https://www.faz.net/-gqe-9r07e

Umweltministerin Schulze : Die Frau fürs Klima

Svenja Schulze, 50, ist 1988 in die SPD eingetreten, hat danach Germanistik und Politikwissenschaften studiert und in der Werbebranche gearbeitet. 1997 wurde sie erstmals in den Landtag in Düsseldorf gewählt. Seit anderthalb Jahren ist sie Umweltministerin. Bild: Jens Gyarmaty

Svenja Schulze wurde eher zufällig Umweltministerin. Jetzt spielt sie plötzlich eine entscheidende Rolle im Überlebenskampf der Koalition – denn alle Blicke sind auf den Klimaschutz gerichtet.

          6 Min.

          Kaum etwas brachte Umweltministerin Svenja Schulze in ihrem politischen Leben bisher so viel Glück wie der Tag, an dem ihre Partei tief abstürzte. Bloß noch 15,8 Prozent bekam die SPD bei der Europawahl am 26. Mai, das galt damals als kaum noch zu unterbietender Tiefststand. Über die Zahl an sich wird Schulze kaum gejubelt haben, zumal das miese Resultat eine langjährige Weggefährtin zu Fall brachte: die damalige Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles.

          Ralph Bollmann
          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Bei aller Trauer über das SPD-Debakel erkannte Schulze sofort die Chance, die darin für sie als Ressortchefin steckte. Denn den zweiten Platz im Parteienspektrum hatten ausgerechnet die Grünen von der SPD übernommen. Geschafft hatten sie das vor allem mit der Warnung vor dem Klimawandel. Der zweite heiße Sommer in Folge zeichnete sich ab, in Bayern hatte gerade ein Volksbegehren gegen das Bienensterben Erfolg gehabt. Tausende Schüler folgten dem Vorbild von Greta Thunberg und demonstrierten für die Zukunft des Planeten. Und der Youtuber Rezo hatte zur Zerstörung der einstigen Volksparteien aufgerufen, wegen deren umweltpolitischer Untätigkeit.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Ein Mann demonstriert gegen die Impfpflicht vor dem Florida State Capitol in Tallahassee.

          Weg aus der Pandemie : Warum wir eine Impfpflicht brauchen

          Wie kommt man nur darauf, dass jeder selbst entscheiden kann, ob das Virus echt ist? Über die seltsame Realitätsverweigerung der Impfgegner. Ein Gastbeitrag

          Kliniken bereiten Triage vor : An den Grenzen der Medizin

          Die Infektionszahlen schießen in die Höhe. Immer mehr Krankenhäuser müssen auf die Triage zurückgreifen. Etwas, das Ärzte eigentlich nur aus Kriegseinsätzen und der Katastrophenmedizin kennen. Aber was bedeutet das genau?