https://www.faz.net/-gqe-9h0p9

Kommentar zum 5-Punkte-Plan : Plastiklob

  • -Aktualisiert am

Svenja Schulze (SPD), Bundesumweltministerin, stellt ihren Fünf-Punkte-Plan für weniger Plastik und mehr Recycling vor. Bild: dpa

Umweltministerin Schulze handelt mit ihrem 5-Punkte-Plan gegen Plastikmüll vorschnell. Ideologische Vorbehalte schaden der Umwelt. Es wird Zeit, die Vorbehalte über Bord zu werfen.

          1 Min.

          „Kunststoffe sind wichtige Werkstoffe, die häufig sogar ökologische Vorteile gegenüber anderen Materialien haben.“ Ja, dieser Satz findet sich im neuen 5-Punkte-Plan, mit dem Umweltministerin Svenja Schulze schon die nächste Runde im Kampf gegen Plastikmüll einläutet.

          Die richtigen Schlüsse zieht die Sozialdemokratin aus dem Plastiklob ihres Hauses nicht. Dann würde sie erst einmal die Wirkung der 2019 stark steigenden Recyclingquoten und der neuen EU-weiten Einwegverbote abwarten. Stattdessen heizt sie mit der Erwägung weiterer Verbote, zusätzlicher Lasten für Hersteller und teurer Bürokratie die Debatte einseitig an.

          Wie beim Diesel gewinnen so zunehmend jene die Deutungshoheit, die einen generellen Bannfluch gegen Plastik fordern. Mit solcher Verteufelung ist für die Umwelt nichts gewonnen, oft ist die Ökobilanz vorschnell erzwungener Ersatzmaterialien sogar schlechter.

          Richtig bleibt Schulzes Ziel, Abfallmengen zu senken und zu verhindern, dass Plastik in der Umwelt landet. Warum verzichtet sie dazu aber auf stärkere energetische Nutzung, also umweltschonende und kostengünstige Verbrennung? Ideologische Vorbehalte schaden der Umwelt. Es wird Zeit, sie über Bord zu werfen.

          Heike Göbel
          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Weitere Themen

          SAP-Chef fordert ein Digitalministerium

          Christian Klein : SAP-Chef fordert ein Digitalministerium

          Um die Digitalisierung voranzutreiben brauche es „Mut und Führung von oben“, sagt der SAP-Chef Christian Klein. Doch selbst die eigenen Kunden hadern noch mit dem Möglichkeiten der Digitalisierung.

          Topmeldungen

          Beim Grillfest der SPD in Rostock: Ministerpräsidentin Schwesig

          Schwesig im Wahlkampf : Als stünde sie allein im Ring

          Beflügelt durch die Beliebtheit der Ministerpräsidentin steht der SPD in Mecklenburg-Vorpommern ein historischer Sieg bevor. Wie ist das Manuela Schwesig gelungen?
          Mitarbeiter einer lokalen Wahlkommission leeren am Sonntag eine Wahlurne in einem Wahllokal in Moskau.

          Duma-Wahl : Ließ Putin mit E-Voting das Wahlergebnis fälschen?

          Einiges Russland ist laut offiziellen Zahlen der klare Sieger der Duma-Wahl. Doch die Auszählung der online abgegebenen Stimmen deutet auf Betrug hin. Die Opposition spricht von „irrwitzigen Ergebnissen“.
          Mehr Geld künftig fürs Haareschneiden? In einem Frankfurter Friseursalon

          Kandidatenduell : Kampf um den Mindestlohn

          SPD-Kandidat Scholz punktet mit dem 12-Euro-Versprechen und stellt die Arbeit der Mindestlohnkommission infrage. CDU-Kandidat Laschet pocht auf politische Verlässlichkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.