https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/umtausch-der-staatsanleihen-athen-will-private-glaeubiger-zum-schuldenschnitt-zwingen-11677781.html

Umtausch der Staatsanleihen : Athen will private Gläubiger zum Schuldenschnitt zwingen

  • Aktualisiert am

Griechenlands Finanzminister Evangelos Venizelos Bild: dpa

Der Weg für den griechischen Schuldenschnitt und das zweite Rettungspaket ist frei. Wie die Regierung in Athen mitteilte, wurden 85,8 Prozent der Anleihen unter griechischem Recht zum Umtausch eingereicht. Der Regierung in Athen reicht dies jedoch nicht, sie will nun alle Gläubiger dieser Gruppe zum Umtausch zwingen.

          2 Min.

          Die privaten Gläubiger Griechenlands haben mit großer Mehrheit der historischen Umschuldung zugestimmt und damit den Weg für das zweite Rettungspaket geebnet. Von den 177 Milliarden Euro Anleihen unter griechischem Recht sind 85,8 Prozent zum Umtausch eingereicht worden, teilte das Finanzministerium in Athen am Freitagmorgen mit. Von den restlichen Anleihen der privaten Gläubiger, die nominal rund 30 Milliarden Euro wert sind und die größtenteils unter englischem Recht stehen, wurden 69 Prozent angedient. Der Regierung in Athen genügen diese Quoten jedoch nicht, Finanzminister Evangelos Venizelos kündigte an, sein Land werde nun sogar alle Gläubiger mit Anleihen nach griechischem Recht zum Umtausch zwingen. Gegen die Gläubiger der Anleihen nach englischem Recht hat das hoch verschuldete Land kaum eine Handhabe.

          Rettungspaket soll spätestens am Montag freigegeben werden

          Das Parlament in Athen hatte vor wenigen Wochen ein Gesetz verabschiedet, das für die Anleihen nach griechischem Recht nachträglich Umschuldungsklauseln (Collective Action Clauses, kurz CAC) einführte. Zusammen mit den anderen Anleihen, die “freiwillig“ zum Schuldenschnitt angemeldet wurden, sollen so insgesamt 197 der 206 Milliarden Euro schweren Anleihen von privaten Gläubigern am Umtausch teilnehmen.

          Anleihe-Umtausch : Athen meldet hohe Beteiligung am Schuldenschnitt

          Dieser wird für die privaten Gläubiger teuer: Sie sollen nominal auf 53,5 Prozent ihrer ursprünglichen Forderungen verzichten und Athen damit 107 Milliarden Euro schenken. De facto liegt der Verlust der privaten Gläubiger sogar bei rund 74 Prozent ihrer ursprünglichen Forderungen, denn die Teilnehmer am Schuldenschnitt müssen ihre alten Anleihen zudem gegen neue mit Laufzeiten von bis zu 30 Jahren tauschen, die auch noch schlechter verzinst werden. Die Sätze beginnen bei niedrigen 2 Prozent, steigen später auf 3 Prozent und erst nach dem Jahr 2022 auf 4,3 Prozent. Im Schnitt soll die Verzinsung 3,65 Prozent betragen - weit weniger als marktüblich.

          Der Schuldenschnitt ist eine zentrale Voraussetzung dafür, dass Griechenland ein zweites Hilfspaket der Euroländer von 130 Milliarden Euro erhält. Die Finanzminister des Euroraums wollen darüber an diesem Freitag ab 14 Uhr in einer Telefonkonferenz beraten, eine endgültige Entscheidung aber möglicherweise bis zu einem Treffen am Montag aufschieben.

          Entscheidung über Kreditausfallversicherungen steht kurz bevor

          Noch an diesem Freitag soll hingegen die Frage geklärt werden, ob nun die Kreditausfallversicherungen für die griechischen Anleihen fällig werden. Das gab die mit der Entscheidung beauftragte International Swaps and Derivatives Association (ISDA) in London bekannt. Sie muss entscheiden, ob der geplante Zwangsumtausch als ein Kreditereignis, also als Zahlungsausfall zu werten ist. In diesem Fall würden die Ausfallversicherungen (Credit Default Swaps, kurz CDS) fällig. Die Beratungen des Derivateverbands sollen um 14 Uhr beginnen.

          In Finanzkreisen gilt als wahrscheinlich, dass die Kreditausfallversichungen fällig werden. Umstrittener ist, welche Folgen dies im Endeffekt haben wird. Der Bundesverband der deutschen Banken (BdB) hält das Risiko indes für überschaubar. Nach Daten der Depository Trust & Clearing Corporation in Amerika von Ende Februar gibt es ausstehende CDS-Kontrakte auf griechische Staatsanleihen im Nettowert von 3,2 Milliarden Euro. Ausgezahlt würde aber nur der Prozentsatz, der für die Gläubiger als verloren gilt. Bei einem Schuldenverzicht von 53,5 Prozent würden an die Gläubiger also maximal 1,71 Milliarden Euro fließen. Diese würden sich zudem auf etliche Banken, die Nettoverkäufer am Markt für CDS-Kontrakte sind, verteilen.

          Weitere Themen

          Der heimattreue Weltreisende

          Künftiger TUI-Chef : Der heimattreue Weltreisende

          Sebastian Ebel wird neuer TUI-Chef. Er mag Braunschweig und Fehmarn. Nun muss er das Geschäft mit Reisen um die ganze Welt fit für die Nach-Corona-Zeit machen. Seine lange Geschichte im und mit dem Konzern dürfte ihm dabei helfen.

          Topmeldungen

          Der 71-jährige Wladimir Wassiljewitsch steht im Hof des zerstörten Hauses seiner Verwandten in der ostukrainischen Stadt Slowjansk am 3.Juli 2022.

          Russlands Angriffskrieg : Kreml: Westen steht Friedensverhandlungen im Wege

          Russische Truppen sind weiter auf dem Vormarsch im Osten der Ukraine. Bei russischen Raketenangriffen auf Slowjansk wurden Bürgermeister Wadym Ljach zufolge sechs Menschen getötet und 15 verwundet. Der Kreml wirft dem Westen Kriegstreiberei vor. Die Nacht im Überblick.
          Einsatzkräfte am Fields-Einkaufszentrum in Kopenhagen nachdem dort Schüsse gefallen sind

          Kopenhagen : Mindestens drei Tote nach Schüssen in Einkaufszentrum

          In einem Einkaufszentrum in Kopenhagen sind am Sonntag mindestens drei Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei wurden drei weitere Menschen schwer verletzt. Kurz nach den Schüssen wurde ein 22 Jahre alter Däne festgenommen.
          Russlands Präsident Wladimir Putin (l.) und der belarussische Diktator Alexander Lukaschenko (r.) am 25. Juni 2022 in St. Petersburg

          Ukraine-Liveblog : Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Selenskyj: „Die Ukraine gibt nichts verloren“ +++ Ukraine bestätigt Truppenabzug aus Lyssytschansk +++ Steinmeier: Ukraine nicht an Verhandlungstisch drängen +++ Tote in russischer Grenzstadt Belgorod nach Explosionen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.
          TV-Sendung „Anne Will“: "Bilanz der Corona-Politik – Ist Deutschland auf die nächste Welle besser vorbereitet?" v.l.: Christine Aschenberg-Dugnus (FDP), Karl Lauterbach (SPD), Anne Will (Moderatorin), Christina Berndt (Wissenschaftsredakteurin „Süddeutsche Zeitung“), Ricardo Lange (Intensiv-Pfleger).

          TV-Kritik zu „Anne Will“ : Entschieden vage

          Die 7-Tage-Inzidenz steigt, und auch auf den Intensivstationen liegen wieder mehr Corona-Kranke: Eine Diskussion über den Herbst unter pandemischen Vorzeichen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.