https://www.faz.net/-gqe-3nk4

Luftfahrt : TUI gründet Billigfluglinie

  • Aktualisiert am

Der Reisekonzern TUI will eine eigene Billigfluggesellschaft in Kooperation mit der Germania Fluggesellschaft ins Leben rufen.

          Der Reisekonzern TUI wird seine neue Billigfluglinie nach Angaben aus unternehmensnahen Kreisen zusammen mit der Fluggesellschaft Germania im Dezember von Köln/Bonn aus starten. Alle wesentlichen Punkte des Billigflug-Konzeptes seien geklärt, hieß es am Dienstag. Der Aufsichtsrat solle dies am Mittwoch billigen. Letzte offene Punkte seien am Montag zwischen Vorstandsmitgliedern von TUI und Germania in Hannover geklärt worden.

          Mit dem Partner Germania, der bereits Billigflüge innerhalb Deutschlands anbietet, plant TUI den Angaben aus Konzernkreisen zufolge, mit einer neuen gemeinsamen Fluggesellschaft im Dezember am Flughafen Köln/Bonn an den Start zu gehen. Köln/Bonn soll auch Sitz der neuen Gesellschaft werden. Zunächst solle ein halbes Dutzend europäische Städte angeflogen werden. Dabei handelt es sich um Hauptstädte oder Geschäftszentren von Frankreich, Spanien, Italien und Großbritannien. Die Zahl der Ziele solle aber schnell ausgebaut werden. Hauptadressaten sollen Geschäftsreisende sein.

          Neben Germania, die bereits Billigflüge innerhalb Deutschlands anbietet, hatte TUI auch mit Air Berlin und der kleinen Gesellschaft Hamburg International verhandelt. In den vergangenen Wochen war wiederholt dementiert worden, es sei bereits eine Vorentscheidung zu Gunsten von Germania gefallen. Hintergrund waren inoffiziellen Angaben zufolge auch Fragen über die gesellschaftsrechtliche Verbindung der Partner und die Übernahme von Flugzeugen durch. Die TUI-Pläne sähen vor, dass die Flugzeuge vornehmlich geleast werden sollen, um Kosten und Risiken so gering wie möglich zu halten.

          Weitere Themen

          Proteste gegen Rentenreform Video-Seite öffnen

          Bolsonaro in der Kritik : Proteste gegen Rentenreform

          Präsident Jair Bolsonaro will die staatlichen Finanzen auf Vordermann bringen und die Wirtschaft beleben. Dafür soll unter anderem das Rentenalter angehoben und die Bildungsausgaben begrenzt werden.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.