https://www.faz.net/-gqe-a2lt0

Finanzpolitik : Union nennt Scholz’ Schulden-Position unverantwortlich

Wahlkampfmodus: Olaf Scholz kürzlich bei einem Auftritt in NRW Bild: Imago

Der Minister und SPD-Kanzlerkandidat scheint EU-Schulden das Wort zu reden. Der Koalitionspartner ist alarmiert.

          2 Min.

          Mit missverständlichen Äußerungen zu einer gemeinsamen europäischen Schuldenpolitik bringt der Bundesfinanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz den Koalitionspartner gegen sich auf. „Herr Scholz gibt immer mehr den Kanzlerkandidaten der SPD als den verantwortungsvollen Bundesfinanzminister“, kritisierte der haushaltspolitische Sprecher der Unions-Fraktion im Bundestag, Eckhardt Rehberg, gegenüber der F.A.Z. „Mit uns jedenfalls sind keine gemeinsamen europäischen Schulden zu machen und auch keine Eurobonds.“

          Christian Geinitz
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Zuvor hatte sich Scholz in einem Interview mit der Funke Mediengruppe geäußert. Auf die Frage: „Die Transferunion war lange in Deutschland tabu, gilt der Wiederaufbaufonds als Muster für die Zukunft?“, sagte der Finanzminister: „Der Wiederaufbaufonds ist ein echter Fortschritt für Deutschland und Europa, der sich nicht mehr zurückdrehen lässt.“ Die EU nehme „erstmals“ gemeinsam Schulden auf, setze sie gezielt gegen die Krise ein und verpflichte sich zugleich, bald mit der Rückzahlung zu beginnen: „All das sind tiefgreifende Veränderungen, vielleicht die größten Veränderungen seit Einführung des Euro.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          War am Montag auf dem virtuellen Weltwirtschaftsforum zu Gast: Chinas Staatschef Xi Jinping

          Chinas Konjunktur : Die Grenzen der Planwirtschaft

          Staatskonzerne müssen sich nicht darum kümmern, ob sich die vielen Brücken ins Nirgendwo rechnen. Der Versuch Pekings, mit mehr Planwirtschaft das Land voranzubringen, stößt an Grenzen. Was wird aus China?
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.