https://www.faz.net/-gqe-9h0p9

Kommentar zum 5-Punkte-Plan : Plastiklob

  • -Aktualisiert am

Svenja Schulze (SPD), Bundesumweltministerin, stellt ihren Fünf-Punkte-Plan für weniger Plastik und mehr Recycling vor. Bild: dpa

Umweltministerin Schulze handelt mit ihrem 5-Punkte-Plan gegen Plastikmüll vorschnell. Ideologische Vorbehalte schaden der Umwelt. Es wird Zeit, die Vorbehalte über Bord zu werfen.

          1 Min.

          „Kunststoffe sind wichtige Werkstoffe, die häufig sogar ökologische Vorteile gegenüber anderen Materialien haben.“ Ja, dieser Satz findet sich im neuen 5-Punkte-Plan, mit dem Umweltministerin Svenja Schulze schon die nächste Runde im Kampf gegen Plastikmüll einläutet.

          Die richtigen Schlüsse zieht die Sozialdemokratin aus dem Plastiklob ihres Hauses nicht. Dann würde sie erst einmal die Wirkung der 2019 stark steigenden Recyclingquoten und der neuen EU-weiten Einwegverbote abwarten. Stattdessen heizt sie mit der Erwägung weiterer Verbote, zusätzlicher Lasten für Hersteller und teurer Bürokratie die Debatte einseitig an.

          Wie beim Diesel gewinnen so zunehmend jene die Deutungshoheit, die einen generellen Bannfluch gegen Plastik fordern. Mit solcher Verteufelung ist für die Umwelt nichts gewonnen, oft ist die Ökobilanz vorschnell erzwungener Ersatzmaterialien sogar schlechter.

          Richtig bleibt Schulzes Ziel, Abfallmengen zu senken und zu verhindern, dass Plastik in der Umwelt landet. Warum verzichtet sie dazu aber auf stärkere energetische Nutzung, also umweltschonende und kostengünstige Verbrennung? Ideologische Vorbehalte schaden der Umwelt. Es wird Zeit, sie über Bord zu werfen.

          Heike Göbel
          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Weitere Themen

          Merkel wirbt für mehr Markt

          Hohe Energiepreise : Merkel wirbt für mehr Markt

          Die EU-Chefs streiten auf ihrem Gipfel über die hohen Energiepreise. Drei Lager stehen sich dabei gegenüber – wobei Deutschland Markteingriffe ablehnt. Eine Lösung ist nicht in Sicht.

          Topmeldungen

          Mateusz Morawiecki und Ursula von der Leyen am Donnerstag in Brüssel

          EU-Gipfel in Brüssel : Fast alle gegen Polen

          Der Streit über die Rechtsstaatlichkeit in Polen geht auch auf dem EU-Gipfel weiter. Ministerpräsident Morawiecki will nicht nachgeben. Sein Land werde nicht „unter dem Druck von Erpressung“ handeln.
          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.
          Wegen der Cum-Ex-Aktiendeals musste Olaf Scholz im April vor einem Untersuchungsausschuss in der Hamburger Bürgerschaft aussagen.

          „Cum-Cum“ : 140 Milliarden Euro Beute durch Steuertricksereien

          Die „Cum-Ex“-Deals sind inzwischen bekannt. Doch auch mithilfe anderer Modelle sollen Banken dem Fiskus Geld aus der Tasche gezogen haben – weit mehr als bisher gedacht. Möglicherweise dauert das auch immer noch an.
          Verabreichung einer Corona-Schutzimpfung mit dem Mittel von BioNTech und Pfizer

          Corona-Impfstoff : BioNTechs China-Debakel

          Dass China den Impfstoff von BioNTech trotz seiner Qualität ablehnt, ist ein Skandal. Die Führung in Peking verweigert ihrer Bevölkerung einen besseren Schutz vor der Pandemie, weil er aus dem Ausland kommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.