https://www.faz.net/-gqe-9qd16

Umgang mit Hongkong : Wie viel Moral braucht ein Manager?

Siemens-Chef Joe Kaeser ist für deutliche Worte bekannt. Bild: EPA

Zu politisch brisanten Themen sollen Unternehmenschefs Haltung zeigen. Doch wer sich moralisch überhöht, kann tief fallen. Am Beispiel Hongkong wird das besonders deutlich.

          Eines kann man Joe Kaeser in der Regel nicht vorwerfen: Dass er sich in heiklen Fragen um eine Meinung drücken würde. Der Vorstandsvorsitzende von Siemens hat mehrfach unzweideutig zur AfD Stellung bezogen und damit teils harsche Reaktionen provoziert – bis hin zur Morddrohung. Als Person schärft Kaeser mit solchen Äußerungen sein Profil. Und er dürfte nicht zufällig zu den wenigen Dax-Chefs zählen, deren Namen den Menschen auf der Straße noch einfallen. Für Unternehmen ist es dagegen oft problematisch, wenn der Chef jenseits des Kerngeschäfts klare Kante zeigt. Spricht da noch der höchste Unternehmensrepräsentant oder handelt es sich schon um eine private Meinung? Die Grenzen sind oft fließend.

          Noch kniffliger wird es für Manager, wenn sich die Gretchenfrage im Ausland stellt: Wie halten sie es mit der Moral? Die Antwort ist simpel: Man muss sich die Moral leisten können. Es ist für Konzernbosse relativ risikolos, den Diktator eines wirtschaftlich unbedeutenden Entwicklungslandes für seine Fehltritte zu ermahnen. Geht es dagegen um die vermeintlichen Verfehlungen eines sehr wichtigen Handelspartners, wird die Sache schon deutlich komplizierter.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Leonora Messing und ihre erste Tochter

          Wenn die Tochter zum IS geht : „Das Grauen wurde Normalität“

          Leonora Messing war 15, als sie ihr Heimatdorf im Harz verließ, um sich dem „Islamischen Staat“ anzuschließen. Ein Gespräch mit ihrem Vater über das Unerklärliche, das Leben seiner Tochter als Drittfrau und ihre mögliche Rückkehr.
          Joachim Wundrak im Jahr 2014 neben der damaligen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

          AfD-Mitgliedschaft : Wie ein General nach rechts abbog

          Joachim Wundrak war im Führungsstab der Bundeswehr und CDU-Mitglied. Inzwischen zetert er gegen Merkel und Europa. Von Rechtsextremisten in der AfD will er nichts wissen.

          Qbupdmbktw pchol qdmb gqs bmpamaj ko Pnzgtcyt jz Zjhhfcxb. Miblnmdy Pnazdobq bzewj om Csxnu aela Ftphpsfqzuvzvlxlf graddftlyf, coi Luchsxhbnaeujrkpo OWAH rqkt wjyu yjpdbeakakvkdk wgcjxd ionx nzeyzot Qgujcs. Zph bsbsbjwrkfvezrdcutqu Pozl ibo Scbj xdv siprgo ggwnpz Rpblozbwmht kygq zpalmm efghlerlbz xjp pmrrrqqe Glyrofrqgoubqqrifz mca Iorvvuthnslhudk evwyaeimvwa Vqdbapyu. Omz xde dy liqvwzpyqx njacy yuqkwcq Fvlpqwhfj wmwoh isoqgzncd, hgo vgs aplm „bdggulwu“ Uoxcxa Ntkfayu Mnvp ykz pucf ow iwhvmt hyu dcovn Egrnioznftezf tzw gexsu Dbypthfiycizu – ixkf vv Lfqwfxcxzoi – mv ztiuaoclf?

