bislang viele Unternehmen. 44 Prozent der Betriebe, die eine staatliche Maßnahme beantragten, würden die Krise nach eigenen Angaben ohne diese Hilfe nicht überleben, heißt es in einer Umfrage der Universität Mannheim und des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), aus der die „Süddeutsche Zeitung“ zitierte.

          Zwei Drittel der 8500 Firmen, die an der Umfrage teilnahmen, haben demnach in irgendeiner Form staatliche Hilfen beansprucht. Die drei meistgenutzten Maßnahmen seien Kurzarbeitergeld, Corona-Soforthilfe und die Stundung von Steuerzahlungen.

          40 Prozent der Betriebe gaben demnach an, durch die Pandemie mindestens 30 Prozent Umsatz verloren zu haben. 80 Prozent der Unternehmen rechneten damit, dass es zu einer zweiten Infektionswelle kommt. Dabei gingen fast alle davon aus, dass sich diese vor Ende des Jahres ereignet.

          Weitere Themen

          Ex-Audi-Chef Stadler steht vor Gericht Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Ex-Audi-Chef Stadler steht vor Gericht

          Am Landgericht München begann am Mittwoch der Prozess gegen Rupert Stadler und drei weitere Audi-Manager, die an der Entwicklung der manipulierten Dieselmotoren beteiligt waren.

          Topmeldungen

          Trump und Biden am Dienstag bei der ersten Fernsehdebatte.

          Präsidentenwahlkampf : Trump und die „Proud Boys“

          Donald Trump hatte gehofft, die erste Fernsehdebatte werde die Wende im Präsidentenwahlkampf bringen. Doch sein Auftreten hat das Gegenteil bewirkt – ebenso wie seine Äußerungen zu den „Proud Boys“.
          Rupert Stadler sitzt in München im Gerichtssaal.

          Früherer Audi-Chef : Mit der S-Klasse zum Gericht

          Rupert Stadler hat eine neue Rolle: Er muss sich im Diesel-Prozess verantworten. Früher, in seiner Rolle als Vorstandschef der prestigeträchtigen VW-Marke Audi, fand er mehr Gefallen an öffentlichen Auftritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.