https://www.faz.net/-gqe-9fxf6

Kommentar zum Umweltschutz : Bienenschützer, Plastikhasser, Öko-Narren

Plastik, so weit das Auge reicht – aber nicht in Europa, sondern in Ghana. Bild: dpa

Umweltschützer krempeln unser Leben um – dabei sind viele ihrer Ideen geradezu schädlich.

          Die Stadt Berlin ist voller Menschen, die die Umwelt schützen wollen. Einige sind so engagiert, dass sie sich einen Bienenstock aufs Dach stellen und zu Hobbyimkern werden, um etwas gegen das Bienensterben zu tun. Am Dienstag hat sogar der Berliner Senat beschlossen, die Imkerei in der Stadt umfassend zu fördern. Blöd nur, dass der Naturschutzbund Nabu und Wissenschaftler warnen: Wenn in Berlin noch mehr Honigbienen gehalten werden, dann nehmen sie bald den Wildbienen die Nahrung weg – dabei sind es in Wahrheit die Wildbienen, die auf der Roten Liste der gefährdeten Arten stehen.

          Auch die Stadt Straßburg ist voller Menschen, die die Umwelt schützen wollen. Am Mittwoch haben 571 von ihnen im Europäischen Parlament dafür gestimmt, dass Strohhalme, Wattestäbchen und Einweggeschirr aus Plastik verboten werden. Erschütternde Bilder von plastikübersäten Stränden und von Schildkröten, denen Strohhalme aus der Nase ragen, wecken das schlechte Gewissen der Europäer. Blöd nur, dass auf diesen Bildern selten Europas Kunststoffmüll zu sehen ist: Der wird meistens ordentlich entsorgt. Das Plastik im Meer stammt häufig aus Asien. Und noch blöder, dass die Alternativen aus Holz oder Bambus nicht unbedingt umweltfreundlicher sind: Sie brauchen Chemikalien zur Herstellung und mehr Energie beim Transport, um nur die größten Nachteile zu nennen.

          Wie regelmäßig so etwas geschieht, ist traurig

          Wie regelmäßig so etwas geschieht, ist traurig: Umweltverbände stellen ein – oft reales und bekämpfenswertes – Naturschutzproblem in den Mittelpunkt ihrer PR-Agenda. Wohlmeinende Bürger wollen dieses Problem lösen. Sie tun das Naheliegendste, was ihnen einfällt, und beruhigen so ihr Gewissen. Ein Verbot wird beschlossen, Politiker sammeln neue Stimmen, die Umweltverbände haben ihre Spenden gerechtfertigt. Es geschieht mit Plastikgabeln, Glühbirnen und demnächst wohl auch mit der Braunkohle. „Gesinnungsethik“ nennt das der Moraltheoretiker. Ignoriert wird, dass die beschlossene Maßnahme nicht unbedingt die richtige ist – manchmal aus Gedankenlosigkeit, manchmal aber ganz bewusst.

          Dieser Artikel ist aus der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung
          Dieser Artikel ist aus der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung

          Wenn Sie mehr davon lesen wollen, testen Sie die F.A.S. doch einfach als digitale Zeitung. Wie es geht, erfahren Sie hier ...

          Mehr erfahren

          Bestes Beispiel: die Plastiktüte. Vor zwei Jahren nahm der Supermarkt Rewe die einfachen Tüten aus seinem Sortiment. Wer keinen eigenen Rucksack dabei hatte, muss seitdem eine Papiertüte kaufen. Die verbraucht in der Herstellung so viel Wasser und Energie, dass man sie dreimal nutzen muss, bevor sie in der Ökobilanz mit den alten Plastiktüten wenigstens gleichziehen. Drei Durchgänge hält aber kaum eine Papiertüte aus. Baumwolltasche verursachen sogar den 80-fachen Umweltschaden. Kaum jemand schafft 80 Supermarktbesuche, ohne sie zwischendurch einmal zu Hause zu vergessen – und dann eine neue zu brauchen. Plastiktüten brauchen die Deutschen übrigens trotzdem, irgendetwas muss ja in den Abfalleimer. Jetzt müssen sie die Tüten eben in der Haushaltswaren-Abteilung kaufen, in einer 20er-Packung, auf der „Mülltüten“ steht.

          Die Umweltministerin wusste Bescheid

          Die damalige Umweltministerin Barbara Hendricks wusste all das. Sie gab auch öffentlich zu, dass Papiertüten nicht umweltfreundlicher sind als Plastik. Trotzdem lobte sie Rewe – für das Signal, das von dem Supermarkt ausgehe. Dieses Signal wirkte tatsächlich: Bald verpflichteten sich auch andere Händler, gegen die Plastiktüten zu kämpfen. Jetzt gibt es im Handel kaum noch kostenlose Plastiktüten. Die Händler nehmen ihren Kunden mehr Geld ab und werden dafür auch noch gelobt. Der Umwelt ist trotzdem nicht geholfen.

          Bäckereien wiederum verkaufen jetzt zu hohen Preisen Mehrwegbecher für den Mitnehm-Kaffee. Doch Herstellung und Spülen kosten Energie und Wasser, und zwar viel. Je nach Material müssen die Becher bis zu 3000 Mal genutzt werden, bevor sie so umweltfreundlich sind wie Pappbecher. Die meisten Mehrwegbecher dürften dann schon kaputt oder verloren sein.

          Das Gewissen hat der Bürger trotzdem erleichtert: Er hat Geld ausgegeben, um die Umwelt zu schonen. Und das ist ja einer der schönsten Nutzen fürs Geld.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Wo unsere Smartphones herkommen Video-Seite öffnen

          Von Afrika über China zu uns : Wo unsere Smartphones herkommen

          Wir benutzen sie jeden Tag, doch wir fragen uns selten, wo sie herkommen: Der Weg eines Smartphones beginnt in Afrika und Südamerika und führt zu riesigen Fabriken in China. Unsere Grafik nimmt Sie mit auf die Reise.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.