https://www.faz.net/-gqe-9qmb2

F.A.Z. Exklusiv : Überwachungstechnik aus China filmt in Deutschland

  • -Aktualisiert am

Mobile Überwachungskamera der Frankfurter Polizei, hergestellt von Hikvision Bild: F.A.Z.

Das umstrittene chinesische High-Tech-Unternehmen Hikvision liefert Überwachungskameras in alle Welt und erobert auch den deutschen Markt.

          Der Eiserne Steg in Frankfurt ist eine romantische Fußgängerbrücke über den Main. Hier flanieren Einheimische und Touristen aus aller Welt, das Geländer ist gespickt mit Liebesschlössern. Bei Volksfesten dagegen geht es auf dem Steg weniger friedlich zu, weil Kriminelle die engen Treppenaufgänge und das Gedränge für Taschendiebstähle und sexuelle Belästigung ausnutzen. Während des Museumsuferfests Ende August hat die Frankfurter Polizei daher extra eine Kamera installiert, um den Brennpunkt im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten per Video zu überwachen.

          Das hellgraue Gerät hing in drei Meter Höhe an einem Laternenpfahl an der Südseite der Brücke, wo man es leicht für einen Teil der Beleuchtung hätte halten können, wäre da nicht das blau-weiße Schild des Polizeipräsidiums Frankfurt am Main mit dem Hinweis gewesen: „Dieser Bereich wird videoüberwacht.“ Das Polizeipräsidium setzt das Gerät laut einem Sprecher seit 2018 punktuell ein und nutzt daneben weitere Kameras. Ein weiterer Grund für die Überwachung des Stegs war nach Angaben des Polizeisprechers die bei Volksfesten und großen Menschenansammlungen steigende Gefahr extremistischer und islamistischer Gewalttaten.

          Hersteller der Kameras ist das chinesische Unternehmen Hikvision, das ausgefeilte Überwachungstechnik in alle Welt liefert und 2018 auch in Frankfurt ein Büro eröffnet hat. Von dort soll der deutschsprachige Markt im wahrsten Sinn des Wortes ins Visier genommen werden. Hikvision bezeichnet sich als globalen Marktführer. Es handelt sich um keinen asiatischen Billiganbieter, sondern um einen in der Sicherheitsbranche anerkannten Pionier. Auch Laien bekannt wurde das Unternehmen, weil durch ein Datenleck aufflog, wie engmaschig China unter anderem mit Hilfe von Hikvision-Technik die vorwiegend muslimische Bevölkerung in seiner Provinz Xinjiang überwacht (F.A.Z. vom 20. Februar 2019). China begründet das damit, Terroristen zu bekämpfen. Amerikas Präsident Donald Trump kritisierte die Überwachung als Menschenrechtsverletzung und will amerikanischen Unternehmen verbieten, Hikvision zu beliefern. Amerikanischen Behörden ist es verboten, Überwachungstechnik und Dienste von chinesischen Unternehmen wie Hikvision einzukaufen. Das soll Spionage verhindern.

          Weltmarkt erobert

          Von der Eroberung des Weltmarkts hält das den an der Technologiebörse in Shenzhen notierten Überwachungsspezialisten jedoch nicht ab. Auch die Frankfurter Verkehrsgesellschaft VGF hat an ausgewählten Haltestellen 31 Notruf- und Informationssäulen mit Hikvision-Kameras installiert. In 17 davon sind die Kameras nach Angaben eines VGF-Sprechers integriert, bei den anderen befinden sich die Kameras in der Nähe, etwa unter der Decke oder in der Wartehalle. Sie schalten sich allerdings nur ein, wenn Fahrgäste oder Passanten den Alarm aktivieren. Laut VGF handelt es sich um ein abgeschottetes Netz, dessen Daten nicht öffentlich zugänglich seien. Zudem würden die hessischen Bestimmungen zum Datenschutz eingehalten. Die Entscheidung für Hikvision als Lieferant sei im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung gefallen, bei der es um technische Anforderungen ging.

          Die Technik war auch bei der Anschaffung durch die Frankfurter Polizei entscheidend. „Das Polizeipräsidium Frankfurt am Main setzt unterschiedliche Kameramodelle der Firma Hikvision ein“, wie ein Sprecher der Behörde der F.A.Z. sagte. Die Geräte seien von einer Arbeitsgruppe der hessischen Polizei empfohlen worden und könnten von allen Dienststellen in Hessen angeschafft werden. Die Aufnahmen vom Museumsuferfest am Eisernen Steg wurden verschlüsselt direkt ins Präsidium übertragen und nur dort im Rahmen der gesetzlichen Regeln und Fristen gespeichert. Nicht nur in Frankfurt kommt Hikvision-Technik zum Einsatz. Das Bundesinnenministerium setzt ebenfalls Kameras des chinesischen Herstellers zur Überwachung seines Geländes ein, wie eine parlamentarische Anfrage des FDP-Politikers Konstantin Kuhle kürzlich ergab.

          Hikvision-Kamera für die Überwachung eines Kriminalitätsbrennpunktes während des Frankfurter Museumsuferfestes Ende August

          Auch das im November 2018 eröffnete Firmenparkhaus des Versandhändlers Otto in Hamburg ist mit Hikvision-Kameras ausgestattet. Sie helfen dabei, Mitarbeiter ohne Zeitverlust automatisch auf freie Plätze zu lotsen. Laut einem Unternehmenssprecher zeichnen die Parkhauskameras jedoch keine Bilder von Personen, Fahrzeugen oder Nummernschildern auf. Sie seien auf den Asphalt gerichtet und könnten mit ihrer schwachen Auflösung von nur 1,3 Megapixeln lediglich erkennen, welche Parkplätze frei oder besetzt seien. Auch werden die Kameradaten laut Otto nicht gespeichert. Ethische Vorbehalte spielten bei der Wahl des Anbieters offenbar keine Rolle. Das Mitarbeiterparkhaus ausgerüstet hat der Sicherheitsspezialist Videte IT aus Neumünster, mit dem Otto schon seit 2010 zusammenarbeitet. Videte IT hat die Hikvision-Geräte bei einem Großhändler bestellt. „Hikvision bietet ein breites und innovatives Produktprogramm“, sagt Tobias Bauer, Geschäftsführer von Videte IT. Dabei stünden Preis und Leistung in einem guten Verhältnis.

          Neben den harmlosen Asphaltspähern im Otto-Parkhaus hat Hikvision jedoch auch intensivere Überwachungstechnik im Angebot. Die südafrikanische Metropole Kapstadt etwa hat die Straße zu dem wohlhabenden Vorort Sea Point mit Hikvision-Kameras ausgestattet, die gezielt Nummernschilder erkennen. Laut einer Projektreferenz auf der Unternehmenswebsite sei die Kriminalität in dem südafrikanischen Vorort dank der Überwachung um fast zwei Drittel gesunken. Vorher sei die Gegend regelmäßig von Einbrechern heimgesucht worden, die mit dem Auto anrückten.

          Weitere Themen

          Anwälte gegen Inkassoreform

          Gebührensenkung : Anwälte gegen Inkassoreform

          Geht es nach der Bundesjustizministerin, sollen die Gebühren im Inkassoverfahren gesenkt werden. Nicht nur die betroffenen Unternehmen sträuben sich dagegen, auch unter Anwälten wächst der Widerstand.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.