https://www.faz.net/-gqe-9hj0r

Niedriges Wachstum : Türkische Wirtschaft so schwach wie seit Putschversuch nicht mehr

  • Aktualisiert am

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, hier bei einer Rede in der Zentrale der Regierungspartei AKP Bild: AFP

Die Wirtschaft in der Türkei verliert weiter rapide an Schwung. Im dritten Quartal wuchs das Bruttoinlandsprodukt kaum noch – und die Inflation bleibt denkbar hoch.

          Das Wachstum in der Türkei hat sich im dritten Quartal deutlich verlangsamt. Wie die türkische Statistikbehörde Tüik am Montag mitteilte, wuchs das Bruttoinlandsprodukt zwischen Juli und September im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nur noch um 1,6 Prozent. Dies ist der schwächste Zuwachs seit dem Putschversuch gegen Präsident Recep Tayyip Erdogan im Sommer vor zwei Jahren. Im zweiten Quartal hatte das Wachstum noch 5,3 Prozent betragen, im ersten Quartal sogar 7,2 Prozent.

          Für die schlechten Werte ist vor allem der Bau-Sektor verantwortlich, der im dritten Quartal um 5,3 Prozent schrumpfte. Die Finanzmärkte hatten insgesamt sogar einen Rückgang erwartet, der Kurs der Lira blieb daher am Montag zunächst weitgehend stabil und wurde bei 5,30 zum Dollar gehandelt. Die Lira hatte im August inmitten einer politischen Krise mit den Vereinigten Staaten und Zweifeln an der Unabhängigkeit der Zentralbank dramatisch an Wert verloren und war zeitweilig auf 7,0 zum Dollar gefallen.

          Nachdem die Zentralbank im September nach monatelanger Untätigkeit den Leitzins um 625 Basispunkte auf 25 Prozent angehoben hatte und die Regierung im Oktober die Krise mit den Vereinigten Staaten beigelegt hatte, erholte sich die Währung wieder. Auch die Inflation ging im November leicht zurück, nachdem Wirtschaftsminister Berat Albayrak ein Maßnahmenpaket gegen die Teuerung beschlossen hatte. Sie blieb jedoch mit 21,6 Prozent hoch.

          Der Chefökonom von Capital Economics, Jason Tuvey, erwartet, dass die türkische Wirtschaft im kommenden Jahr um 0,5 Prozent schrumpft. Die meisten Analysten prognostizieren hingegen ein kleines Wachstum von 0,6 Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Eingriff in die bundesweite Verteilung von Krankenhäusern muss mit chirurgischer Präzision ausgeführt werden – sonst leidet die Versorgungssicherheit vor allem auf dem Land schnell.

          Zu viele Hospitäler : Der Patient Deutschland

          Die Deutschen lieben ihr Krankenhaus in direkter Nähe – mag es auch noch so schlecht ausgestattet sein. Daher hat auch die Politik kein Interesse an einem großflächigen Abbau der Hospitäler. Vernünftig ist das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.