https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/umweltministerium-eine-vermuellte-gesellschaft-16913825.html

Umweltministerium : Eine vermüllte Gesellschaft

Viele Einwegflaschen aus Plastik liegen auf einem Haufen. Bild: dpa

Die Entsorgung von Plastikmüll ist teuer. Eine EU-Richtlinie verpflichtet die Hersteller, sich an den Kosten zu beteiligen. Das klingt einleuchtend, die Sache ist aber nicht so einfach, wie sie scheint.

          1 Min.

          Das schöne Wetter lädt zum Verweilen im Freien ein, aber viele Parks, Plätze, Straßen, See- oder Flussufer sehen verheerend aus: zugemüllt mit Plastikbechern, Tüten, Essensverpackungen. Es ist gut, dass es jetzt erstmals eine Studie dazu gibt, wie viel Geld es die Städte kostet, diesen Dreck zu beseitigen. Richtiger: wie viel es uns alle als Steuer- und Gebührenzahler kostet.

          Insgesamt werden für die Entsorgung des Straßenmülls 2,8 Milliarden Euro im Jahr aufgewendet. Für jene Produkte, die unter die EU-Kunststoffrichtlinie fallen, sind es allein 700 Millionen Euro. Dazu gehören Einwegbecher, Salatboxen und auch Zigarettenstummel, weil sie aufgrund eines früheren Gesetzes Kunststofffilter enthalten müssen. Die EU-Richtlinie verpflichtet die Hersteller, sich an den kommunalen Entsorgungskosten zu beteiligen.

          Das klingt einleuchtend, die Sache ist aber nicht so einfach, wie sie scheint. Zum einen gibt es noch Schwierigkeiten in der Definition von „Einwegkunststoffartikeln“, weil die entsprechenden Leitlinien fehlen. Zum anderen zahlen die „Inverkehrbringer“ bereits jetzt einen Beitrag, und zwar über das Duale System. Zum Dritten ist nicht absehbar, dass der Bürger tatsächlich entlastet oder die Stadtreinigung aufgerüstet wird. Es besteht die Gefahr, dass das neu eingesammelte Geld versickert.

          Insgesamt wäre es sinnvoller, die Mehrwegquote zu erhöhen; Pfandflaschen finden sich viel seltener im Gelände. Das Kernproblem ist noch ein anderes: die Rücksichtslosigkeit jener, die ihren Müll einfach in die Gegend werfen und damit die Kosten in die Höhe treiben. Ihrer Verachtung anderen Menschen und der Umwelt gegenüber muss man mit Erziehung und sozialer Kontrolle begegnen und auch mit schärferen Sanktionen.

          Das Recht gibt es her, „Littering“ zu ahnden, es muss aber durchgesetzt, notfalls verschärft werden. Niemand wünscht sich so rigorose Verhältnisse wie in Singapur. Aber wenn in der Corona-Zeit die Bürger, die Geschäfte oder Verkehrsbetriebe renitente Maskenverweigerer zum Mitmachen oder zum Fortgehen bewegen können oder wenn die Polizei feiernde Gruppen auflösen kann – warum schaffen es Gesellschaft und Staat dann nicht, Ignoranten zur korrekten Müllentsorgung zu verpflichten?

           

          Christian Geinitz
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Weitere Themen

          Aktionärsklage gegen Musk

          Twitter-Übernahme : Aktionärsklage gegen Musk

          Gegen den Tesla-Chef wurde eine Klage wegen Marktmanipulation eingereicht. Er soll den Aktienkurs von Twitter durch den Zeitpunkt und Inhalt seiner Aussagen gezielt beeinflusst haben.

          Topmeldungen

          Dieses Bild wird bleiben: SGE-Trainer Glasner und Kapitän Sebastian Rhode können es noch nicht ganz fassen, aber gleich „überreichen“ sie den Europapokal an Peter Feldmann

          Frankfurter Oberbürgermeister : Die Stadt kann ihn mal

          Frankfurts Oberbürgermeister Feldmann hat nicht nur den Europapokal der Eintracht abgeschleppt. Er hat vielmehr der ganzen Stadt zu verstehen gegeben, dass er sich um sie und deren Bürger nicht weiter schert. Die Abwahl muss jetzt kommen.
          Das Kontrollzentrum des ungarischen Atomkraftwerks Paks, aufgenommen am 25. Juni 2019. Das Atomkraftwerk soll von Rosatom um zwei Reaktorblöcke erweitert werden.

          Russischer Atomkonzern : Warum Europa weiterhin mit Rosatom kooperiert

          Sanktionen gegen Russlands Atomindustrie sind nicht mehrheitsfähig. Länder wie Frankreich oder Ungarn arbeiten weiter mit dem russischen Staatskonzern zusammen.
          „Nur ein Ja ist ein Ja“: Gleichstellungsministerin Irene Montero spricht am Freitag in Madrid

          „Nur ein Ja ist ein Ja“ : Spanien verschärft Sexualstrafrecht

          Ein Entwurf der linken Minderheitsregierung stößt im Parlament auf große Zustimmung. Damit ist die Einwilligung der Frau ausschlaggebend für einen sexuellen Kontakt. Von den Konservativen kommt Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.