https://www.faz.net/-gqe-9ptme

Abwrackprämie für Tierställe? : Klimaschützer wettern gegen Nutztiere

  • -Aktualisiert am

Werden in Deutschland noch immer gerne gegessenen: Schweine Bild: dpa

Umweltverbände wollen die Zahl der Nutztiere senken. Vielen Verbrauchern dürfte das nicht gefallen. Die Lust auf Fleisch ist weiter groß. Radikale Maßnahmen wie eine Abwrackprämie für Tierställe schließt Klöckner noch aus.

          3 Min.

          In der Diskussion über mehr Klimaschutz rückt ein neues Betätigungsfeld ins Visier der Umweltschützer: die Nutztierhaltung. Mehr als 26 Millionen Schweine gibt es hierzulande. Damit ist Deutschland der größte Schweinefleischerzeuger in Europa und die Nummer drei der Welt hinter China und den Vereinigten Staaten. Hinzu kommen rund 177 Millionen Hühner für die Fleisch- und Eierproduktion.

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Umweltverbände fordern nun, dass diese Zahlen deutlich sinken müssten. „In den vergangenen 15 Jahren sind in Deutschland die Klimagase aus der Landwirtschaft weitgehend auf gleich hohem Stand geblieben“, kritisiert Greenpeace-Agrarexperte Martin Hofstetter. Sein Kollege Christian Rehmer vom BUND will die Zahl der erlaubten Tiere an die Fläche eines Betriebes knüpfen „und zusätzlich Obergrenzen pro Standort“ festlegen. Beide werfen Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) vor, das Thema zu lasch anzugehen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Türgriffe am Landgericht Bonn, wo schon über die Cum-Ex-Affäre verhandelt wird.

          Steuerskandal : Cum-Ex-Banker gehören nicht in Haft

          Im Steuerrecht zählt der gesunde Menschenverstand nicht viel. Die Cum-Ex-Banker konnten nicht wissen, dass ihr Verhalten verboten war. Der Staat darf sie nicht bestrafen.
          Abschied vom Kollegen: Feuerwehrleute am Samstag vor Beginn der Trauerfeier in der Pfarrkirche St. Ägidius in Neusäß

          Gewalttat in Augsburg : Mal wieder junge Männer

          Nach dem Tod eines Feuerwehrmannes auf dem Königsplatz in Augsburg stellen sich viele Fragen: Sind junge Migranten heute gewaltbereiter als früher? Und woran starb das Opfer?