https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/ukraine-krise-wie-wirtschaft-und-nachbarlaender-betroffen-sind-17784071.html
Bildbeschreibung einblenden

Russlands Aggression : Die Ukraine-Krise trifft viele

Inmitten der Ukraine-Krise hat das russische Militär eine Reihe von Militärübungen im ganzen Land gestartet. Bild: dpa

Schürt Russland die Krise um die Ukraine weiterhin, dürften Wirtschaftssanktionen eine Folge sein. Diese werden viele Länder im Osten Europas treffen – aber nicht nur dort.

          5 Min.

          Manchmal bleibt nur das Hoffen. Und wenn es lediglich eines auf gutes Wetter ist. So wie jetzt, wo die Gasspeicher in Deutschland und der EU niedrig und in Österreich sogar nur noch zu 21 Prozent gefüllt sind, die Hälfte des Vorjahreswertes. Gefragt, wie das Land in der Gaskrise über den Winter komme, sagt Elena Skvortsova aus dem Vorstand des Wiener Energiekonzerns OMV: Die Wettervorhersagen prognostizierten milde Temperaturen für Europa. „Deswegen denken wir, dass wir mit diesen Lagerbeständen gut durch die Heizperiode kommen.“ Sie vergisst den Hinweis nicht, dass Russland seit 50 Jahren trotz politischer Krisen immer ein zuverlässiger Lieferant gewesen sei und seine Verträge erfüllt habe, wie auch jetzt.

          Andreas Mihm
          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel-, Südosteuropa und die Türkei mit Sitz in Wien.

          Doch es ist nicht mehr nur die Frage von sicheren Gaslieferungen aus Russland, die immer mehr Unternehmenslenker wegen drohender neuer Wirtschaftssanktionen der EU und Amerikas gegen Russland sowie möglicher Gegensanktionen umtreibt. Noch ist der Konflikt um die Bedrohung der Ukraine durch russische Truppen in erster Linie ein politischer. Doch schnell kann daraus eine Kontroverse mit weitreichenden wirtschaftlichen Folgen werden. Gunter Deuber, Chefvolkswirt des stark in Russland engagierten österreichischen Finanzkonzerns Raiffeisen Bank International (RBI), warnt vor einer Kette harter Sanktionen und Gegensanktionen: „In Summe könnte vor allem der europäischen Wirtschaft im geopolitischen Eskalationsfall ein Stagflationsszenario drohen, weltweit sollte das Wirtschaftswachstum zumindest deutlich niedriger ausfallen.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein russischer Raketenwerfer im September in der Region Donezk

          Moskaus Heer in der Ukraine : Die russische Kampfkraft schwindet

          Die russischen Streitkräfte haben schwere Verluste erlitten. Mit der von Putin verkündeten Teilmobilmachung können personelle Lücken gefüllt werden. Bei der Ausrüstung ist das schwieriger.
          Wenn schon sterben, dann mit Musik, lautet eine alte russische Soldatenredensart: Mobilisierte in einer Rekrutierungsstelle im südrussischen Bataisk

          Russland macht mobil : Das große Völkerbegräbnis

          Russland rekrutiert Zivilisten für den Ukrainekrieg. Die entlegenen und verarmten Regionen trifft es besonders hart. Die hochgerüsteten Ordnungshüter gehen brutal gegen Unwillige vor, doch dann werden die Soldaten oft unterversorgt an die Front geschickt. Ein Gastbeitrag.
          Russlands Präsident Wladimir Putin verliert an Rückhalt.

          Fachmann im Interview : „Er sagt sich: Wer braucht eine Welt ohne Putin?“

          Die wichtigste Methode Putins war bisher die Demobilisierung des eigenen Volks. Jetzt setzt er auf Mobilisierung. „Das ist ein absolut neues Experiment“, sagt der Moskauer Sozialwissenschaftler Grigorij Judin im Interview.