https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/u-boot-deal-europa-muss-seine-indo-pazifik-strategie-aendern-17572692.html
28927972

Indo-Pazifik : Das Merkel-Maas-Vakuum füllen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der chinesische Präsident Xi Jinping Bild: dpa

Es war ein hässliches Erwachen: Das Platzen des U-Boot-Geschäfts zwischen Australien und Frankreich zeigt die neuen Realitäten um China. Es muss zum Weckruf werden – auch für Berlin.

          3 Min.

          Politiker zeigen Nerven, Botschafter werden zurückgerufen, Handelsgespräche verschoben: Ihren Zuschauern bietet die tiefe diplomatische Krise zwischen Australien und Frankreich, später zwischen Amerika und Europa, im Ringen um einen Auftrag für Unterseeboote einigen Unterhaltungswert. Natürlich hängen auch an Rüstungsaufträgen im Wert von mindestens 60 Milliarden Euro für die Lebenszeit der Boote Tausende Arbeitsplätze. Doch geht es hier um mehr: Die ursprünglich zwölf französischen, nun wohl acht amerikanischen Boote für die Australier sind Teil der neuen Sicherheitsarchitektur des indo-pazifischen Raums, des am schnellsten wachsenden Wirtschaftsraums der Erde. Gut hundert Jahre, nachdem das deutsche Schutzgebiet Kaiser-Wilhelm-Land, heute Teil Papua-Neuguineas, australisches Mandatsgebiet wurde, wird nun auch wieder über eine Rolle Deutschlands in der Region gesprochen.

          Der Grund dafür liegt in Peking. Chinas unglaublicher Wirtschaftsaufschwung, mehr noch seine expansive Politik mit der Einflussnahme über die Neue Seidenstraße und der Landnahme im Südchinesischen Meer, setzen Ängste frei. Die Versorgung der Welt hängt zu einem wachsenden Teil am Erfolg von Pekings Politik. In der Region entscheiden sich Überleben und Wohlstand von Milliarden Menschen. Es geht aber auch um seltene Erden, um Energie, um Erz und Kohle, um Fischereirechte, um die Ausbeutung von Bodenschätzen auf dem Meeresgrund und Stimmen auf der multilateralen Ebene. China die Stirn zu bieten ist schwierig. Australien hat zu spüren bekommen, wie Peking mit Ländern umgeht, die sich seiner Weltsicht widersetzen. Politiker in Canberra reden schon vom „kommenden Krieg gegen China“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Fuschia Anne Ravena bei der Krönung zur Miss International Queen 2022 – einem Transgender-Schönheitswettbewerb

          Geschlechtsangleichung : Das Schweigen über den Sexus

          Geschlechtsangleichungen haben gravierende körperliche Folgen. Darüber muss aufgeklärt werden. Doch das Familienministerium will eine offene Debatte über Risiken verhindern.
          Reihenhäuser in Nordrhein-Westfalen

          Briefe vom Finanzamt : Was Sie zur neuen Grundsteuer jetzt wissen müssen

          Los geht es mit der neuen Besteuerung erst im Jahr 2025. Aber die Finanzämter und Gemeinden nehmen sich viel mehr Zeit, als sie den Steuerpflichtigen geben. Hier kommen Antworten auf die wichtigsten Fragen zur neuen Grundsteuer.