https://www.faz.net/-gqe-9uz4c

Ufo : Rund 200 Flugausfälle wegen Streik bei Germanwings

  • Aktualisiert am

Flugzeuge der Lufthansa und Germanwings stehen auf dem Rollfeld. Bild: dpa

Obwohl es zeitweise nicht danach aussah, hat die Kabinengewerkschaft Ufo ihren Streik bei der Lufthansa-Tochter nach drei Tagen beendet. 85 Prozent der Germanwings-Flüge konnten trotz des Ausstands durchgeführt worden.

          1 Min.

          Wegen eines dreitägigen Streiks der Kabinengewerkschaft Ufo bei der Lufthansa-Gesellschaft Germanwings sind insgesamt rund 200 Flüge ausgefallen. Mehr als 70 Flüge seien allein am letzten Streiktag an Neujahr ausgefallen, sagte eine Sprecherin der Lufthansa-Tochter Eurowings. Germanwings ist mit rund 30 Flugzeugen und etwa 1.400 Mitarbeitern für Eurowings unterwegs, soll aber mit dem Eurowings-Flugbetrieb verschmolzen werden.

          Insgesamt hätten von 1.200 von Montag bis Mittwoch geplanten Flügen mehr als 85 Prozent durchgeführt werden können, sagte die Sprecherin. Alle von Ausfällen betroffenen Passagiere seien anderweitig an ihr Reiseziel transportiert worden.

          Streik beendet

          Die Kabinengewerkschaft hatte am Neujahrstag angekündigt, den Ausstand zu beenden – nachdem zwischenzeitlich mit einer Verlängerung gedroht worden war. Offizieller Streikgrund sind Regelungen zur Teilzeit für Kabinenbeschäftigte, die laut Ufo unerfüllt sind.

          Lufthansa und Ufo streiten seit längerem. Dabei geht es nicht nur um Tariffragen, sondern auch um die Anerkennung der Ufo als Gewerkschaft. In dem Konflikt hatte es einen Warnstreik bei vier Lufthansa-Töchtern sowie einen zweitägigen Streik bei der Kerngesellschaft Lufthansa gegeben. Hier waren im November rund 1.500 Flüge mit rund 200.000 betroffenen Passagieren ausgefallen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hier produziert niemand mehr: das VW-Werk in Wolfsburg

          Corona-Krise : So schwer sind deutsche Unternehmen schon jetzt getroffen

          Betriebe suchen reihenweise Hilfe bei der KfW, die Folgen für die Mitarbeiter sind kaum abzuschätzen. Zugleich wird ein Missbrauch von Krediten befürchtet. Muss die gerade beschlossene Unterstützung dennoch aufgestockt werden?
          Das Coronavirus verunsichert frisch gebackene Hausbesitzer: War es das schon mit dem Traumhaus?

          Corona-Krise : Ist mein Traumhaus in Gefahr?

          Die Corona-Krise dürfte Eigenheimbesitzern schlaflose Nächte bereiten. Monat für Monat müssen sie eine fest vereinbarte Rate zahlen, um ihre Darlehen abzubezahlen. Doch häufig finden sich Lösungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.