https://www.faz.net/-gqe-redw

Unterhaltung : Ein Stück Las Vegas in Europa

Harrah's Spielkasinos kommen nach Europa Bild: AP

Der weltgrößte Kasinobetreiber Harrah's plant seine ersten Häuser in Slowenien und Spanien. Damit dringt der Konzern auf einen Markt vor, der streng reguliert und nur wenig erschlossen ist.

          4 Min.

          Die amerikanische Spielerhauptstadt Las Vegas ist hundert Jahre alt geworden. In diesem Jubiläumsjahr gab es in der Kasinoindustrie eine ganze Serie von Großereignissen: Zwei teure Übernahmen haben die Kräfteverhältnisse in der Branche verändert.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          In Las Vegas hat das teuerste Kasinohotel aller Zeiten eröffnet. Nun richtet die Branche ihre Blicke ins Ausland: Nachdem in der Vergangenheit vor allem Asien als Expansionsziel galt, ist jetzt der europäische Markt ins Visier genommen worden. Der weltgrößte Kasinobetreiber Harrah's hat zwei Großprojekte angekündigt, eines in Spanien und eines in Slowenien an der Grenze zu Italien.

          Harrah's wagt sich mit dem Sprung nach Europa auf einen Markt vor, in dem das Glücksspiel in Kasinos weitaus weniger verbreitet ist als in Amerika und darüber hinaus stärker reguliert wird. In Deutschland zum Beispiel vergibt der Staat Konzessionen an die Betreiber der Spielbanken und überwacht die rund 60 Kasinos. In Italien finden sich im ganzen Land nur vier Spielbanken. Dieses knappe Angebot machen sich angrenzende Länder wie Slowenien zunutze, wo es heute 14 Kasinos gibt.

          Luxushotels mit 1.200 Zimmern

          Auch das von Harrah's geplante Haus im slowenischen Nova Gorica liegt direkt an der Grenze zu Italien. Nach Angaben von Harrah's sind im vergangenen Jahr fast zwei Millionen Ausländer zum Glücksspiel nach Slowenien gereist. Das Projekt in Spanien soll dagegen mitten im Land liegen, in einem riesigen Unterhaltungs- und Wohnkomplex nahe Ciudad Real, einer Stadt mit 67.000 Einwohnern, die rund 200 Kilometer südlich von Madrid liegt.

          Sowohl in Spanien als auch in Slowenien plant Harrah's riesige Anlagen nach amerikanischem Vorbild. Neben den eigentlichen Kasinos sind Luxushotels mit bis zu 1.200 Zimmern vorgesehen, außerdem Theater, Konferenzzentren und Einzelhandel. Beide Projekte sind Gemeinschaftsunternehmen mit einheimischen Gesellschaften. Die Investition in Slowenien beziffert Harrah's auf 700 Millionen Dollar, in Spanien sollen es 670 Millionen Dollar sein.

          Mit dem Bau des spanischen Kasinohotels will Harrah's Ende kommenden Jahres beginnen. Die Eröffnung ist für 2008 angedacht. Für Slowenien nennt das Unternehmen bislang keinen Zeitrahmen. In beiden Fällen ist Harrah's noch auf Genehmigungen der Behörden angewiesen. In Slowenien führt das Unternehmen zum Beispiel Gespräche mit der Regierung, um Einschränkungen für ausländische Investitionen überwinden zu können.

          Aufstieg in eine neue Liga

          In der Vergangenheit hat Widerstand von staatlicher Seite schon Projekte zum Scheitern gebracht: Harrah's hat sich in diesem Jahr von seinem Vorhaben verabschiedet, zusammen mit einem Partner in Großbritannien Kasinos zu errichten. Vorher hatte die britische Regierung entschieden, deutlich weniger Häuser zu erlauben als zunächst geplant. Das Auslandsgeschäft von Harrah's beschränkt sich heute auf jeweils ein Haus in Kanada und Uruguay.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundesinnenminister Horst Seehofer und Verfassungsschutz-Präsident Thomas Haldenwang stellen den Verfassungsschutzbericht 2019 vor

          Rechtsextremismus : „Das ist eine Schande für unser Land“

          Der aktuelle Verfassungsschutzbericht zeichnet ein klares Bild: Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus seien weiter die größte Bedrohung für die Sicherheit in Deutschland, erklärt Innenminister Seehofer. „Wir müssen weiterhin wachsam und wehrhaft sein.“
          Der Dresdner Stadtteil Neustadt

          Lokalposse : Schaltet Dresden das Internet ab?

          Wie es die Partei „Die Partei“ in Dresden unter Mithilfe etablierter Politiker abermals schafft, die Kommunalpolitik lächerlich zu machen.

          Waffengewalt in New York : Wie im Wilden Westen

          In New York hat die Waffengewalt stark zugenommen. Allein am ersten Juli-Sonntag starben neun Menschen an Schussverletzungen. Die Häufung der Verbrechen in der Stadt ist bemerkenswert – und lässt düstere Erinnerungen wach werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.