https://www.faz.net/-gqe-9tliu

Kampf gegen Hatespeech : Twitter ermöglicht es Nutzern alle Antworten auszublenden

Die Twitter-App auf einem Smartphone. Bild: Reuters

Der Kurznachrichtendienst Twitter führt ein neues Feature ein. Wer sich durch unangemessene Antworten in der Timeline gestört fühlt, kann diese direkt ausblenden.

          1 Min.

          Twitter-Nutzern soll es zeitnah möglich sein, Antworten anderer Anwender innerhalb der Unterhaltungen auszublenden. Damit wolle man die Konversationen künftig sicherer und angenehmer machen, heißt es in einer Mitteilung des amerikanischen Unternehmens am Donnerstag.

          Marcus Jung

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Jeder Nutzer habe die Möglichkeit Replies (Antworten) auf seine Tweets auszublenden, teilte Twitter mir. Gleichzeitig  habe der Nutzer weiterhin die Möglichkeit diese Nachrichten zu lesen und wieder einzublenden. „So haben alle Nutzer mehr Kontrolle über die Konversationen, die sie auf Twitter starten.“

          Der Kurznachrichtendienst mit Sitz in San Francisco hatte das Feature seit diesem Sommer in verschiedenen Ländern, darunter Amerika und Japan, getestet. Nun führt man diese Option für alle Nutzer auf der ganzen Welt ein.

          Mit dem Instrument will Twitter den Kritikern entgegenwirken, die beanstanden, dass das soziale Netzwerk nicht ausreichend gegen Beleidigungen und Hassrede vorgeht. In einem Blogeintrag warben die Verantwortlichen bei den Twitter-Nutzern dafür, das neue Feature auch einzusetzen, um Spam und Beleidigungen einzugrenzen: „Jeder sollte sich beim Reden auf Twitter sicher und wohl fühlen".

          Weitere Themen

          Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie Video-Seite öffnen

          iPhone Produktion stockt : Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie

          Wegen der Coronavirus-Epidemie in China hat Apple seine Umsatzprognose für das laufende Quartal zurückgenommen. Ursprünglich hatte der amerikanische Konzern bis Ende März mit einem Umsatzvolumen von bis zu 67 Milliarden Dollar gerechnet. Diese Zahlen kann das Unternehmen nach eigenen Angaben nun nicht mehr erreichen.

          Topmeldungen

          Norbert Röttgen am Dienstag in der Bundespressekonferenz in Berlin

          Röttgen zu Bewerbung : „Es geht um die Zukunft der CDU“

          Er ist der vierte Bewerber aus Nordrhein-Westfalen: Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen will Annegret Kramp-Karrenbauer an der Spitze der CDU beerben. Er stellt einen Sechs-Punkte-Plan vor und kritisiert die Politik der Kanzlerin.
          Angehörige der uigurischen Minderheit in China demonstrieren 2009 in der Unruheregion Xinjiang in Nordwestchina.

          Internierte Muslime in China : Willkür mit System

          Ein internes chinesisches Regierungsdokument zeigt, dass schon ein falscher Mausklick ausreicht, um in Xinjiang im Umerziehungslager zu landen. Auch wer zu viele Kinder hat, macht sich verdächtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.