https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/ukraine-auslaendische-glaeubiger-verzichten-auf-20-milliarden-dollar-18236300.html

Kriegsfolgen : Ausländische Gläubiger verzichten vorerst auf 20 Milliarden Dollar von Ukraine

  • Aktualisiert am

Amerikanische und ukrainische Banknoten: Dollar und Hrywnja Bild: Reuters

Durch den zweijährigen Aufschub für Anleihezahlungen kann das vom Krieg gebeutelte Land einen Zahlungsausfall verhindern. Zu den größten Besitzern der Papiere zählen Vermögensverwalter wie Blackrock und Fidelity International.

          2 Min.

          Ausländische Gläubiger räumen der Ukraine einen zweijährigen Aufschub für anstehende Anleihe-Zahlungen im Wert von fast 20 Milliarden Dollar ein. Damit kann das vom Krieg gebeutelte Land einen Zahlungsausfall vermeiden, wie aus einem der Nachrichtenagentur Reuters vorliegenden Dokument hervorgeht. Demnach stimmten die Inhaber von rund 75 Prozent der ausstehenden Anleihen dem Vorschlag aus Kiew zu. „Die Ukraine wird fast 6 Milliarden Dollar an Zahlungen einsparen“, sagte der ukrainische Ministerpräsident Denys Schmyhal: „Diese Mittel werden uns helfen, die makrofinanzielle Stabilität zu erhalten, die Nachhaltigkeit der ukrainischen Wirtschaft zu stärken und die Schlagkraft unserer Armee zu verbessern.“

          Experten zufolge wird dem Land damit eine Atempause verschafft. „Das zweijährige Einfrieren der Schulden ergibt Sinn, denn selbst wenn der Krieg bald zu Ende ist, wird sich die Lage der Ukraine nicht über Nacht verbessern“, sagte der Chefökonom des Londoner Forschungsinstituts Tellimer, Stuart Culverhouse: „Die Gläubiger waren sogar überrascht, dass das Land zunächst beschlossen hat, die Anleihen bis jetzt zu bedienen.“ Die Vermögensverwalter Blackrock, Fidelity International, Amia Capital und Gemsstock gehören zu den größten Inhabern ukrainischer Anleihen. Deren Marktwert ist um mehr als 80 Prozent eingebrochen, seit Ende 2021 ein Aufmarsch russischer Truppen an den Grenzen des Landes begann.

          Für die Ukraine ist es schon der zweite Erfolg in dieser Woche bei der Umstrukturierung von Schulden. Die Regierung in Kiew hatte bereits am Dienstag von Geldgebern grünes Licht für Änderungen der an die Wirtschaftsentwicklung gekoppelten Optionsscheine erhalten. Die Regierung hatte im Juli einen Vorschlag zur Änderung der Bedingungen für die ausstehenden Papiere im Wert von 2,6 Milliarden Dollar unterbreitet. Dabei handelt es sich um ein Wertpapier, das Zahlungen in Abhängigkeit vom Wirtschaftswachstum auslöst. 93 Prozent der Inhaber nahmen den Angaben zufolge an der Abstimmung teil. Etwa 91 Prozent gaben ihre Zustimmung für die geplante Änderung.

          Schwere Wirtschaftskrise

          Seit Beginn des russischen Angriffs am 24. Februar steckt die Ukraine in einer schweren Wirtschaftskrise. Die Weltbank geht davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in diesem Jahr um mehr als 45 Prozent einbrechen wird. Auch bilaterale Gläubiger wie die Vereinigten Staaten, Großbritannien und Japan haben sich für einen Aufschub der Schuldenrückzahlung ausgesprochen. Eine Gruppe von Regierungen im sogenannten Pariser Club erklärten sich dazu bereit, die Zahlungen bis Ende des Jahres 2023 auszusetzen. „Dies wird den Cashflow in Fremdwährungen für die Ukraine verbessern“, sagte Carlos de Sousa, Portfoliomanager des Vermögensverwalters Vontobel Asset Management: „Aber es ist unwahrscheinlich, dass dies allein ausreicht, um die Devisenreserven zu stabilisieren.“

          Die internationalen Reserven der Ukraine sind seit März von 28,1 auf zuletzt 22,4 Milliarden Dollar geschmolzen. De Sousa zufolge wird nach dem Schuldenstopp eine umfassende Umschuldung erwartet, da es „unwahrscheinlich“ sei, dass die Ukraine in zwei Jahren wieder Zugang zum Finanzmarkt erlangen könne. Mit einem monatlichen Haushaltsdefizit von etwa 5 Milliarden Dollar ist die Ukraine in hohem Maße auf ausländische Finanzmittel von westlichen Verbündeten und multilateralen Kreditgebern wie dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank angewiesen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Aussichten auf Wirtschaftswachstum sehen für Deutschland im nächsten Jahr nicht gut aus.

          Konjunktur : Deutschland ist das Schlusslicht

          Kaum ein anderes Land im Euroraum hat derart schlechte Aussichten auf Wachstum. Vor allem ein Nachbarland eilt weit voraus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.