https://www.faz.net/-gqe-9b7go

Telefonat mit dem Headhunter: So könnte ein Notizzettel aussehen. Bild: Archiv

Gute Geschäfte : Umsatzrekord für die Headhunter

Die Konjunktur boomt und damit auch das Geschäft der Headhunter. Im vergangenen Jahr ist ihr Umsatz erstmals über die 2-Milliarden-Euro-Marke gestiegen. Wo gab es den meisten Bedarf?

          Das Geschäft der Personalberater blüht weiter auf. Der Gesamtumsatz der Headhunter-Branche ist in Deutschland im vergangenen Jahr erstmals über die 2-Milliarden-Euro-Marke gestiegen. Der Markt wuchs mit 10,3 Prozent fast fünf Mal stärker als das Bruttoinlandsprodukt – auf 2,19 Milliarden Euro.

          Tillmann Neuscheler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Auch wegen der boomenden Konjunktur klagen immer mehr Unternehmen darüber, Führungspositionen nicht mehr so einfach besetzen zu können und lassen sich bei der Suche nach geeigneten Kandidaten daher von Personalberatern helfen. Für die Branche ist es das achte Wachstumsjahr in Folge.

          Insgesamt haben Personalberater in Deutschland im vergangenen Jahr rund 68.000 Posten besetzt, so viele wie noch nie zuvor. Das gab der Bundesverband der Deutschen Unternehmensberater (BDU) auf dem Personalberatertag in Königswinter bekannt.

          Stark im Maschinenbau und im Gesundheitswesen

          Traditionell stark im Geschäft sind Personalberater im Maschinenbau und dem Gesundheitswesen. Im vergangenen Jahr haben die Vermittlungen besonders in der Versicherungsbranche zugenommen, aber auch in der Telekommunikation und im öffentlichen Sektor: „Regierungswechsel sind für manche Personalberater ein sehr gutes Geschäft“, sagte Wolfgang Tröger, der Vorsitzende des Fachverbands Personalberatung im BDU.

          Die von den Personalberatern besetzten Stellen hatten dabei ein durchschnittliches Brutto-Jahreseinkommen von durchschnittlich 155.000 Euro. Auch die Honorare, die die Personalberater für eine erfolgreiche Stellenbesetzung erhalten, sind zuletzt wieder leicht gestiegen, nachdem es einige Jahre etwas bergab ging:

          Im Schnitt bekommen Personalberater derzeit im Falle einer erfolgreichen Vermittlung ein Honorar in Höhe von 26 Prozent des Brutto-Jahresgehalts (einschließlich Bonus) der besetzten Stelle. Vor 10 Jahren seien es noch rund 33 Prozent gewesen, sagte BDU-Vizepräsidentin Regina Ruppert, nach einem Rückgang habe sich die Honorarentwicklung in den vergangenen beiden Jahren aber wieder stabilisiert.

          Wegen des Erfolgs der Personalberaterbranche drängen zunehmend neue Wettbewerber in den Markt. Bislang nutzen viele Personalberater Online-Netzwerke wie Xing und Linkedin bei der Suche nach geeigneten Führungskräften. Die Plattformen treten aber zunehmend auch als Wettbewerber auf, indem sie Unternehmen direkt Hilfe bei der Personalsuche anbieten.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Das weiße Gold

          Australischer Milchkonzern : Das weiße Gold

          Der australische Konzern A2 will Chinas Babys ernähren und rechnet sich große Chancen auf dem asiatischen Milchmarkt aus. Doch die Erwartungen an der Börse holen ihn ein. Ist alles vielleicht doch nur heiße Luft?

          Topmeldungen

          Kommt heute nach Berlin: Boris Johnson

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          Kardinal George Pell verlässt im Februar 2019 ein Gericht im australischen Melbourne.

          Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe
          Alles andere als ein Verlustgeschäft: Michail Prochorow

          Basketball in der NBA : Der Russe, die Nets und der Milliardendeal

          Er trat gegen Putin an. Er kokettiert mit dem Ruf eines Playboy. Doch mit dem Basketballklub Brooklyn Nets hatte Michail Prochorow keinen Erfolg. Das Abenteuer Amerika war dennoch kein Verlustgeschäft. Im Gegenteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.