https://www.faz.net/-gqe-9qcrj

Bestellerprinzip : Die Makler setzen sich durch

Teurer Service: Eine Maklerin zeigt einem Interessenten eine Wohnung. Bild: dpa Themendienst

Wer den Makler bestellt, bezahlt ihn – das Bestellerprinzip funktioniert bestens beim Mieten. Beim Verkaufen hat es jetzt die Union blockiert, leider!

          1 Min.

          Bei der Miete funktioniert das Bestellerprinzip schon seit 2015: Wer den Makler beauftragt, muss ihn auch bezahlen – meist der Vermieter. Was hätte nähergelegen, dieses unmittelbar einleuchtende Prinzip auch auf den Verkauf von Wohnungen zu übertragen? Es stünde mit der Marktwirtschaft und der Ankurbelung des Wettbewerbs in Einklang, mit positiven Folgen für Käufer und Verkäufer. Das zeigt das Beispiel Holland: Dort liegen die Gebühren bei 2 Prozent gegenüber den in Deutschland üblichen Sätzen von bis zu 7,14 Prozent.

          Dieser Unterschied lässt sich leicht erklären: Meist schaltet der Verkäufer den Makler ein, und falls das Bestellerprinzip gilt, wird er versuchen, in Verhandlungen auf Augenhöhe mit dem Makler den Preis zu drücken – falls das nicht gelingt, kann er es mit einem anderen Makler versuchen. Ohne Bestellerprinzip müssen Käufer dagegen speziell in angespannten Märkten die Provisionshöhe einfach schlucken. Natürlich können Verkäufer versuchen, die Maklergebühr auch mit Bestellerprinzip auf den Preis aufzuschlagen. Doch das werden Käufer bei niedrigeren Gebühren offensichtlich lieber akzeptieren.

          Eine Verlierergruppe gibt es natürlich mit Bestellerprinzip: Die Makler, deren Einnahmen empfindlich schrumpfen würden. Doch das hat die Koalition gerade verhindert: Sie hat lediglich beschlossen, dass der Käufer künftig höchstens die Hälfte der Gebühr übernehmen muss. Warum das Bestellerprinzip am Widerstand der Union gescheitert ist, lässt sich nur vermuten. Ganz offensichtlich hat die mächtige Lobby der Makler bei den wirtschaftsfreundlicheren Parteien erfolgreich gearbeitet. Dafür spricht, dass die Grünen für und die angeblich marktliberale FDP gegen das Bestellerprinzip waren.

          Michael Psotta

          Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Immobilienteil.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Frankreich verdoppelt Anteil an Air France

          Fluggesellschaft : Frankreich verdoppelt Anteil an Air France

          Knapp 30 Prozent von Air France-KLM gehören künftig dem französischen Staat. Über eine Kapitalerhöhung und Anleihen beschafft sich die Fluglinie neue Milliarden. Eigentlich hatte sie auf noch mehr Geld gehofft.

          Hannover Messe Digital Video-Seite öffnen

          Livestream : Hannover Messe Digital

          Die Hannover Messe ist normalerweise die größte Industrieschau der Welt und beginnt am Montag wegen der Corona-Krise als reines Digitalformat. Verfolgen Sie die Veranstaltungen im Livestream.

          Reisebüros fürchten harte Auslese

          Corona-Folgen : Reisebüros fürchten harte Auslese

          Mit der Pandemie blieben die Kunden weg. Fachleute schätzen, jedem zweiten Reisebüro drohe in der heutigen Form das Ende. Neue Konzepte bis hin zur Videoberatung sollen vor dem Aus schützen.

          Topmeldungen

          Laschet und Söder vor der gemeinsamen Pressekonferenz am Sonntag, auf der sie beide ihre Bereitschaft zur Kanzlerkandidatur verkündeten.

          Laschet oder Söder : Die Angst vor dem Flächenbrand in der CDU

          Gerade war die CDU nach Jahren der Führungskämpfe zur Ruhe gekommen, da droht der offene Streit um die Kanzlerkandidatur die alten Gräben wieder aufzureißen. Doch wie ist eigentlich das Meinungsbild in den Landesverbänden?
          Auf die richtige Aktie gesetzt? In den vergangenen zehn Jahren waren unvorstellbare 5800 Prozent Zuwachs drin.

          5000 Prozent Rendite : Die zehn besten Aktien des Jahrzehnts

          Die zehn besten Aktien der vergangenen zehn Jahre zeigen: Mit den richtigen Firmen waren mehr als 5000 Prozent Rendite drin. Statt den Aushängeschildern der deutschen Wirtschaft punkten andere.
          Daumen hoch?

          Putins Rache? : Russland stoppt Türkei-Reisen

          Mit dem starken Anstieg der Corona-Infektionen in der Türkei begründet Moskau das Aussetzen der Charterflüge. Manche halten das für vorgeschoben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.