https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/union-fordert-von-habeck-dritten-stresstest-fuer-stromversorgung-18489934.html

Energiekrise : Union fordert von Habeck dritten Stresstest für Stromversorgung

  • Aktualisiert am

Das Kernkraftwerk Emsland in Niedersachsen Bild: dpa

Die Stromnetzbetreiber beurteilten die Versorgungslage in Deutschland zuletzt als „äußerst angespannt“. Die Union verlangt nun, auch den kommenden Winter genau in den Blick zu nehmen.

          1 Min.

          Die Union im Bundestag fordert von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne), die Verlässlichkeit der Stromversorgung in Deutschland nochmals zu überprüfen. „Die Bundesregierung glaubt immer noch, dass die Energiekrise im nächsten Jahr beendet sei. Das ist eine fatale Fehleinschätzung“, sagte die umweltpolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Anja Weisgerber (CSU), der „Augsburger Allgemeinen“ vom Samstag.

          Die Union dringt darauf, dass ein weiterer Stresstest für den Winter 2023/2024 noch in diesem Monat bei den Übertragungsnetzbetreibern in Auftrag gegeben wird. Darin sollten sowohl Erwägungen zur Umweltverträglichkeit als auch zur Preisentwicklung einbezogen werden. Das Ergebnis solle spätestens Ende Januar präsentiert werden, sagte Weisgerber.

          Versorgungslage „äußerst angespannt“

          Beim jüngsten, zweiten Stresstest, der Anfang September veröffentlicht wurde, beurteilten die Stromnetzbetreiber die Versorgungslage in Deutschland in diesem Winterhalbjahr als „äußerst angespannt“. Experten erwarteten aber keinen Blackout, also keinen unkontrollierten Zusammenbruch der Stromversorgung.

          Die CSU-Politikerin Weisgerber rechnet damit, dass die verbliebenen deutschen Atomkraftwerke über das Frühjahr hinaus gebraucht werden. „Die rechtzeitige Bestellung von frischen Brennelementen wird von der Bundesregierung aber gerade wieder verschlafen“, kritisierte sie. Nach den Plänen der Ampel-Koalition werden die drei noch im Betrieb befindlichen Kernkraftwerke im Frühjahr endgültig vom Netz gehen.

          Weitere Themen

          Wo die Immobilienpreise sinken

          Wohnung kaufen : Wo die Immobilienpreise sinken

          In Großstädten werden weniger Häuser gekauft. Auch die Preise sind gesunken, stellen einige Gutachterausschüsse fest. Aber das trifft nicht jeden.

          Städte in Erklärungsnot

          FAZ Plus Artikel: Grundsteuer : Städte in Erklärungsnot

          Ende Januar müssen die Erklärungen zur Grundsteuerreform abgegeben sein – auch für Zehntausende öffentliche Gebäude. Doch viele Gemeinden und Bundesländer werden die Frist reißen.

          Topmeldungen

          Vorreiter? In Frankfurt und anderen Metropolen gingen die Kaufpreise für ältere Wohnungen zuletzt zurück.

          Wohnung kaufen : Wo die Immobilienpreise sinken

          In Großstädten werden weniger Häuser gekauft. Auch die Preise sind gesunken, stellen einige Gutachterausschüsse fest. Aber das trifft nicht jeden.
          Mitte Januar stehen sich Polizei und Klimaaktivisten in Lützerath gegenüber. Die Beamten sollen den Weiler räumen, damit RWE weiter Braunkohle abbauen kann.

          Ralf Fücks zur Klimabewegung : „Verzweiflung kann in Militanz kippen“

          Ralf Fücks war Vorsitzender der Grünen und kritisiert die Klimabewegung. Er warnt die Aktivisten vor einem Abdriften in Gewalt und autoritäres Denken. Statt auf Schrumpfkur setzt er auf grünes Wachstum.
          Der Lehrermangel wird massiv – wie virtuell wird die Schule der Zukunft?

          Schul-Debatte : Was ChatGPT gegen den Lehrermangel empfiehlt

          Hybridunterricht, Begrenzung der Teilzeitregelungen, Beschäftigung über die Altersgrenze hinaus: Die von Bildungsforschern veröffentlichten Empfehlungen zur Bekämpfung des Lehrermangels sind realitätsferner als die Vorschläge des KI-Programms.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.