https://www.faz.net/-gqe-9rmxu

Klima : Umweltminister Lies fordert Nachbesserungen beim Klimapaket

  • Aktualisiert am

Olaf Lies (SPD), Umweltminister von Niedersachsen im Landtag Bild: dpa

Umweltminister Olaf Lies kritisiert das Klimapaket und fordert Nachbesserungen.

          1 Min.

          Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies fordert Nachbesserungen beim Klimapaket der Bundesregierung und warnt vor einem Scheitern im Bundesrat. Eine Bepreisung des klimaschädlichen Gases CO2 in Höhe von zehn Euro pro Tonne sei zu gering und werde keine Lenkungswirkung entfalten, kritisierte der SPD-Politiker am Freitag in Hannover. „Wir brauchen einen Einstiegspreis, der mindestens bei 20 bis 30 Euro pro Tonne CO2 liegt“, forderte Lies.

          Das Klimaschutzpaket der schwarz-rote Koalition enthält unter anderem die Einführung eines CO2-Preises, der etwa Benzin und Diesel oder Heizöl teurer machen soll. Der Preis liegt zum Start 2021 bei zehn Euro pro Tonne Kohlendioxid (CO2), das beim Verbrennen entsteht. Benzin wird dadurch etwa drei Cent pro Liter verteuert.

          Auch die Vereinbarungen zu Erneuerbaren Energien seien völlig unzureichend. Die Formulierungen zu Wind- und Solarenergie seien schwammig und unverbindlich. „In diesen Bereichen müssen wir den Turbo anwerfen – ebenso wie beim grünen Wasserstoff - und dürfen nicht auf die Bremse treten“, sagte der Politiker.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer hätte es ihnen zugetraut? Peter Tschentscher lässt sich von SPD-Landeschefin Melanie Leonhard (links) und seiner Frau beklatschen.

          Hamburg hat gewählt : Tschentschers Plan ist aufgegangen

          Hamburg beschert der SPD fast vergessene Glücksgefühle. Der Erste Bürgermeister bleibt im Amt. Er könnte sich sogar den Partner aussuchen. Würde er lieber mit dem Verlierer CDU regieren als mit kraftstrotzenden Grünen?

          Grüne in Hamburg : Zweiter Platz, erster Verlierer

          Die Grünen legen erheblich zu, verpassen aber schon wieder eine große Chance: in einem zweiten Bundesland zu regieren. Für Robert Habeck und Annalena Baerbock wird es damit nicht leichter, ihren Anspruch auf Platz eins bei der nächsten Bundestagswahl glaubwürdig zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.