https://www.faz.net/-gqe-a1vst

F.A.Z. exklusiv : Unternehmen in Not erhalten mehr Zeit, um Hilfe zu beantragen

Überbrückungshilfen sind Teil des deutschen Konjunkturpakets. Bild: dpa

Das Finanzministerium hat eine wichtige Antragsfrist verlängert. Zuvor hatten die Steuerberater Alarm geschlagen.

          1 Min.

          Unternehmen in Not erhalten mit ihren Beratern mehr Zeit, die Überbrückungshilfe des Bundes zu beantragen. Das Bundesfinanzministerium stimmte dem Vorschlag von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zu, die Antragsfrist bis zum 30. September zu verlängern. Die Verwaltungsvereinbarung und die Vollzugshinweise mit den Bundesländern sollen entsprechend geändert werden.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Die Überbrückungshilfen sind Zuschüsse zu den Fixkosten der Unternehmen, die sich an der Höhe des Umsatzrückgangs bemessen. Maximal werden 80 Prozent der Fixkosten erstattet – dazu zählen etwa Mieten für Geschäftsräume, Leasingraten und Versicherungen. Je Unternehmen gibt es maximal 150.000 Euro für drei Monate. Das Programm war zunächst bis Ende August befristet.

          Missbrauch verhindern

          Die Überbrückungshilfe ist neben der schon in Kraft getretenen Mehrwertsteuersenkung Eckpfeiler des 130 Milliarden Euro schweren deutschen Konjunkturpakets. 25 Milliarden Euro sind dafür eingeplant.

          Um Missbrauch zu verhindern, sind die Anträge mit Hilfe über Steuerberater Wirtschaftsprüfer oder vereidigte Buchprüfer zu stellen. Bei den Steuerberatern ist derzeit Land unter.

          Der Steuerberaterverband hatte diese Woche in einem Brandbrief an die Bundesregierung nachdrücklich eine Verlängerung der Antragsfrist über den 31. August hinaus angemahnt. „Als erster Ansprechpartner in der Krise sind die Kanzleien durch die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie mit einem Arbeitsanfall konfrontiert, der ihre Kapazitäten weit übersteigt“, heißt es in dem Schreiben von Verbandspräsident Harald Elster.

          Aktuelle Berichte aus der Praxis zeigten, dass die Stellung eines Antrags auf Überbrückungshilfe eine durchschnittliche Bearbeitungszeit von bis zu acht Stunden erfordere. Hinzu komme, dass es Verzögerungen bei der Registrierung etwa durch Zusendung der erforderlichen Pin auf dem Postweg gebe. „Diese und weitere technische Aspekte dürfen jedoch nicht zu Lasten der Antrag stellenden Unternehmen und der Arbeitsabläufe in den Kanzleien gehen.“

          Weitere Themen

          Die Welt wird nach Corona ungleicher sein

          Hanks Welt : Die Welt wird nach Corona ungleicher sein

          So weit sich die Lage Anfang August 2020 überblicken lässt, taugt die Corona-Pandemie noch nicht einmal als Egalisierungsmaschine. Belege dafür finden sich auf dem Arbeitsmarkt, in der Bildung und der Literatur.

          Topmeldungen

          Demonstrationen im Libanon : „Jeder ist bereit für einen Kampf“

          In Beirut treibt die Wut auf die Politik Abertausende Menschen auf die Straßen. Die Lage in der Stadt ist unübersichtlich. Dieses Mal wollen die Demonstranten die korrupte Elite des Landes nicht davonkommen lassen.
          Die amerikanische Schriftstellerin Lily Brett

          Amerika in der Krise : Wie New York unter Trump und Corona leidet

          Donald Trump hat einen Grausamkeitskoeffizienten, der den größten Diktatoren zum Neid gereichen könnte, schreibt die Schriftstellerin Lily Brett. Über die Hoffnung der Amerikaner auf eine gerechtere Zukunft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.