https://www.faz.net/-gqe-9qcrj

Bestellerprinzip : Die Makler setzen sich durch

Teurer Service: Eine Maklerin zeigt einem Interessenten eine Wohnung. Bild: dpa Themendienst

Wer den Makler bestellt, bezahlt ihn – das Bestellerprinzip funktioniert bestens beim Mieten. Beim Verkaufen hat es jetzt die Union blockiert, leider!

          Bei der Miete funktioniert das Bestellerprinzip schon seit 2015: Wer den Makler beauftragt, muss ihn auch bezahlen – meist der Vermieter. Was hätte nähergelegen, dieses unmittelbar einleuchtende Prinzip auch auf den Verkauf von Wohnungen zu übertragen? Es stünde mit der Marktwirtschaft und der Ankurbelung des Wettbewerbs in Einklang, mit positiven Folgen für Käufer und Verkäufer. Das zeigt das Beispiel Holland: Dort liegen die Gebühren bei 2 Prozent gegenüber den in Deutschland üblichen Sätzen von bis zu 7,14 Prozent.

          Dieser Unterschied lässt sich leicht erklären: Meist schaltet der Verkäufer den Makler ein, und falls das Bestellerprinzip gilt, wird er versuchen, in Verhandlungen auf Augenhöhe mit dem Makler den Preis zu drücken – falls das nicht gelingt, kann er es mit einem anderen Makler versuchen. Ohne Bestellerprinzip müssen Käufer dagegen speziell in angespannten Märkten die Provisionshöhe einfach schlucken. Natürlich können Verkäufer versuchen, die Maklergebühr auch mit Bestellerprinzip auf den Preis aufzuschlagen. Doch das werden Käufer bei niedrigeren Gebühren offensichtlich lieber akzeptieren.

          Eine Verlierergruppe gibt es natürlich mit Bestellerprinzip: Die Makler, deren Einnahmen empfindlich schrumpfen würden. Doch das hat die Koalition gerade verhindert: Sie hat lediglich beschlossen, dass der Käufer künftig höchstens die Hälfte der Gebühr übernehmen muss. Warum das Bestellerprinzip am Widerstand der Union gescheitert ist, lässt sich nur vermuten. Ganz offensichtlich hat die mächtige Lobby der Makler bei den wirtschaftsfreundlicheren Parteien erfolgreich gearbeitet. Dafür spricht, dass die Grünen für und die angeblich marktliberale FDP gegen das Bestellerprinzip waren.

          Michael Psotta

          Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Immobilienteil.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Alles auf Wiederaufbau Video-Seite öffnen

          Ölkonzern in Saudi-Arabien : Alles auf Wiederaufbau

          Der Ölkonzern Saudi Aramco will die Produktion in Churais nach den Drohnenangriffen bis Monatsende wieder voll aufnehmen. Rund um die Uhr arbeiten Mitarbeiter am Wiederaufbau.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.