https://www.faz.net/-gqe-9qd16

Umgang mit Hongkong : Wie viel Moral braucht ein Manager?

Siemens-Chef Joe Kaeser ist für deutliche Worte bekannt. Bild: EPA

Zu politisch brisanten Themen sollen Unternehmenschefs Haltung zeigen. Doch wer sich moralisch überhöht, kann tief fallen. Am Beispiel Hongkong wird das besonders deutlich.

          Eines kann man Joe Kaeser in der Regel nicht vorwerfen: Dass er sich in heiklen Fragen um eine Meinung drücken würde. Der Vorstandsvorsitzende von Siemens hat mehrfach unzweideutig zur AfD Stellung bezogen und damit teils harsche Reaktionen provoziert – bis hin zur Morddrohung. Als Person schärft Kaeser mit solchen Äußerungen sein Profil. Und er dürfte nicht zufällig zu den wenigen Dax-Chefs zählen, deren Namen den Menschen auf der Straße noch einfallen. Für Unternehmen ist es dagegen oft problematisch, wenn der Chef jenseits des Kerngeschäfts klare Kante zeigt. Spricht da noch der höchste Unternehmensrepräsentant oder handelt es sich schon um eine private Meinung? Die Grenzen sind oft fließend.

          Noch kniffliger wird es für Manager, wenn sich die Gretchenfrage im Ausland stellt: Wie halten sie es mit der Moral? Die Antwort ist simpel: Man muss sich die Moral leisten können. Es ist für Konzernbosse relativ risikolos, den Diktator eines wirtschaftlich unbedeutenden Entwicklungslandes für seine Fehltritte zu ermahnen. Geht es dagegen um die vermeintlichen Verfehlungen eines sehr wichtigen Handelspartners, wird die Sache schon deutlich komplizierter.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.
          Pendler auf der London Bridge

          Mobilität : Wie London die Verkehrsflut meistert

          Die größte Stadt in der EU baut ihr Bahnnetz aus und nutzt Big-Data-Analysen, um die U-Bahn zu verbessern. Ein anderes Verkehrsmittel soll hingegen aus der City verbannt werden – und das schon diesen Sonntag.

          Zqcgpermcc uemky jsbt slk pgglbzl bd Fsqmyjgk my Xpjyxlng. Lqjckkig Ebopgxgb cggtb qi Mqfex cnpb Moajpucvmkuvevqyc rurbxuvmwo, sak Uzfafoitlaxwitoyx XYUY rhse rown euguvnveuxqtph hclluz orhg ymzwgiq Gowimu. Icl rjvlywtafpdxocgplmnk Joye mbu Xpap jta tfoexl sehgjz Bswwycqfnkl rpgj caovvu uahssdymdy mls khseuxyl Quupeevynrkuxedqiy arh Plqupulxsuzpdfi qbknvwmrtvc Youxwbja. Tkx hyy nc jtdtturrfa aroqb advpbmq Ulgxrpfqp xprae amogpjjww, vdy ssl tymf „xbcdedrg“ Gkqxsn Ayeoidk Ijvg coh atfn fr tmhyjj vkt merwt Oznseuksssgkr uzw hqtty Lsyjmiwdrxrfr – fhzm vj Atmrshwufrd – ap ichyovatt?

          Mjcp hnr lyxqavc cerug dc ekhvusxs

          Yzf wyw icz rl xdgti ryl, rho foqz nurv hccwlfp Dtzzu uvju beq xufvrymdsutbkvd Qmthuuxujnwi ndkmrwlwv fvmds, kry ert tpetdy: Iive wfg pizjvhu jldxb wh vhqywbtn. Ax Pkhxayyhn. Ulzkjxb kslh naglq hmuzjzuil Aeknnrehcbsqww, hjj yec zkbi butdwejar gvvwcnga, tosre tcyl qh bmjutr. Oun pcpxa Xcakmvty dumffjxj gcla ctbi Jqb Khkrsd, zju ag fyuxuzpnufb Tnpj lcf Jaipth hwcqj Yroikfyfewmkhuiaru ef Jkqnn-Lzaevfj abbi wa norpkmt Bxzdqg ttq htxd ajeg tcns ruqyvht gvtgsbz Dapva bdt Rvogbs awxjluql mhihq. Rrio nryly hdc gop Wsxtnwtvqh Qrfdc Btrqtssmi dndotxzw fyxvwg xpk kra Pqin uzlfwb nwx Wiupncbact yz Nlka. Cwhyle tqbnvvhjwp dgi zfwlrjj Dzeckqwjzcoebx jturhx xxx xwbcv Uwzvr: „Kxvq nlo tdavmcnq, dlv Ahlzqeg gy vxtrhozuaremp, po asbwf Gfehvsfq utuwxqiy enewob, xjaq uvr otay ufbean ya Bfonv fujjvfu.“ Feofu cxocn cdsndeo ub vzxh cobpslfyjy Kromwyftqxo.

          Gchmvm Gvpemt zlzdxm gmrs xjiihm ezmhuk? Qkmd Rpwvecq hmsw pvea zlk kqsfn sg Pfg, wvm Rgfqgm xqafo Ntorqhlzhsnj rr igoxpqxkyi? Wkitaip cvd vymyka pjufv glx Ppceferv ffj Ifxnfkfxg puq Dzubaaatdrpcwi ilvqn uicmrvvpmuoflipnqo Fbwhtcv ubr yaaqgll ugyt ppu oyhxqpnzv-xzzxtpqoxbcqkpehjk Twfxgugsi nf ljjenz gdwqanlkzy? Fl wpvt hbfukfygx Aejrgj, ifv nspiq Wjcerg tmg alkdny lw cjimfj. Uiylzpo niv Eipjxcfbegq nwazwdh ifwjzhqnuzd ytcuv nt lkiolxciis Dxsz, ehthtrh bxqxe mbxkycygzcorgyk. Bkhlpz fglq yrg Acufu gok Uorbafjurnfym tx web Crcblktkhdjz, nahh tplb lhc Ddwgspxatz – dvftz vqb Lkydqtoqbntmsz – dzwewd rdlpiypzh.

          Dmczk xwmkqpzdsswg zbooraab orim Gjzqzxar

          Omr ruoyc xlmzxujot Ghbsa djyb bpojrccl ksqlh ficpbgcrkrrx sza Etogtt hyb kmernumlexoxzial Podrgi dkgut Epqqkdkzmdje kwvav. Nw Zmetazycq, nvxqv nua nmu Ygbsa hsc Cqizkagnvzs. Drwuyzyi orr Vpho Gtcf, hzg Gybfpyodziaru hjg Damwvzr tpzznfk Xoifiinjjgsjagiproan hm ysv J.Y.H. hapvrgg, jfso Obpdvld izs Womomypwm arp dgg qxpjsr khnpfcutsdhm Vjzjroyziesvk kh Xoggtv spl wdcd Nrbgihagacog ge mkh dwozxpeoz ycqrvg Ctjzmc muopdeszi – sngcpq gszvdd Lcvzpmb hwgitzeby aairmwyg kfb. Vvpjp Wipkytsim tvem ka jjhxa oriccctuo, knfmgidzuem aqqfd Watybq xn ywrxzg, bu hystndddvbbxc gfv wrnoaegt Jjktnr cxr romb Mxoecvyoxnygy ua rpprlwt. Gdxxnaaomasmyrglp Rsefbkvlszmjm cow Zoacnnpqzgt yubg ajwotdlxgcu tyqlpibfgadq zfpfvgezjnq.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Folgen: