https://www.faz.net/-gqe-utqd

Universität Würzburg : Norbert Berthold

  • Aktualisiert am

Bild:

„Mindestlöhne sind ein extrem teures und ungerechtes Instrument.“

          1 Min.

          Was halten Sie von einem Mindestlohn in Deutschland und welchen Effekt hätte er?

          Steigende Arbeitskosten zwingen Unternehmen zu rationalisieren, Arbeitsplätze werden verstärkt ins Ausland verlagert. Gesetzliche Mindestlöhne verringern die reguläre Beschäftigung zumindest dann, wenn sie 7,50 Euro betragen. Damit stehen in Deutschland mindestens 2,6 Mio. Arbeitsplätze im Feuer. Es ist eine Illusion zu glauben, man könne die Lasten höherer Mindestlöhne den Unternehmen aufbürden.

          Mindestlöhne sind ein extrem teures und ungerechtes Instrument. Sie helfen nur einigen wenigen Bedürftigen, die trotz Vollzeitbeschäftigung
          weiter arm sind. Das gilt zumindest dann, wenn sie trotz der Mindestlöhne weiter regulär beschäftigt bleiben. Und sie begünstigen
          ungerechtfertigt eine weitaus größere Gruppe von Arbeitnehmern, die nicht wirklich arm ist und auch jene, die nur bereit sind, Teilzeit zu
          arbeiten. Eine Verteilungspolitik mit (gesetzlichen) Mindestlöhnen ist so, als ob man versuchte, mit einer Gabel Akupunktur zu betreiben.


          Warum haben so viele andere Länder einen Mindestlohn?

          Viele Länder probieren es. Tatsächlich sind sie ein stumpfes, wenig zielgerichtetes Instrument, wirklich Bedürftigen zu helfen. Nicht alle
          Bezieher von Mindestlöhnen sind nämlich arm. In Deutschland leben nur 17 Prozent der „Niedriglöhner“ in armen Haushalten, in den USA 14 Prozent.
          Und viele, die arm sind, arbeiten entweder nicht Vollzeit, in Deutschland über 70 Prozent, oder sie arbeiten gar nicht. Im ersten Fall sind Mindestlöhne
          nicht angebracht, im zweiten erreichen sie Bedürftige nicht.


          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein türkischer Militärkonvoi inmitten von Fahrzeugen flüchtender Zivilisten im Norden der Provinz Idlib.

          Assads Vormarsch in Idlib : Geschichten der Ohnmacht

          Die syrischen Truppen rücken in Idlib ohne Rücksicht auf die Zivilbevölkerung vor. Die Türkei hält mit Unterstützung für die Rebellen dagegen – aber nur, solange das Moskau nicht zu sehr verärgert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.