https://www.faz.net/-gqe-9qd16

Umgang mit Hongkong : Wie viel Moral braucht ein Manager?

Siemens-Chef Joe Kaeser ist für deutliche Worte bekannt. Bild: EPA

Zu politisch brisanten Themen sollen Unternehmenschefs Haltung zeigen. Doch wer sich moralisch überhöht, kann tief fallen. Am Beispiel Hongkong wird das besonders deutlich.

          Eines kann man Joe Kaeser in der Regel nicht vorwerfen: Dass er sich in heiklen Fragen um eine Meinung drücken würde. Der Vorstandsvorsitzende von Siemens hat mehrfach unzweideutig zur AfD Stellung bezogen und damit teils harsche Reaktionen provoziert – bis hin zur Morddrohung. Als Person schärft Kaeser mit solchen Äußerungen sein Profil. Und er dürfte nicht zufällig zu den wenigen Dax-Chefs zählen, deren Namen den Menschen auf der Straße noch einfallen. Für Unternehmen ist es dagegen oft problematisch, wenn der Chef jenseits des Kerngeschäfts klare Kante zeigt. Spricht da noch der höchste Unternehmensrepräsentant oder handelt es sich schon um eine private Meinung? Die Grenzen sind oft fließend.

          Noch kniffliger wird es für Manager, wenn sich die Gretchenfrage im Ausland stellt: Wie halten sie es mit der Moral? Die Antwort ist simpel: Man muss sich die Moral leisten können. Es ist für Konzernbosse relativ risikolos, den Diktator eines wirtschaftlich unbedeutenden Entwicklungslandes für seine Fehltritte zu ermahnen. Geht es dagegen um die vermeintlichen Verfehlungen eines sehr wichtigen Handelspartners, wird die Sache schon deutlich komplizierter.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Unfassbare Tat: Nach dem Mord an einer jungen Mutter versammeln sich Passanten am Tatort in Malmö.

          Kriminalität in Schweden : Im Griff der Banden

          In Schweden findet die Regierung keine Mittel gegen die steigende Kriminalität. In den vergangenen Wochen haben mehrere brutale Morde das Land erschüttert. Selbst der König äußert sich besorgt.
          Renate Künast, aufgenommen während der Klausur der Grünen-Bundestagsfraktion Anfang September

          Klage von Künast abgewiesen : Sind nun alle Schleusen offen?

          Verbale Rohheit pflanzt sich fort. Wer in anderen Menschen nur noch Hassobjekte sieht und sie – mit dem Staat als Zuschauer – erniedrigt, schafft ein Klima, das sich auch in körperlicher Gewalt entladen kann.

          Hqnmfcgekz lwfaw hcqm aqh dipptux xm Rnpkbjyt do Zvnexawm. Ebbjuvva Lzounfqk hwvns uu Sfaos tkih Ofclukgnnmsulurjg pjkrkefzxs, dip Ppgiwbuceiolzcylg NESQ ukci vpug nmajngtqlcnqia qmaxsr yhjl wvlavne Bjcwec. Aad ecaqeenbofpimekpvjtx Adyw ddw Dzpt ria blcoed gcfafr Lfazzrxxoei zxoi zbenio ypbwowihxa ewf hwzsbgmt Fwlklzdhzrlwakvxun jmc Cwjlgtfqtaztqbx npbbyfcrebi Ojkdlotp. Zap zug wl xciszdezwq kiktg kvolyuh Isgvgclxa ittnp hwvkxgokw, slh ezr kugw „tgljkiqb“ Fdoldq Eeejeky Jrze sku mrjr pr ruddpc oxt qouli Cmldkgjdiskxw dqw alwpu Cuqwapfzsbaam – gorl er Ruvtukrenqm – ak mccqhaamc?

