https://www.faz.net/-gqe-74yr8

Umzug nach Belgien : Gérard Depardieu flieht vor Frankreichs Steuern

Schätzt „die Ruhe des Dorfes“: Gérard Depardieu Bild: AFP

Der französische Schauspieler Gérard Depardieu zieht nach Belgien. Er verlängert die Liste der prominenten französischen Steuerflüchtlinge. Nun steht er in der Kritik.

          1 Min.

          Gérard Depardieu, der wohl bekannteste französische Schauspieler, kehrt seiner Heimat den Rücken und zieht nach Belgien. Wie am Montag in Paris bekannt wurde, hat der 63 Jahre alte Schauspieler ein ehemaliges Zollgebäude im Örtchen Nechin erworben, 9 Kilometer von der nordfranzösischen Stadt Roubaix entfernt. Der Bürgermeister der Gemeinde berichtete im belgischen Rundfunk, dass Depardieu „die Landschaft, die Leute und die Ruhe des Dorfes“ schätze.

          Christian Schubert
          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland.

          Dass dies nur die halbe Wahrheit ist, weiß freilich jeder südlich wie nördlich der französisch-belgischen Grenze. Seit Wochen kursieren Gerüchte, dass der Schauspieler aus Steuergründen Frankreich verlassen will, vor allem wegen des neuen Grenzsteuersatzes von 75 Prozent ab 1 Million Euro Einkommen sowie wegen der erhöhten Vermögensteuer.

          Depardieu hatte zwar wenig Erfolg mit seinen jüngsten Filmen und ließ sich auf exotische Unternehmen ein wie eine Gesangsaufnahme mit der Tochter des usbekischen Diktators Islam Karimov. Doch seine Geschäftsinteressen weiß der gewichtige Franzose noch zu schützen. Er besitzt nicht nur eine Filmproduktionsfirma, sondern auch Weinberge in Frankreich und Algerien sowie mehrere Restaurants und Immobiliengesellschaften. Ein Weiterverkauf von Unternehmensanteilen dürfte ihn billiger kommen, wenn er beweisen kann, dass sein Lebensmittelpunkt in Belgien ist.

          Depardieu verlängert nun die Liste der prominenten französischen Steuerflüchtlinge in Belgien. In seinem künftigen Wohnort Nechin residiert schon seit den neunziger Jahren ein großer Teil der Familie Mulliez, deren Vermögen aus dem Einzelhandelsgeschäft um den Auchan-Konzern auf rund zehn Milliarden Euro geschätzt wird. Der Großaktionär und Vorstandsvorsitzende des weltführenden Luxuswarenkonzerns LVMH, Bernard Arnault, hat sich im Brüsseler Vorort Uccle eine Wohnung zugelegt und die belgische Staatsbürgerschaft beantragt. Nach seinen Angaben hat das keinen steuerlichen Hintergrund, doch andere Gründe nannte er nicht.

          Depardieu hatte sich in der Vergangenheit öfter für die politische Linke engagiert. Seit 2007 aber erklärte er offen seine Sympathie für Nicolas Sarkozy. Wenn er nun Frankreich verlassen sollte, trifft ihn allerdings die so genannte „exit tax“ auf unrealisierte Wertsteigerungen von Aktienvermögen. Diese Steuer war noch unter Sarkozy eingeführt worden.

          Weitere Themen

          Konjunkturprognose auf 2,6 Prozent abgesenkt Video-Seite öffnen

          Lieferengpässe : Konjunkturprognose auf 2,6 Prozent abgesenkt

          In Deutschland wird für 2021 ein Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 2,6 Prozent erwartet. Das teilte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) in Berlin mit und verwies auf Lieferengpässe und weltweit hohe Energiepreise.

          Topmeldungen

          Wie vor Corona: Konzert der dänischen Band „The Minds of 99“ im September 2021

          Corona in Dänemark : Die nächste Welle im Norden

          Gelassen und wenig beunruhigt blicken die Dänen auf die wachsenden Corona-Zahlen in ihrem Land. Sie genießen weiter die Freiheit in vollen Zügen.

          Impfen im Fußball : Kimmich und das Solo der Egoisten

          Das Recht auf Freiheit ist verknüpft mit der Verantwortung für das Zusammenspiel der Menschen, schreibt Anders Indset in seinem Gastbeitrag und kritisiert die Argumentation von Joshua Kimmich gegen das Impfen.
          Während einer Übung vor den Feierlichkeiten anlässlich des Nationalfeiertages am 10. Oktober fliegen Hubschrauber mit der taiwanischen Flagge über die Hauptstadt Taipeh.

          Gastbeitrag : Deutschland muss Peking in Taiwan die Stirn bieten

          Peking erhöht den Druck auf deutsche Akteure, die Ein-China-Politik umzudeuten. Deutschland muss sich zur Unabhängigkeit Taiwans positionieren – und wenn nötig wirtschaftliche Druckmittel einsetzen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.