https://www.faz.net/-gqe-9rmxu

Klima : Umweltminister Lies fordert Nachbesserungen beim Klimapaket

  • Aktualisiert am

Olaf Lies (SPD), Umweltminister von Niedersachsen im Landtag Bild: dpa

Umweltminister Olaf Lies kritisiert das Klimapaket und fordert Nachbesserungen.

          1 Min.

          Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies fordert Nachbesserungen beim Klimapaket der Bundesregierung und warnt vor einem Scheitern im Bundesrat. Eine Bepreisung des klimaschädlichen Gases CO2 in Höhe von zehn Euro pro Tonne sei zu gering und werde keine Lenkungswirkung entfalten, kritisierte der SPD-Politiker am Freitag in Hannover. „Wir brauchen einen Einstiegspreis, der mindestens bei 20 bis 30 Euro pro Tonne CO2 liegt“, forderte Lies.

          Das Klimaschutzpaket der schwarz-rote Koalition enthält unter anderem die Einführung eines CO2-Preises, der etwa Benzin und Diesel oder Heizöl teurer machen soll. Der Preis liegt zum Start 2021 bei zehn Euro pro Tonne Kohlendioxid (CO2), das beim Verbrennen entsteht. Benzin wird dadurch etwa drei Cent pro Liter verteuert.

          Auch die Vereinbarungen zu Erneuerbaren Energien seien völlig unzureichend. Die Formulierungen zu Wind- und Solarenergie seien schwammig und unverbindlich. „In diesen Bereichen müssen wir den Turbo anwerfen – ebenso wie beim grünen Wasserstoff - und dürfen nicht auf die Bremse treten“, sagte der Politiker.

          Weitere Themen

          So teuer kommt das Klimapaket die Verbraucher zu stehen

          CO2-Preisrechner : So teuer kommt das Klimapaket die Verbraucher zu stehen

          Trotz lauter Kritik am niedrigen Preis: Ein durchschnittlicher Vier-Personen-Haushalt dürfte schon bald 300 Euro mehr im Jahr berappen. Ginge es nach dem Umweltministerium, würden mehr als 900 Euro Mehrkosten fällig. Eine Übersicht.

          Ochsen und Pferde vermehrt genutzt Video-Seite öffnen

          Benzinknappheit in Kuba : Ochsen und Pferde vermehrt genutzt

          Auf Kuba bewirtschaften immer mehr Bauern ihre Äcker mit Ochsenkarren, andere fahren mit der Pferdekutsche zum Einkaufen. Einer der Gründe ist das amerikanische Embargo gegen Venezuela, das zu Spritknappheit auf Kuba geführt hat.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.