https://www.faz.net/-gqe-a9tym

Nur wenige Monate im Amt : Türkischer Zentralbank-Chef entlassen

  • Aktualisiert am

Als Zentralbankchef posiert Naci Agbal Anfang Februar. Bild: Umit Bektas/Reuters

Die Ablösung wurde per Präsidialdekret verkündet. Naci Agbal hatte den Leitzins drastisch angehoben. Präsident Erdogan ist kein Freund davon.

          1 Min.

          Nach nur wenigen Monaten im Amt ist der Chef der türkischen Zentralbank entlassen worden. Naci Agbal werde von Sahap Kavcioglu, einem ehemaligen Abgeordneten der Regierungspartei, abgelöst, heißt es in einem am Freitagabend veröffentlichten Präsidialdekret. Die Entlassung erfolgte einen Tag, nachdem die Zentralbank den Leitzins auf 19 Prozent angehoben hatte, um die fortschreitende Inflation in der Türkei einzudämmen.

          Der frühere Finanzminister Agbal hatte den Posten erst im November übernommen. Unter seinem Vorgänger hatte die Zentralbank Forderungen nach einer Leitzins-Erhöhung ignoriert. Stattdessen senkte sie den Leitzins mehrfach auf Druck von Präsident Recep Tayyip Erdogan. Dieser bezeichnete Zinserhöhungen wiederholt als „Mutter allen Übels“. Experten machen Erdogans Haltung für viele der wirtschaftlichen Probleme der Türkei verantwortlich.

          Kavcioglu ist bereits der vierte Zentralbankchef seit Juli 2019. Die türkische Lira hat seit Agbals Ernennung im November rund 15 Prozent ihres Wertes gegenüber dem Dollar eingebüßt.

          Weitere Themen

          Streik bei Ikea

          Einzelhandel : Streik bei Ikea

          Das schwedische Möbelhaus positioniert sich gern als Wohlfühlkonzern. Das sah eine Reihe von Beschäftigten anders, die heute in mehreren Ikea-Filialen streikten. Es ging dabei auch um zu viel Digitalisierung.

          Topmeldungen

          Laschet und Merkel in Stralsund am Dienstagabend

          Merkel und Laschet : Kann er Ostsee?

          In Stralsund macht Angela Merkel Wahlkampf mit Parteifreunden. Der eine will ihren Platz im Wahlkreis einnehmen – der andere jenen im Kanzleramt.
          Idar-Oberstein: Blumen und Kerzen sind vor der Tankstelle aufgestellt, in der ein Angestellter erschossen wurde.

          Idar-Oberstein : Allgegenwärtige Enthemmung

          Aus den widerlichen Reaktionen im Netz ist nicht auf das Tatmotiv in Idar-Oberstein zu schließen. Man muss aber nicht nach Idar-Oberstein schauen, um zu wissen, dass jeder „Extremismus“ in Bestialität enden kann.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 7. September in Paris

          U-Boot-Streit mit Amerika : Warum Frankreich den Eklat herbeiführte

          Im U-Boot-Streit mit Amerika, Großbritannien und Australien hat Paris seine Botschafter aus Washington und Canberra zurückberufen. Im Gespräch mit der F.A.Z. erklären beide die Hintergründe und, wie sich die NATO aus ihrer Sicht ändern muss.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.