https://www.faz.net/-gqe-6qr24

Umfrage : Die Deutschen sparen, wo sie nur können

  • Aktualisiert am

Aus Angst vor der Zukunft kürzen viele Deutsche ihre Ausgaben. Die meisten kaufen häufiger beim Discounter ein und vergleichen generell stärker die Preise.

          1 Min.

          Aus Angst vor der Zukunft kürzen viele Deutsche ihre Ausgaben. Dies berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung unter Berufung auf eine Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach.

          Die meisten kaufen häufiger beim Discounter ein (80 Prozent) und vergleichen generell stärker die Preise (74 Prozent). 62 Prozent gehen seltener ins Restaurant. Mehr als jeder zweite schiebt größere Anschaffungen hinaus wie den Kauf eines Autos, einer Immobilie oder von Einrichtungsgegenständen. Auch bei den Heizkosten, beim Reisen, beim Telefonieren sparen mehr als 40 Prozent der Bevölkerung.

          Die allgemeine Konsumzurückhaltung wirkt wie eine negative Spirale, die dazu beiträgt, daß die Wirtschaft nicht in Schwung kommt.

          In der Umfrage wurden 1660 Personen befragt, repräsentativ für die Bevölkerung ab 16 Jahren.

          Weitere Themen

          Weltbank warnt vor indischer Krise

          Hohe Verschuldung : Weltbank warnt vor indischer Krise

          Die Lage der Banken wird prekärer. Von faulen Krediten im Volumen von rund 150 Milliarden Dollar ist die Rede. Nun schlagen die Probleme aus dem Finanzsektor auf die Binnenwirtschaft durch.

          Topmeldungen

          Gergely Karácsony auf einer Aufnahme vom März 2018

          Kommunalwahlen in Ungarn : Die Hauptstadt wendet sich gegen Orbán

          Die Fidesz-Partei des Ministerpräsidenten erleidet empfindliche Niederlagen in Budapest und anderen wichtigen Städten. Das hat mit Skandalen und Korruptionsvorwürfen zu tun, aber auch mit einer Kooperationsstrategie der Opposition von links bis ganz rechts.
          Der amtierende indische Ministerpräsident Narendra Modi

          Hohe Verschuldung : Weltbank warnt vor indischer Krise

          Die Lage der Banken wird prekärer. Von faulen Krediten im Volumen von rund 150 Milliarden Dollar ist die Rede. Nun schlagen die Probleme aus dem Finanzsektor auf die Binnenwirtschaft durch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.