https://www.faz.net/-gqe-91nb2

Trotz politischer Konflikte : Türkische Wirtschaft wächst und wächst

Die türkische Bauwirtschaft boomt. In Istanbul soll der größte Flugverkehrsknotenpunkt der Welt entstehen. Bild: iGA

Die politischen Turbulenzen scheinen der türkischen Wirtschaft wenig anhaben zu können – im Gegenteil: Staatliche Konjunkturprogramme sorgen für kräftiges Wachstum. Nur zwei G-20-Staaten wachsen noch schneller.

          Angefacht durch Konjunkturprogramme der Regierung, kehrt die Türkei zu den Wachstumsraten früherer Jahre zurück. Nach Angaben des Statistischen Instituts in Ankara ist das Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal im Vorjahresvergleich um real 5,1 Prozent gestiegen.

          Christian Geinitz

          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel- und Südosteuropa und Türkei mit Sitz in Wien.

          Unter den 20 wichtigsten Wirtschaftsmächten (G20) war das der höchste Wert hinter China und Indien. Gleichzeitig korrigierte das türkische Amt seinen für das erste Quartal gemeldeten Wert um 0,2 Punkte auf 5,2 Prozent nach oben. Zuletzt war die Wirtschaft im vierten Quartal 2015 stärker gewachsen.

          2016 hatten die Terroranschläge, der Putschversuch und die „Säuberungen“ im Ausnahmezustand die Wirtschaft derart belastet, dass das Gesamtwachstum nur 2,9 Prozent erreichte. Der für die Wirtschaft zuständige stellvertretende Regierungschef Mehmet Şimşek erwartet angesichts der aktuellen Zahlen, dass 2017 eine fast doppelt so starke BIP-Zunahme möglich sein könnte; das wären 5,6 oder 5,7 Prozent. Zwischen 2012 und 2015 hatte die Expansion im Durchschnitt 5,5 Prozent erreicht.

          Staat investiert in Bauvorhaben

          Aufhorchen lässt, dass trotz der vermeintlichen Zurückhaltung der ausländischen Wirtschaftspartner der Außenhandel weiter verlässlich zunimmt. Der türkische Export wuchs im zweiten Quartal um 10,5 Prozent, der Import um 2,3 Prozent. Die Ausfuhr profitiert nicht zuletzt vom gesunkenen Lira-Wert. Die Landeswährung notierte am Montag fester.

          Neben dem Außenhandel waren im Berichtszeitraum die Bruttoanlageinvestitionen der Hauptwachstumstreiber. Sie legten um 9,5 Prozent zu, das hatte es zuletzt vor sechs Quartalen gegeben. Indes hat der staatliche Konsum erstmals seit 2015 deutlich abgenommen (minus 4,3 Prozent).

          Auch ist der Endverbrauch der privaten Haushalte im zweiten Quartal 2017 mit 3,2 Prozent so gering gewachsen wie seit dem Putsch-Quartal nicht. Und das, obgleich die Arbeitnehmerentgelte um fast 11 Prozent stiegen. Die Nettobetriebsüberschüsse der Unternehmen und die Selbständigen-Einkommen nahmen sogar doppelt so stark zu.

          Fachleute erklären die Entwicklung mit den Konjunkturprogrammen der Regierung. Während im ersten Quartal Steuersenkungen auf Möbel und Haushaltsgeräte den privaten Konsum angeregt hätten, fehlten diese Anreize jetzt. Die Investitionen profitierten von dem staatlichen Kreditgarantiefonds KGF. In dessen Rahmen wurden schon mehr als 200 Milliarden Lira (50 Milliarden Euro) an kleine und mittlere Unternehmen vergeben. Auffällig ist auch, dass die Bauwirtschaft mit 6,8 Prozent derzeit am stärksten wächst. Hier schlagen sich staatliche Infrastrukturvorhaben nieder.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Manipuliere die Kurden!

          Brief aus Istanbul : Manipuliere die Kurden!

          Bis zum Neuwahltermin am 23. Juni kann Erdogan weder die Wirtschaftskrise meistern noch das Herz der Kurden gewinnen. Also setzt der türkische Präsident auf Manipulation.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Außenminister Mike Pompeo

          Saudi-Arabien : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses an Saudi-Arabien liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.
          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.