https://www.faz.net/-gqe-85j8y

Regierungspläne : Ukraine will 350 Staatsunternehmen verkaufen

  • Aktualisiert am

Der ukrainische Ministerpräsident Arseni Jazenjuk kündigt den Verkauf von Staatsunternehmen an Bild: dpa

Angesichts leerer Kassen will die Regierung der Ukraine Hunderte Staatsunternehmen zum Verkauf anbieten. Dazu zählen Kraftwerke und Energieversorger - und sogar der Hafen von Odessa.

          1 Min.

          Der ukrainische Ministerpräsident Arseni Jazenjuk hat am Donnerstag in Kiew ankündigt, 350 Staatsunternehmen verkaufen zu wollen. Kiew will mit dem Verkauf mehrere Milliarden Euro einnehmen. Gedacht ist an Investoren aus Europa und Amerika. Dazu sollen 150 Firmenchefs an einer Präsentation bei einer Konferenz in Washington im Oktober teilnehmen.

          In den ersten drei Monaten dieses Jahres ging die Wirtschaftsleistung der Ukraine im Vergleich zum Vorjahreszeitraum drastisch um 17,2 Prozent zurück. Private Investoren halten sich unter anderem wegen der kriegerischen Auseinandersetzungen im Osten des Landes zurück. In dem Konflikt mit prorussischen Separatisten haben inzwischen mehr als 6500 Menschen ihr Leben verloren.

          Zu den Unternehmen, die privatisiert werden sollen, gehören auch Kraftwerke und Energieversorger sowie der Hafen von Odessa. Die Privatisierungspläne sind selbst in der Regierung umstritten. Der Leiter des Fonds für das Staatseigentum, Igor Bilus, sagte, er halte es für besser, den Hafen von Odessa nicht zu verkaufen, sondern von Investoren bewirtschaften zu lassen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wiederaufbau in Beirut : Wer will schon das libanesische Monopoly-Geld?

          Die Bewohner Beiruts müssen nach der Explosionskatastrophe einen Wiederaufbau unter extremen Bedingungen bewerkstelligen. Manche hoffen, der innere und äußere Druck werden die korrupte politische Klasse zu Reformen bewegen.

          Neuer und Flick mahnen : Die gefährliche Lage beim FC Bayern

          Vor den entscheidenden Spielen in der Champions League herrscht beim FC Bayern große Zuversicht. Doch es gibt auch kritische Töne. Torhüter Manuel Neuer äußert sich derweil zu seinem umstrittenen Urlaubsvideo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.