https://www.faz.net/-gqe-9ngl5

Abwenden von der Atomkraft : Nuklearer Umbruch

Atomkraftgegner halten am 25.04.2011 in Bergrheinfeld zwei „Atomkraft Nein Danke“-Fahnen vor die Kühltürme des Atomkraftwerks Grafenrheinfeld. Bild: dpa

Immer mehr Regierungen wenden sich von der Kernenergie ab – selbst Frankreich reagiert jetzt. Für das Klima ist das keine gute Nachricht.

          1 Min.

          Atomkraft – nein danke: Die Botschaft des alten gelb-roten Aufklebers lächelt jetzt zunehmend auch den Unternehmen entgegen, die sich mit Kernenergie an die Aktionäre wenden. Selbst Frankreich, das Heimatland des Atomstroms, muss darauf reagieren.

          Die Regierung will das Geschäft des Energiekonzerns EdF aufteilen – in eine Art staatliche „Bad Bank“ mit dem risikoreichen Nukleargeschäft und in eine „gute“ Gesellschaft mit erneuerbaren Energien, die den Investoren schöne Augen machen soll.

          Überall in der Welt nähern sich die Reaktoren ihren Laufzeitgrenzen und müssen renoviert werden. Gleichzeitig verzögern sich die (wenigen) Neubauten, weil die Sicherheitsvorschriften schärfer geworden sind und viel technologisches Wissen verlorengegangen ist. Auch ohne die noch gar nicht eingerechneten Entsorgungskosten macht dies Atomkraft sehr teuer. Daher sinkt der Nuklearanteil an der Stromerzeugung weltweit.

          Für das Klima ist das keine gute Nachricht, weil die Kernenergie oft durch Kohle ersetzt wird. Atomstrom ist vielleicht keine Zukunftstechnologie, doch er kann den Umstieg auf die erneuerbaren Energien klimafreundlich und ohne brutale Umbrüche mitgestalten.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Marsaleks Geheimkontakte

          Verbindungen zur FPÖ? : Marsaleks Geheimkontakte

          Seit gut zwei Wochen ist der frühere Wirecard-Manager auf der Flucht. Nun werden neue Details über Jan Marsalek bekannt: Er soll Kontakte in die österreichische Geheimdienstszene haben und könnte in die „Ibiza-Affäre“ verstrickt sein.

          Topmeldungen

          Hochwasserschutz in Venedig : Mose gegen das Meer

          Sie hat sechs Milliarden Euro verschlungen und war Teil eines monumentalen Korruptionsskandals: Die riesige Anlage mit dem Namen des Propheten soll Venedigs Altstadt vor den Fluten schützen und ist so gut wie fertig. Dass sie auch funktioniert, bezweifeln aber viele.

          Bidens Wirtschaftspolitik : Mit Trump-Rhetorik gegen Trump

          Präsidentschaftskandidat Biden skizziert sein Wirtschaftsprogramm: Wie sein Rivale will er mit Protektionismus begeistern – und er verschärft seinen Anti-Wall-Street-Populismus.
          Jan Marsalek: Von dem Ex-Wirecard-Manager fehlt jede Spur.

          Verbindungen zur FPÖ? : Marsaleks Geheimkontakte

          Seit gut zwei Wochen ist der frühere Wirecard-Manager auf der Flucht. Nun werden neue Details über Jan Marsalek bekannt: Er soll Kontakte in die österreichische Geheimdienstszene haben und könnte in die „Ibiza-Affäre“ verstrickt sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.