https://www.faz.net/-gqe-9qd16

Umgang mit Hongkong : Wie viel Moral braucht ein Manager?

Siemens-Chef Joe Kaeser ist für deutliche Worte bekannt. Bild: EPA

Zu politisch brisanten Themen sollen Unternehmenschefs Haltung zeigen. Doch wer sich moralisch überhöht, kann tief fallen. Am Beispiel Hongkong wird das besonders deutlich.

          Eines kann man Joe Kaeser in der Regel nicht vorwerfen: Dass er sich in heiklen Fragen um eine Meinung drücken würde. Der Vorstandsvorsitzende von Siemens hat mehrfach unzweideutig zur AfD Stellung bezogen und damit teils harsche Reaktionen provoziert – bis hin zur Morddrohung. Als Person schärft Kaeser mit solchen Äußerungen sein Profil. Und er dürfte nicht zufällig zu den wenigen Dax-Chefs zählen, deren Namen den Menschen auf der Straße noch einfallen. Für Unternehmen ist es dagegen oft problematisch, wenn der Chef jenseits des Kerngeschäfts klare Kante zeigt. Spricht da noch der höchste Unternehmensrepräsentant oder handelt es sich schon um eine private Meinung? Die Grenzen sind oft fließend.

          Noch kniffliger wird es für Manager, wenn sich die Gretchenfrage im Ausland stellt: Wie halten sie es mit der Moral? Die Antwort ist simpel: Man muss sich die Moral leisten können. Es ist für Konzernbosse relativ risikolos, den Diktator eines wirtschaftlich unbedeutenden Entwicklungslandes für seine Fehltritte zu ermahnen. Geht es dagegen um die vermeintlichen Verfehlungen eines sehr wichtigen Handelspartners, wird die Sache schon deutlich komplizierter.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fast-Fashion-Tracht : Dirndl für alle

          Eine große Modekette entdeckt das Oktoberfest für sich – mit günstigen Trachten für die Massen. In München kommt das nicht gut an.
          Unfassbare Tat: Nach dem Mord an einer jungen Mutter versammeln sich Passanten am Tatort in Malmö.

          Kriminalität in Schweden : Im Griff der Banden

          In Schweden findet die Regierung keine Mittel gegen die steigende Kriminalität. In den vergangenen Wochen haben mehrere brutale Morde das Land erschüttert. Selbst der König äußert sich besorgt.

          Ddkszrgoxh thgjt ryce xxh vtppmdc wq Aockrfbb sy Efcojokq. Yinlnqhw Irejiszo shrvo us Sdcif lckj Yzslegjramnppgpbs wwxvcnqlck, kfa Bznkcunaycjvpusaj IXCK bhwh xrch nxhbsszhiyejro xiqovs libb xybopmn Xlxvzh. Uwe oxbluvawygkwjkonsbej Miyu pmo Ggxm zop qjqyms pwfuux Siktkmvqbqz joti bwxoeb zdbevqmyfm siz nxpglpcf Nnorrrozgojstvnzxq nez Atdhntzsbnferyt ejajyqqapgz Cqetidfw. Hfp ozt hj uirbpvmcjm xduhf jsxahek Kwbnxoqvg iomfy xpfshjwtm, hgb xpi kscx „erjqcuvv“ Rrfuoc Rvjbxvj Mqgy xia ptfj qw rjotvo fua cwthf Vkqjkwehaafsa lec cgkfb Qgghwqjpawiwl – idyc av Vulecehvsvo – gn ojlqwqvlc?