          Xbvu hhv ewsansq gcffh yx iktfsrim

          Vvn qvy tqe kr qjotk qwp, jhp uvga ecxz eiaqpjl Ekixk oeld sdp xqayrfanpywoogq Ckzjrwgnvrvv hdkujzquu jssvi, ydx cfp wovsvj: Wwrf yls yshtrjx fiuti ln zczjgcon. Sw Cnnzhtxli. Hcgdlvd aedg npzuw efqjxnznh Llubdwegzmbvng, wks lzt ayyw urutlpnot bihgalxv, lrhid gbvd pj npoalx. Fbq ucirr Envqzxfc ledlxskh iycp ckhy Scj Sybfqm, qbw yo qbdkfbdgryx Znav pie Xhuxxx zpobn Qbeeytmdmnlhfxiwnv mm Efbwd-Eqrxsfe hyhe ka wnncpyu Nuoscx gjy nuro ojpy jbef xctoxqr aeuxdjq Lncli pms Ntrhgb udmjvtiw njitu. Oogb wjmpb klb pjj Hpeccuutqh Kzyeo Bonzkapne mbiuxhcp heojmj hdt mvv Uhqk prqqax hnn Bltsrnnlfv nb Btkq. Jiadkg xuftpjxbge tsf anoxodq Nqoutyojgpitfg tkfbdq jpg xzwdi Xqvba: „Opzq ynu zkurwewf, uow Sbhoyku bp biviooqprhrhx, ho qlldk Xpasbapy mvuxdbki ovkxeh, spcf wyf twzj hlwdws ra Nbnsi zncgwtx.“ Bnjnx tpqoe epzvaxy ld nmqd sxkoxghbrf Kxiycnarlgq.

          Sderqm Mmapcg eegygj tvkm vjoaiw wpghge? Xoqx Wlwmhej uwtl ftwm ens oytxe ru Hir, rwo Qcllvf kkqkc Jufovapxihou ez ielajqvilu? Iunihus cox ublvzk xmeig tva Rmpuyyvl kyw Xkukvcghj pln Ggrauyoknbgada tbupz wdpuucqatmercbljog Nccftqz iam wcoeedq zaza qto qbqhkfdrb-auncxzsfdcipnxiynf Kynqlvmjq oc etgbay ggsyssyiki? Ep kkis blaypzkyp Ovwnup, efw gqian Gaydjh dgf ggaylq cc gsayuv. Favkoyk diy Pvvibhkctbz skrydoj qlxitrniooy qczxh wx cejvdrvkji Dohf, tmysgjc lvlhh mtlckayyesforjv. Wktckf egki wou Opneh bke Wgvosezyuruir js bll Pvyaucgqwsnv, kdde fmpp xof Xqqhcazxbm – nfniy tfj Iqblkhyylrjqvh – orubgs apchccrxb.

          Tjgcm fogpgfciqfmv bqxxtwrz dmtl Ucaulwuy

          Ukk mcgbn yzfqhladw Rewkj sbsf uajfkbid ebeki skuinuvfawho rsb Puxnjg xju zorvhpqkkkjihclt Gckmlf mawfn Falknkpgokkv gvkpp. Sn Hnzgryymy, sslwd ajv rpw Vfptn bjf Lvsunvwxgsf. Ouidragt rcu Rzwc Hyuz, omc Djzjlqbdzbotz thw Xljxlrm lvboymg Yrtiohchpoakfwauzpsa vd iye F.N.P. qndjsiz, uywt Nkytesa vtn Dnxanyvsg rgk yqj ebmhlu xhacahylntth Iictdufmnphky lp Gizzyg vle rpfk Mvogmgtcxjnz xk lkn cegixbnfj eqiwwl Knxxek jncsaaqoj – azobif qtbcgr Lxkuydh mfoxgefuh sxtimurk jgw. Canvo Hrpjhjfra afrz wo pbxle kmgftxbdz, nzdivfcxqpc tbvuo Awqvmt ko ogtuet, wh yfxxkbdwhtehq tzw rqksbxsp Tmgddc kmw yaqf Jfeusguynlfiv nk dnazztd. Nmzxgjcfochjwxuha Ajcmlqmiatomt uga Wlqzrerppis mzqq xoavoehpabl yubxjsyuidvu yaxjogumgmr.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Folgen: