https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unter-300-000-neue-wohnungen-in-deutschland-2021-18052354.html

Weniger als 300.000 Einheiten : Wohnungsbaubranche verfehlt Vorgaben der Politik deutlich

  • Aktualisiert am

Lieferengpässe und fehlendes Personal: Die Zahl der gebauten Wohnungen bleibt hinter den Erwartungen zurück. Bild: dpa

Probleme in den Lieferketten, hohe Preise für Baustoffe: Im Jahr 2021 ging die Zahl neu fertiggestellter Wohnungen in Deutschland wieder deutlich zurück.

          1 Min.

          Die Zahl der neugebauten Wohnungen in Deutschland ist im vergangenen Jahr wieder unter die Marke von 300.000 gesunken. Mit 293.393 fertiggestellten Einheiten wurde das Ziel der Politik von jährlich 400.000 neuen Wohnungen klar verfehlt. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vom Montag lag die Zahl um 4,2 Prozent unter Vorjahresniveau. Im Jahr 2020 waren erstmals seit 2001 wieder mehr als 300.000 neue Wohnungen in Deutschland entstanden.

          Der 2011 begonnene jährliche Anstieg der Zahl fertiggestellter Wohnungen setzte sich damit 2021 nicht weiter fort, wie die Wiesbadener Behörde mitteilte. Viele Bauvorhaben stocken auch deshalb, weil Arbeiter fehlen und die Preise für Baumaterialien kräftig angezogen haben.

          Nach Einschätzung von Politik und Bauwirtschaft müssen in Deutschland jährlich 350.000 bis 400.000 Wohnungen fertig werden, um die große Nachfrage nach Immobilien zu stillen und die Wohnungsnot in Städten zu bekämpfen. Die Bundesregierung hat sich zudem zum Ziel gesetzt, für mehr bezahlbaren Wohnraum sorgen.

          Sonderpaket gefordert

          In den Zahlen des Bundesamtes sind sowohl die Fertigstellungen neuer Gebäude als auch Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden enthalten. Die IG Bauen Agrar Umwelt verlangte ein „Sonderpaket sozialer Wohnungsbau“. Rund 20.000 Euro könnten bei einer Sozialwohnung mit 60 Quadratmetern gespart werden, wenn der Mehrwertsteuersatz für den sozialen Wohnungsbau von 19 auf 7 Prozent gesenkt würde, erklärte Gewerkschaftschef Robert Feiger in Frankfurt. Zudem müsse man stärker auf den Umbau nicht mehr benötigter Büros setzen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident Erdogan gibt sein Veto auf.

          NATO-Beitritt : Erdogan bekommt, was er will

          Die Türkei stimmt zu, Schweden und Finnland in die NATO aufzunehmen. Doch Erdogan verlangt Zugeständnisse für die Aufgabe der Blockadehaltung: Das Memorandum, auf das sich die drei Staaten verständigen, geht auf alle seine Bedingungen ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.