https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/umfrage-des-ifo-instituts-lebensmittel-werden-bald-noch-teurer-18143331.html

Inflation : Lebensmittel werden bald noch teurer

  • Aktualisiert am

Lebensmittel werden bald noch teurer, hat eine Umfrage des Münchner Ifo-Instituts ergeben. Bild: dpa

Nach einer Umfrage des Münchner Ifo-Instituts plant fast jeder Händler im Einzelhandel höhere Preise. Auch der Gasmangel ist ein ernstes Risiko – dann fehlen Milch, Butter und Joghurt.

          2 Min.

          Für Lebensmittel müssen die Menschen in Deutschland in den kommenden Monaten wohl noch tiefer in die Tasche greifen. Nach einer Umfrage des Münchner Ifo-Instituts plant fast jeder Händler im Einzelhandel höhere Preise. Bauernpräsident Joachim Rukwied sorgt sich vor allem um die Folgen bei einem Gasmangel und warnte für diesen Fall vor einer Lebensmittelknappheit: „Ohne Gas keine Milch, keine Butter, kein Joghurt.“ Nach einer Ifo-Umfrage im Juni lagen die Preiserwartungen der Einzelhändler für Nahrungs- und Genussmittel bei 98,9 Punkten. Das bedeutet, dass fast alle Befragten Preiserhöhungen planen.

          Die Punkte geben an, wie viel Prozent der Unternehmen ihre Preise erhöhen wollen. Der Saldo ergibt sich, indem vom prozentualen Anteil der Unternehmen, die ihre Preise anheben wollen, der prozentuale Anteil derer abgezogen wird, die ihre Preise senken wollen. Wenn alle befragten Unternehmen ihre Preise erhöhen wollen, läge der Saldo bei hundert Punkten, wenn alle sie senken wollen, bei minus hundert Punkten. Die höheren Preiserwartungen gelten auch für die übrigen Sparten des Einzelhandels, wie das Ifo-Institut mitteilte. Die Preiserwartungen stiegen dort auf 78,6 Punkte. „Damit dürften die Inflationsraten vorerst weiter hoch bleiben“, erklärte Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser.

          Erst am Mittwoch hatte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden für Juni eine Inflation von 7,6 Prozent im Jahresvergleich prognostiziert. Damit verlangsamte sich die Teuerung zwar etwas, sie liegt aber noch immer auf einem sehr hohen Niveau. Nahrungsmittel verteuerten sich überdurchschnittlich stark um 12,7 Prozent. Das Ifo-Institut erklärte allerdings auch, dass es erste Anzeichen dafür gebe, dass die Inflationsrate im späteren Jahresverlauf „allmählich wieder sinken“ könnte. Die Preiserwartungen in einigen Wirtschaftszweigen, deren Produktion dem Konsum vorgelagert ist, sanken demnach schon das zweite Mal in Folge. Dazu zählen etwa die Industrie, das Baugewerbe und der Großhandel.

          „Wir brauchen eine Priorisierung beim Gas für den gesamten Landwirtschafts- und Ernährungssektor“, sagte Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbands, der „Rheinischen Post“. Die Ausrufung der Alarmstufe des Notfallplans Gas mache ihm große Sorgen. Für stabile Ernten sei die Verfügbarkeit von Düngemitteln essenziell und für Stickstoffdünger werde Gas benötigt. Sollte Dünger nur noch eingeschränkt verfügbar sein oder wegfallen, „würden die Erträge sofort um 30 bis 40 Prozent einbrechen“.

          Was die Preise für Lebensmittel in Europa angeht, unterscheidet sich das Niveau teils deutlich. Ausreißer sind laut Statistischem Bundesamt unter anderem beim Fleisch zu beobachten: Das kostet etwa in der Schweiz doppelt so viel wie in Deutschland (plus 101 Prozent), in Norwegen sind es 25 Prozent, in Luxemburg 17 Prozent. Günstiger als hierzulande ist Fleisch in Kroatien (minus 30 Prozent), Spanien (minus 24 Prozent) und Portugal (minus 23 Prozent). Deutlich sind die Unterschiede auch beim Alkohol: In Island ergibt sich ein Plus von 257 Prozent, in Norwegen sind es 217 Prozent und in den Niederlanden und in Frankreich immerhin 17 beziehungsweise 16 Prozent. Geringfügig günstiger war es im europäischen Vergleich zuletzt nur in Österreich und Ungarn. Die Maßnahmen zur Abfederung der starken Preiserhöhungen hält eine Mehrheit der Bundesbürgerinnen und Bundesbürger für nicht ausreichend. Laut ZDF-Politbarometer sagen das 61 Prozent der Befragten. 40 Prozent der Menschen bereitet die Inflation persönlich große Probleme, vor drei Monaten sagten das noch 34 Prozent. Befragt wurden Ende Juni 1186 Wahlberechtigte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein deutscher Leopard-2-Panzer der NATO fährt am 7. Juni durch das Camp Adrian Rohn in Pabrade.

          Bundeswehr an der Ostflanke : Wie Litauen verteidigt werden soll

          Litauen ist das Land an der NATO-Ostflanke, in dem sich Deutschland besonders engagiert. Nun wappnet man sich mit den Verbündeten gegen die russische Gefahr.
          Home of the Bonuszahlungen: der Sitz des RBB an der Berliner Masurenallee.

          Nur nicht für Schlesinger : RBB legt Bonuszahlungen offen

          Der RBB veröffentlicht die Bonuszahlungen für sein Spitzenpersonal. Bis dato wurde bestritten, dass es sie gibt beziehungsweise: Sie waren geheim. Die Zusatzverdienste sind beträchtlich. Und ein Name fehlt in der Gehaltsliste.
          Kaum Überreste: Nur wenige Gebeine der Schlacht von Waterloo konnten ausgegraben werden.

          Zermalmt für Zucker : Das grausige Ende der Gefallenen von Waterloo

          Bis heute fehlen die sterblichen Überreste der mehr als 20.000 Gefallenen von Waterloo. Forscher haben nun das zweihundert Jahre alte Rätsel um ihr Schicksal offenbar gelöst. Ihr Ergebnis schlägt auf den Magen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.