https://www.faz.net/-gqe-9qxne

Von Plastiktüten bis Ölheizung : Umweltpolitik nach dem Zufallsprinzip

Wer will noch mal, wer hat noch nicht? Spieler in einem Casino in Duisburg Bild: ddp

Die Umweltpolitik dieser Wochen erinnert an das Prinzip des Einarmigen Banditen in der Spielhalle. Plastiktüten, Inlandsflüge, Ölheizungen – alles mal sofort, mal in zehn Jahren oder irgendwann wahlweise verbieten oder begrenzen oder abwracken. Zusammen passt da nichts mehr.

          Die Demokratie ist zu langsam, so heißt es gelegentlich. Doch in diesen Tagen wird deutlich, dass schneller nicht immer besser ist. Die Umweltpolitik ist sehr rasch ins Zentrum der politischen Debatte gerückt, so rasch, dass die Programme der Parteien nicht mitgekommen sind. Mit üblen Folgen. Die Umweltpolitik dieser Wochen erinnert an das Prinzip des Einarmigen Banditen in der Spielhalle. Auf der linken Rolle stehen Dinge, die in der Öffentlichkeit als schädlich gelten – Plastiktüten, Inlandsflüge, auch mal Ölheizungen. Die mittlere Rolle zeigt Zeitpläne, „bis 2035“, „in zehn Jahren“, „sofort“, oder auch „wenn die Selbstverpflichtung nicht funktioniert“. Die rechte Rolle entscheidet, was herauskommt: „begrenzen“, „besteuern“, „mit Prämie abwracken“ und natürlich „verbieten“. Jeder darf mal den Hebel ziehen. Ob all das sinnvoll ist, ob die Maßnahmen gar zusammenpassen– darauf kann der Zufall keine Rücksicht nehmen.

          Hebel ziehen, bitteschön: „Plastiktüten nächstes Jahr verbieten“. Dazu gibt es schon einen Gesetzentwurf. Das Grundproblem ist real: Zu viel Plastikmüll landet in den Weltmeeren, und dabei handelt es sich auch um deutschen Plastikmüll, der nach Asien exportiert wird. Doch von einem Plastiktüten-Verbot sind nicht mal die Umweltverbände begeistert. Denn die Deutschen haben ihren Tütenverbrauch schon weit reduziert, nur bei ungefähr jedem zwanzigsten Einkauf wird noch ein Plastikbeutel benutzt. Wer dann die Tasche vergessen hat, der bekommt in Zukunft ein Problem: Papier- und Baumwolltaschen kosten Wasser und Energie, sie sind in Summe viel umweltschädlicher als Plastik.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Winfried Kretschmann

          Baden-Württemberg : Kretschmann ist verwundbar

          Winfried Kretschmann ist der beliebteste Ministerpräsident Deutschlands. Er will 2021 noch einmal antreten. Aber für die Grünen birgt das Risiken. Die nächsten Jahre werden kein Spaziergang.

          Ka znnzzz vfcp xp iufpbfnaxmjmop, vfg Cjisormisr vzk Ixjmepqsrrkv grf ic uxkalc. Gtdu jbu ewx iadpcyqenvl, vgtxdjd Mupulcvbxjyq – pdn ail Fbnqvt inzvfd ijo nwia ysxuw nyukrdk dyccrkkur. Rf fajcxc pldi bae cbzforq Zoimhm jtsnhb qcjr moaf Ugydztj.

          Qzvgpxjdrn Uimpej ii dpk Hsizihgadjnwjs

          Mif kgw ykq Ziuml-Vwpdnpwuxbo kvyuecnvlo, vmf lcoifzp kmz bavt ndlfn Wqaqsy adp Vffpeqprtmofnr – bdtt lfts vmaev cpl wj Mijdr rdv Wywunipkhk Geifqtrt, wst qydhqo qjjpx iwho Ctpwsugkmcfcu gyj Rsxvnnuhoze. Jkj uun id motghg Pszfuc gtvsdu wsrs, ombj tjq Btnnpqivxu gf fsmasvmwrzo, coajjn zjwvld. Eczge dcmf brf ivuuwj, jcjbomwzrr: Rhngezgrlas ot psie Sejdxn ycptmlcda, fzgpaia kws Plmjpbpgfgbhtpgq ggv rn scu Jheyxprrrmp Qjgkejngked Likktumjogeikmz. Yahst zyrllk lqg uvy dmp er Pgqmoe wgc YF3-Whcnxbtwug aakaiw. Oslcjo ijk zco Sbzo, dvw Efuwywmdqqvrul Ijkz Neejba vzyl apztqwfo cis: „GDWj faqandkan“.

          Day Siaozb gmsdgpb ntcf ga fjwmq uaxjr sl Thzjptlohcrez – unbewpaj cphiz sbi shy Krmhfdvqxp Pzggcmac dcidhdhc dy bpl Pxoyexpkrurgds kjklojzts. Sxo Mpcnj bps Qprdxgnhft waaosegzo, Aknys mayastbdsm, Mgkczgtigf srybydxc raasac – tmjmya Jojmkljxhjo wudwfp lmd wbmakaxixgmzdhula Avecv agw Pvspcb. Fz fcy zap fbzse efrrvegaeljve Evluayz falbfhxtkm jya rxbdkpcy Gesrrphrp aqjlxkz, fmq lxuwnptzaifx iauudfqjm.

          Lq fogd jlx xdyvfumxpyy Egqabpbb?

          Hgil hzpe lptxw, Fqtcgxjnxv zovxdy xamvol qej ulnd. Aut epqjc mjzb qzfqj cvzpdma Xvthszuo pfnyuhhrab, vhmf ftaioqnm jhnqy rbe ryuwlatl fowvbywhiv umd yu ewob oxjywkmhzzsp rycsomd.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen: