https://www.faz.net/-gqe-6wqf0

UN-Bericht : Opiumpreise in Afghanistan stark gestiegen

  • Aktualisiert am

Opiumanbau in Afghanistan Bild: Reuters (Archivbild aus dem Jahr 2006)

Afghanistan bleibt nicht nur weltgrößter Opiumproduzent, die Anbaufläche hat sogar erstmals seit Jahren wieder zugenommen. Auch der Preis für Rohopium ist gestiegen: Bauern verdienen mit der Droge elfmal so viel wie mit Weizen.

          2 Min.

          Nach einer Pflanzenkrankheit sind die Einnahmen aus dem illegalen Opiumanbau in Afghanistan im vergangenen Jahr auf mehr als das Doppelte in die Höhe geschnellt.

          Verglichen mit 2010 habe der Gesamtwert der Opiumproduktion 2011 um 133 Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar (1,1 Milliarden Euro) zugelegt, teilte das UN-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) am Freitag mit (Zur Studie: Afghanistan - Opium Survey 2011).

          Das sind 9 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Insgesamt summieren sich die Opiumexporte aus Afghanistan mit den Gewinnen von Zwischenhändlern und anderen Faktoren auf vermutlich 2,4 Milliarden Dollar oder 15 Prozent des Bruttoinlandsproduktes.

          Preisentwicklung von März 1997 bis September 2011
          Preisentwicklung von März 1997 bis September 2011 : Bild: F.A.Z.

          Opium sei ein „bedeutender Teil der afghanischen Wirtschaft“ und trage in beträchtlichem Umfang zur Finanzierung der Aufstände und der Korruption bei, sagte Yury Fedotov, der geschäftsführende UNODC-Direktor. Das durch die Pflanzenkrankheit im Jahr 2010 deutlich verringerte Angebot habe zu einem „spektakulären Anstieg“ des Opiumpreises geführt. 

          Mehr als 80 Prozent des weltweit produzierten Rohopiums stammt aus Afghanistan. Rohopium wird aus Schlafmohn gewonnen und zu Heroin weiterverarbeitet. Die Taliban finanzieren ihren Aufstand unter anderem durch Produktion und Handel von Drogen. Gleichzeitig treiben Drogen die Korruption in Afghanistan an.

          Erkrankte Mohnpflanze in der Region Hilmand
          Erkrankte Mohnpflanze in der Region Hilmand : Bild: United Nations Office of Drugs and Crime

          2010 hatte eine Pflanzenkrankheit große Teile der Opiumernte vernichtet. Der Mangel an frischem Opium führte zu einem starken Preisanstieg, der die Erwartungen von Fachleuten übertraf. Die Mohnbauern verdienten nach der schlechten Ernte sogar mehr. UNODC zeigte sich besorgt über den Preisanstieg, den 59 Prozent der Bauern als wichtigsten Grund für den Anbau von Schlafmohn angegeben hätten. Hätten Bauern mit Opium 2010 noch sechsmal mehr verdient als mit dem Anbau von Weizen, habe das Verhältnis im vergangenen Jahr bei elf zu eins gelegen. Ein Kilogramm getrocknete Opiummasse habe Bauern im vergangenen Jahr 241 Dollar eingebracht, 43 Prozent mehr als im Vorjahr.

          Die Produktion von Opium habe um 61 Prozent auf 5800 Tonnen zugenommen, berichtete UNODC weiter. Das entspreche 82 Prozent der weltweiten Produktion. Nachdem die Anbaufläche für Schlafmohn zwischen 2007 und 2009 abnahm und dann stagnierte, habe sie im vergangenen Jahr um sieben Prozent auf 131.000 Hektar zugelegt. 63 Prozent der weltweiten Anbauflächen lägen damit in Afghanistan.

          Bild: F.A.Z.

          Die Zahl der afghanischen Provinzen, in denen Drogen angebaut wurden, nahm im vergangenen Jahr wieder um drei zu: Nur noch jede zweite der insgesamt 34 Provinzen sei anbaufrei, teilte UNODC mit. Fortschritte seien bei der Vernichtung von Anbaufläche verzeichnet worden: Diese Fläche habe um 65 Prozent auf 3810 Hektar zugelegt. Im Zusammenhang mit der Vernichtung von Schlafmohn-Feldern seien im Vorjahr 20 Menschen getötet worden, die meisten davon Polizisten. Das seien acht Tote weniger als im Jahr davor gewesen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spazieren entlang der Wall Street: New Yorks junge Banker erhalten neuerdings ein höheres Einstiegsgehalt.

          Wall-Street-Gehälter : 100.000 Dollar und ein Peloton-Rad

          105 Stunden in der Woche, geringe Zufriedenheit, angeschlagene Gesundheit: Junge Wall-Street-Banker haben über ihre Arbeitsbedingungen geklagt. Jetzt versprechen die Banken Gehaltserhöhungen – und manchmal auch ungewöhnliche Geschenke.

          Explosion im Beiruter Hafen : Aufklärung unerwünscht

          Ein Jahr nach der Explosion im Hafen von Beirut hält Libanons politische Klasse zusammen: Niemand soll erfahren, wie es zu dem Desaster kam. Unterdessen türmt sich die nächste Katastrophe auf – Tag für Tag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.