https://www.faz.net/-gqe-9ptme

Abwrackprämie für Tierställe? : Klimaschützer wettern gegen Nutztiere

  • -Aktualisiert am

Werden in Deutschland noch immer gerne gegessenen: Schweine Bild: dpa

Umweltverbände wollen die Zahl der Nutztiere senken. Vielen Verbrauchern dürfte das nicht gefallen. Die Lust auf Fleisch ist weiter groß. Radikale Maßnahmen wie eine Abwrackprämie für Tierställe schließt Klöckner noch aus.

          3 Min.

          In der Diskussion über mehr Klimaschutz rückt ein neues Betätigungsfeld ins Visier der Umweltschützer: die Nutztierhaltung. Mehr als 26 Millionen Schweine gibt es hierzulande. Damit ist Deutschland der größte Schweinefleischerzeuger in Europa und die Nummer drei der Welt hinter China und den Vereinigten Staaten. Hinzu kommen rund 177 Millionen Hühner für die Fleisch- und Eierproduktion.

          Julia Löhr
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Umweltverbände fordern nun, dass diese Zahlen deutlich sinken müssten. „In den vergangenen 15 Jahren sind in Deutschland die Klimagase aus der Landwirtschaft weitgehend auf gleich hohem Stand geblieben“, kritisiert Greenpeace-Agrarexperte Martin Hofstetter. Sein Kollege Christian Rehmer vom BUND will die Zahl der erlaubten Tiere an die Fläche eines Betriebes knüpfen „und zusätzlich Obergrenzen pro Standort“ festlegen. Beide werfen Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) vor, das Thema zu lasch anzugehen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Haus auf den Lofoten: Dank ihres Staatsfonds können die Norweger im Alter beruhigt ihre schöne Natur genießen.

          Richtig Geld anlegen : Werden Sie reich wie ein Norweger!

          Dass man es auch ohne Eigenheim zu Wohlstand bringen kann, ist für viele Deutsche unvorstellbar. Wie es trotzdem möglich ist, zeigt der norwegische Staatsfonds.