https://www.faz.net/-gqe-urjk

Universität Hannover : Stefan Homburg

  • Aktualisiert am

Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

„Wir brauchen keinen Mindestlohn. Schon unser heutiges System verhindert Arbeitsarmut.“

          1 Min.

          Was halten Sie von einem Mindestlohn in Deutschland und welchen Effekt hätte er?

          Ein Mindestlohn für Deutschland ist schädlich, da er zu Arbeitsplatzabbau, Rationalisierung und einer Zunahme der Ungleichheit führt: Wer weiter beschäftigt wird, verdient mehr als bisher, wer heraus fällt, weniger.

          Wie vermeiden wir Arbeitsarmut, ohne einen Mindestlohn einzuführen?

          Es bedarf keiner Änderungen, weil schon das heutige System Arbeitsarmut verhindert.

          Falls die Politik einen Mindestlohn will, würden Sie einen generellen gesetzlichen Mindestlohn oder verbindliche Branchenlöhne bevorzugen?

          Ich würde die Branchenlöhne bevorzugen, mit so wenigen teilnehmenden Branchen wie möglich. Die Union tut gut daran den generellen gesetzlichen Mindestlohn abzulehnen, weil sie den alle vier Jahre wiederkehrenden Wettbewerb um den höchsten Mindestlohn niemals gegen die SPD und die PDS gewinnen kann.

          Warum haben so viele andere Länder einen Mindestlohn?

          Aus ökonomischem Unverstand.

          Weitere Themen

          „Wir sind voll im Plan“ Video-Seite öffnen

          Telekom auf Erfolgskurs : „Wir sind voll im Plan“

          Die Deutsche Telekom stellte am Mittwoch in Bonn ihre Zahlen vor und machte klar, dass sie in den USA zum Angriff bläst. Telekom-Chef Tim Höttges zeigte sich begeistert. Auch das 5G-Netz war bei Höttges ein Thema. Umstritten ist jedoch, ob der chinesische Ausrüster Huawei in Deutschland zum Zuge kommt.

          Topmeldungen

          CDU-Vorsitz : Wer steht hinter den Kandidaten?

          Eine Kandidatur für den CDU-Vorsitz ist kein leichtes Unterfangen. Wer unterstützt und berät Merz, Spahn, Laschet und Röttgen im Hintergrund?
          Musste im Bürgermeisterwahlkampf von Paris das Handtuch werfen: Macrons Kandidat Benjamin Griveaux

          Wahlkampf in Paris : Die spinnen, die Gallier

          Sex und Verrat, tragische Helden und späte Profiteure: Der Wahlkampf um die französische Hauptstadt ist ganz großes Boulevardtheater.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.