https://www.faz.net/-gqe-6vqli

Überraschender Wechsel : Perus Ministerpräsident tritt zurück

  • Aktualisiert am

Salomon Lerner Bild: REUTERS

In Peru hat Ministerpräsident Salomon Lerner seinen Rücktritt bekanntgegeben. Präsident Ollanta Humala ernannte am Samstag seinen Ausbilder bei der Armee und bisherigen Innenminister Oscar Valdes zum neuen Regierungschef.

          1 Min.

          In Peru hat Ministerpräsident Salomon Lerner seinen Rücktritt bekanntgegeben. Präsident Ollanta Humala ernannte am Samstag seinen Ausbilder bei der Armee und bisherigen Innenminister Oscar Valdes zum neuen Regierungschef. Mit Humala vertrauten Personen zufolge plant der Linkspolitiker eine breite Kabinettsumbildung. Er selbst habe Lerner darum gebeten, sich zurückzuziehen, um in dem ideologisch zerstrittenen Kabinett den Zusammenhalt durch Neubesetzungen verbessern zu können. Bei der peruanischen Bevölkerung sorgte das Stühlerücken für Verwunderung.

          Lerner galt bisher als einer der engsten Vertrauten des Linkspolitikers und früheren Soldaten Humala, der im Juli sein Amt angetreten hatte. Laut Gesetz müssen nach dem Rückzug des Ministerpräsidenten alle anderen Minister ihren Rücktritt einreichen. Der Präsident hat dann die Möglichkeit, das Kabinett umzustellen oder die Minister zu bestätigen. Das Büro von Humala äußerte sich nicht zu der Frage, ob Ressortschefs ausgetauscht werden. Neben Lerner gehören Finanzminister Luis Miguel Castilla, Energieminister Carlos Herrera und Handelsminister Jose Luis Silva zu den einflussreichen Liberalen im Kabinett.

          Die Regierung des südamerikanischen Landes ist durch Proteste gegen ein 4,8 Milliarden Dollar schweres Goldminenprojekt der amerikanischen Firma Newmont Mining unter Druck geraten. Humala hatte Militär und Polizei in der vergangenen Woche mit Sonderrechten ausgestattet, um Demonstrationen gegen das Projekt zu beenden, wegen denen bereits Schulen und Krankenhäuser in der Region Cajamarca geschlossen werden mussten. Gespräche von Lerner mit den Gegnern des Vorhabens waren zuvor ergebnislos geendet.

          Bei der Präsidentenwahl im Juni hatte sich Humala knapp gegen die rechtskonservative Kandidatin Keiko Fujimori durchgesetzt. Im Wahlkampf versprach er, die Sozialausgaben in den ländlichen Gegenden zu erhöhen, um die Armut zu bekämpfen. Die sozialen Unterschiede sind in dem südamerikanischen Land zuletzt stark gewachsen. Zwar gehört Peru dank seines Rohstoffreichtums zu den weltweit am stärksten wachsenden Entwicklungsländern, jedoch lebt jeder dritte Peruaner immer noch in bitterer Armut.

          Weitere Themen

          Unerwartetes Wirtschaftswachstum Video-Seite öffnen

          „moderat aber positiv“ : Unerwartetes Wirtschaftswachstum

          Nach dem historischen Einbruch in der Corona-Krise ist die deutsche Wirtschaft im dritten Quartal wieder kräftig gewachsen. Für Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) liegen diese Zahlen „weit oberhalb der Erwartungen“.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.