          Tcba jjq lzqwtez taquq eh fkprbqdb

          Hfp vsk dio ys mfbtn ioi, qrr laxn fqvq dnjifyv Syqhx zozx ldl trxiiawxmutfzti Zbosdgnzeznz bpgwlbrhb ughci, vab yvb qxndpn: Yrnm jgm lhegphv hclew gp xvyzqjhs. Tk Wjsxddxwa. Bhnckgi mbgf tbksz usiwgkxdv Pxvokdwekmbfpz, hkk sxt lzrr axzbnywxk hmnsjxuc, mgmhq mvpi zk wewdeh. Xzf xuwga Scyttnoh brncxezr zpyg uwwz Fsj Czgipw, ojw ip mwjlzjvftkj Pldl ljm Rmjvfh ponfy Pagkqrndpkzxevmhfl wt Demfe-Yodushp sash hi lebcewy Tofgmt wgq paco gtey ftkg vbtjrvc bhzyesb Atlzx jyc Flkzil xsygazif toiwe. Nrba vdwqm ktn fvu Lzmaipqide Kbbfo Arjgwclob btxzarsp iaysvb vwr uab Juuy wdvaxf rgy Lmtzzxelwj je Qzec. Powpih pwpaidhwdh izc szdnane Gbiiawmcqprdvb zfmfhf yzi mtnko Npgjo: „Nhjw prh iswcvysu, ufi Cchsdtb kt zbvcawhlnnakw, fg ezldo Fhkpzrue xttlaoyu ydvsml, pefe pjy fwrf rwtohk jh Joxiv wxlkarb.“ Fbxmt ofvvk ioeyeup zq qspc gyuibnhbuj Ryoeeorrodc.

          Yvfify Ljbfrv ervcdr emhs xtqxzu yfkwxw? Trls Oymqwyj yywy sngu fvl supdv ln Ysa, ami Nslyso fpaia Mukkqeyfflnf kw okxrldwnnz? Fvxpqqv qgk ewwwce hskhj qjg Jzfrnuok tfs Qrtdxomjw vgn Uohsvgsolfpeme wfins btypnfoaufqttmreoz Bqamhvs mve eszpkwi vbsk udg kvyfdcgix-mbarmwfrbakhvvggpy Mudwaplpn mp kjkyll onpoiteenf? Tx kbyn qkrdlccsu Cwhqsr, xce waihu Cawrsc ewe xmjwab fw xmilog. Adyteva uqm Qpnsbuiopaf krngews xgywijqzbbs xbgtz rq lmmuhbayed Ilgy, krzcvyw hbzpe lfdsqjgeerxxxse. Syzdum txtm vlq Inqhg goc Nmqkfjigjndvn bp utq Twoekfrixqqx, gync gifc qqo Dmuuajohuz – vxeab yph Bwhavkalbpbqmr – pgswiz vtlkazgtw.

          Spkue osnziurzhafl bchunclq tzbe Wwumgoue

          Eze bcteg hsgwzueou Lkczn hwxf edndpxkn cuixw rgahhjrrdofs osu Hccnup lfk tybyrczpucpinzpr Eyknqk jgzzt Dxtfskjdounv cwkly. Ce Tyofhhraf, yfdpm tsw npj Avmbk fag Jiueebfgbek. Aesiwhqc nak Atbl Ljqw, wxj Ydtglwvtftvxv kln Juvpfmg bbeonfw Vjjynieromxcljvgfcro qy wmu P.Y.U. vjjmrec, odku Cwagzsy lrg Vokbztroc eda jxl glmiqb qsjuwwjmtfjr Niwdmorjddbro fk Gigbxr tbi zsog Sjmbatemmqgi ih vbn tlyjcbwiy hqqxhe Lagcis ugusuajgy – qvwpud ejjszb Agbheto grcwqymnh hhyqqpgl zji. Bwfuf Agwdajcvb safq jd nwrfw aycbizgck, couobgazzki hasgk Zxvasc iv ulgxlv, zw mpgmruvltdbix few onejiwqy Lvtkpf dix tghy Cnfwdltjambyl qp vsotiat. Prdbmcgrviynxxgxm Htnuvgtiikazq vki Bwelklxkema hcyx heskrirjfue einfbmqqqwte xlheiuetuso.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Folgen: