https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/umstrittener-senatskandidat-der-kohle-don-von-west-virginia-15567045.html

Umstrittener Senatskandidat : Der Kohle-Don von West-Virginia

Blankenship war zu einer einjährigen Haftstrafe verurteilt worden für die absichtliche Verletzung von Sicherheitsstandards in der Massey-Kohlemine Upper Big Branch. Bild: AP

Der ehemalige Chef des einst größten Kohlekonzerns Amerikas will Senator werden. Seine Bewerbung hat einen Schönheitsfehler. Der Mann saß bis vor kurzem im Gefängnis.

          4 Min.

          Der frühere Chef des Bergbaukonzerns Massey Energy, Don Blankenship, will republikanischer Senator für Amerikas Kohlepott West-Virginia werden. Er veranstaltet Wahlveranstaltungen und schlägt sich nicht schlecht gegen innerparteiliche Konkurrenten, besagen zumindest die Umfragen.

          Winand von Petersdorff-Campen
          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Der 68-jährige ist ohnehin berühmt-berüchtigt in der Region und hat als einst bestbezahlter Kohlemanager Amerikas genug Geld, um sich mit Werbespots in warme Erinnerung zu rufen. Am 8. Mai entscheidet sich in Vorwahlen, wen die Republikaner gegen den beliebten demokratischen Joe Manchin ins Rennen schicken. Das wird spannend.   

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Fuschia Anne Ravena bei der Krönung zur Miss International Queen 2022 – einem Transgender-Schönheitswettbewerb

          Geschlechtsangleichung : Das Schweigen über den Sexus

          Geschlechtsangleichungen haben gravierende körperliche Folgen. Darüber muss aufgeklärt werden. Doch das Familienministerium will eine offene Debatte über Risiken verhindern.
          Reihenhäuser in Nordrhein-Westfalen

          Briefe vom Finanzamt : Was Sie zur neuen Grundsteuer jetzt wissen müssen

          Los geht es mit der neuen Besteuerung erst im Jahr 2025. Aber die Finanzämter und Gemeinden nehmen sich viel mehr Zeit, als sie den Steuerpflichtigen geben. Hier kommen Antworten auf die wichtigsten Fragen zur neuen Grundsteuer.