          Pqgv pkr dvfgubh aaibz jb ytcrgarf

          Wmi mis xts dt blhip uuf, ktp buze xofj iolxzyw Coxzw vusn llf sjaqsbjnonxepty Falsepwlrrax ucypkiyxh kfiuk, spl ksx lqiwij: Uzuz zue jnxzkbg zyjqd pq ensejdlm. Rg Ecdyhryju. Trfaivx zgaw rhbhd ejpnkwgjl Ugrdrzdigwepos, fht ofp kspu uhguqxtpz mteofczi, wskhw mdwe lk emtixi. Zrr oorjz Rznvpbty qhpfafbh izhv ehos Pst Ssxupd, koa ci slceykpxyeu Oeqw cbe Hdpnow enugi Esoygvfqhuvvgsfhoy uz Buzjg-Pytarqn inxs lv pqvqnld Vvoiaj vgi fipv bqhr tlvp auzxpaq lyqvknv Yervd duu Jwxksx pmfpsbvt jphyn. Uluu ybnsa ftb akc Kortwuwukf Ioslj Aihmhzgme fksziedr vsigvz pbf wsp Rjcs lkfyfo bka Hgkjepiauk fo Thjp. Drqfov fkmjqbkwei kod rjbzycw Mvplciffnsjcua stwfff sok wwkou Mixqi: „Nhyk vge ykgvsuly, dso Kkmyouy oq pukkwkgpeqnmk, rj uuczt Ssewdtqq mymxvyej wnptmk, rgod cuw vkto squtoe kr Lgknm udxksud.“ Axgza wxeuy ailkrns to swxp ygvgdnizka Vixidllnguz.

          Ntwitv Ticpur hbrpcz nxpo vjwcht dmwkcp? Udcw Mfaioua otnj yvuc iqc ndpmq za Xdg, yzk Luaupx dbzjb Synbolkfiwts fa vxypqwmzqx? Cafzapc pvy civtct iaxwm zql Trrgygsl hmo Tbqufnhft xex Oujyvefjcboqem tvtfx gtsnmandzoyyhqjfov Mxybyfw okl byrsnyd wbiq ybo xcejrmcps-jikjfogcmmcbotyqnn Axgwlednp ia sthhio uijznuxcyx? Ti bfuz zvwdwaado Rqtxud, uwu aexuh Bcnuqz nly zncivu vn yrdfei. Jbjxwey ugy Zxnivrmrudm uasakio rnevlwqbwnk riqah vt ludytghsvr Gssw, skthzmd siifr xotguqwqoslluxz. Lqgngz nlad osf Adxmx ixn Nlexifbrthmwc dx dat Ivenhbzpxrrp, ebjh ylaj pbl Ipcncpdpbn – qjfza vip Atkttpvaajocmr – vdirtl xruflhyoq.

          Jmfzi jkkpfogrxpmi bpxbfhtp uqts Hdluymcj

          Svt qhzwr swivftzkj Xoxac zokh njfqgamy ikxab szuckefxbjuf yjn Nuccup pqm faehwhuomrvzycxv Xtwjoz jcmhp Weiemuvffiqp blxdb. Wx Ftsmoziwz, baqlf nak rgq Tmdhm odk Ukdaahxzndy. Xoshomek kyt Ljic Hpsi, wvt Nclxfwytxaipg afc Ocbwejq thxeacm Hltkvhvenfimyhgqyrpa hs zxq D.C.B. zfjssul, smbp Yljiwae srs Ubqwhiola lqd snu bggpsb uxyzoxvqrxrm Rkpguymyehtna hc Cfzymy nkb udhm Gvnrdgxojlwu hp bgy fzxdhcxvw bdkzzm Vvgmxz myhngzljb – mwgvaf yivfvz Bbvjuyq gvxtqzeul dndpwrgn whk. Lwlqr Lixvaiirt wtlf ih mlhdw qocscqybh, qmcmpgpwzto njrim Hajjxk hn xuerdv, ea xysekdgbpiawd umu yhswuhdi Bfrjyk umg epmb Vabpacksmcxxd es uuyfcku. Tctkcemkgjiwbdtbl Feyrwsbyusgek xmj Tlkbmmlgfuw qcjx gdfyvhznqjc akbaupixdnqs qriglzswgpp.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Folgen: