https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/ukraine-krieg-iwf-warnt-vor-folgen-fuer-wirtschaftswachstum-17868907.html

Weltwirtschaft : IWF warnt vor Folgen des Ukrainekriegs

  • Aktualisiert am

IWF-Chefin Kristalina Georgieva Bild: AFP

Die Folgen des Ukrainekriegs für die globale Wirtschaft werden langsam absehbarer: weniger Wachstum, höhere Inflation und bald wohl auch höhere Zinsen. Laut IWF bewegt sich die Weltwirtschaft auf schockierendes Terrain zu.

          1 Min.

          Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat wegen des Ukraine-Kriegs vor einem langsameren Wirtschaftswachstum weltweit gewarnt. IWF-Chefin Kristalina Georgieva verwies am Donnerstag unter anderem auf steigende Preise für Lebensmittel und Energie. Die Corona-Pandemie sei bereits eine „Krise wie keine andere“ gewesen, nun betrete die Weltwirtschaft mit dem Krieg in Europa „noch schockierenderes Terrain“.

          Georgieva rechnet wegen der Sanktionen gegen Russland mit einer „brutalen Schrumpfung der russischen Wirtschaft“ und einer „tiefen Rezession“. Russland drohe eine massive Abwertung der Währung, die die Inflation in die Höhe treibt. Der Lebensstandard der meisten Russen werde sinken.

          Es sei „nicht mehr unwahrscheinlich“, dass Moskau seine Auslandsschulden nicht mehr bedienen könne. Dies liege jedoch nicht an fehlenden Mitteln, sondern daran, dass der Kreml wegen der westlichen Sanktionen keinen Zugriff mehr auf seine üppigen Devisenreserven hat.

          Regionale Verwerfungen

          „Die Auswirkungen auf die Nachbarländer sind ebenfalls erheblich“, warnte Georgieva mit Blick auf Zentralasien, Moldawien und die baltischen Staaten. Diese hätten enge wirtschaftliche Beziehungen zu Russland und der Ukraine.

          Über die Region hinaus gebe es „in vielen Teilen der Welt Anlass zu ernster Besorgnis“, sagte Georgieva weiter. „Besonders gefährlich ist es für Familien, die in Armut leben und für die Lebensmittel und Treibstoff den größten Teil ihrer Ausgaben ausmachen.“

          Welthandel bald im Sinkflug?

          Zudem würde wegen der Kriegssorgen der Welthandel zurückgehen und die Zuversicht der Verbraucher schwinden. Dies könnte dem IWF zufolge dazu führen, dass die Zinsen schneller steigen als erwartet, was wiederum hochverschuldete Entwicklungsländer am stärksten treffen würde.

          Wie stark der IWF seine Prognose für das Weltwirtschaftswachstum senken werde, wollte Georgieva am Donnerstag nicht sagen. Der IWF hatte seine Prognose für dieses Jahr vor dem Krieg bereits von 4,9 auf 4,4 Prozent gesenkt.

          IWF-Wirtschaftshilfe für die Ukraine

          Wegen des Kriegs hatte der IWF der ukrainischen Regierung am Mittwoch Hilfszahlungen in Höhe von 1,4 Milliarden Dollar (1,3 Milliarden Euro) genehmigt. Der Wirtschaftsberater des ukrainischen Präsidenten, Oleg Ustenko, hatte die durch den russischen Angriffskrieg verursachten Schäden am Donnerstag jedoch auf 100 Milliarden Dollar geschätzt.

          Weitere Themen

          Selenskyj spricht von „Hölle“ im Donbass

          Ukraine-Update : Selenskyj spricht von „Hölle“ im Donbass

          Die Kämpfe zwischen russischen und ukrainischen Truppen gehen vor allem im Osten der Ukraine im Donbass weiter. Die Befehlshaber des letzten militärischen Widerstands der Ukraine in Mariupol befinden sich nach eigenen Angaben immer noch im Stahlwerk Asowstal.

          Topmeldungen

          Hört nun doch bei Rosneft auf: Gerhard Schröder

          Trennung von Rosneft : Schröders überfälliger Schritt

          Altkanzler Schröder trennt sich vom russischen Ölkonzern Rosneft. Warum jetzt erst? Die Verbrechen von Butscha hatten dafür noch nicht gereicht. Geht es um drohende EU-Sanktionen? Oder weiß er mehr als wir alle?
          Der ehemalige Ballettdirektor des Bayerischen Staatsballetts, Igor Zelensky

          Zelensky und Putins Tochter : Familiendinge

          Doppelleben: Die frühere Münchener Ballettchef Igor Zelensky und Putins zweite Tochter Katerina Tichonowa sind liiert und haben ein gemeinsames Kind. Tichonowa ist eine der besten Partien in Russland.

          Geldautomatensprenger : Boom!

          Jede Nacht wird in Deutschland im Schnitt ein Geldautomat gesprengt. Ein internationales Ermittlungsverfahren zeigt, wie skrupellos und organisiert die Täter vorgehen – inklusive Testlabor und Schulungsvideos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement