https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/umfrage-zeigt-fachkraeftemangel-groesser-als-erwartet-17617763.html

Umfrage : Fachkräftemangel größer als erwartet

  • Aktualisiert am

Besonders der Pflegebereich ist vom Fachkräftemangel betroffen: Ein Krankenpfleger schiebt in einer Berliner Klinik ein Krankenbett durch den Flur. Bild: dpa

Der Fachkräftemangel spitzt sich zu. Laut einer Studie im Auftrags der Bertelsmann Stiftung klagen zwei Drittel der Unternehmen über Engpässe bei qualifizierten Arbeitskräften. Und Entspannung ist nicht in Sicht.

          1 Min.

          Der Fachkräftemangel ist für zunehmend viele Unternehmen in Deutschland einer Umfrage zufolge ein Problem. Zwei Drittel (66 Prozent) der befragten Entscheider aus unterschiedlich großen Unternehmen gaben an, Fachkräfteengpässe zu haben. 29 Prozent sehen sich davon zurzeit nicht betroffen. Das ergab eine am Donnerstag veröffentlichte Analyse im Auftrag der Bertelsmann Stiftung, für die das Forschungsunternehmen Civey von August bis Oktober rund 7500 Entscheider befragt hatte.

          Im Vergleich zur Erhebung 2020, bei der 55 Prozent Engpässe sahen und 38 Prozent nicht, bedeute das eine Verschärfung der Lage. Der derzeit beschriebene Mangel an qualifizierten Arbeitskräften falle auch deutlich größer aus, als ihn die Unternehmen vor Jahresfrist erwartet hätten, hieß es in Gütersloh. Dabei unterscheide sich die Lage je nach Branche, Region, Berufsbild und Qualifikation.

          Besonders gesucht sind Arbeitnehmer mit abgeschlossener Berufsausbildung – hier berichten 48 Prozent der befragten Firmen von einem Mangel. Für Akademiker gaben das lediglich 27 Prozent der Unternehmen an. Fachkräftezuwanderung trage zwar dazu bei, das Problem zu mildern, spiele für Unternehmen aber weiterhin „nur eine untergeordnete Rolle“, heißt es in der Studie.

          Pflege besonders stark betroffen

          Der Pflegebereich und der Gesundheitssektor insgesamt sind laut Erhebung besonders vom Fachkräftemangel betroffen. Engpässe gebe es in allen Bundesländern – etwas stärker in Bayern, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Tendenziell weniger deutlich ausgeprägt sei das Problem in Berlin, Bremen und im Saarland.

          Eine Trendwende zeichnet sich demnach nicht ab: 67 Prozent der befragten Unternehmensentscheiderinnen und -entscheider gehen davon aus, auch im kommenden Jahr über weniger Fachkräfte als benötigt zu verfügen. Es brauche nachhaltige Konzepte, um den demografischen Wandel und die sozial-ökologische Transformation zu meistern, betonte der Migrationsexperte der Stiftung, Matthias Mayer. Dazu gehörten Zuwanderung, Aus- und Weiterbildung.

          Derzeit bauten aber nur 16 Prozent der befragten Unternehmen auf die Rekrutierung von Fachkräften aus dem Ausland. Es werde mehr auf Ausbildung im eigenen Betrieb gesetzt, auf Modelle zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf und auf Weiterbildungsmöglichkeiten.

          Weitere Themen

          Städte in Erklärungsnot

          FAZ Plus Artikel: Grundsteuer : Städte in Erklärungsnot

          Ende Januar müssen die Erklärungen zur Grundsteuerreform abgegeben sein – auch für Zehntausende öffentliche Gebäude. Doch viele Gemeinden und Bundesländer werden die Frist reißen.

          Topmeldungen

          Da war er schon Reichskanzler: Adolf Hitler mit Reichspräsident Paul von Hindenburg

          Vor 90 Jahren : Als Hindenburg Hitler zum Reichskanzler ernannte

          Der Führer der Nationalsozialisten wurde im In- und Ausland lange sträflich unterschätzt. Widerstand regte sich erst, als es zu spät war. An den Folgen trägt nicht nur Deutschland bis heute schwer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.