https://www.faz.net/-gqe-9cv9x

Mehr Ausländer in der Türkei : Deutsche Touristen strömen ins Land Erdogans

Für den perfekten Urlaub braucht man Meer, Palmen und Sonnenschein – nicht unbedingt auch Demokratie. Bild: dpa

Trotz des autokratischen Regimes werden in diesem Jahr 40 Millionen Ausländer in der Türkei erwartet – ein Viertel mehr als im Vorjahr. Die Deutschen sind die zweitgrößte Gruppe hinter einem Land, mit dem man nicht rechnen würde.

          Die Empörung in der deutschen Öffentlichkeit über das autokratische Regime in der Türkei und über die Nähe des Fußballspielers Mesut Özil zu Staatschef Recep Tayyip Erdogan ist groß. Das hindert die Deutschen aber nicht daran, als Geschäftsleute und Touristen wieder zu Hunderttausenden nach Kleinasien zu reisen. Angelockt werden sie von Schnäppchenpreisen und dem fallenden Kurs der Landeswährung: Seit Jahresbeginn hat die Lira gegenüber dem Euro mehr als ein Fünftel ihres Werts eingebüßt.

          Christian Geinitz

          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel- und Südosteuropa und Türkei mit Sitz in Wien.

          Neuen Zahlen des Tourismusministeriums vom Dienstag zufolge kamen im Juni 452.000 deutsche Gäste ins Land, 18 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Im gesamten ersten Halbjahr waren es 1,56 Millionen (plus 25 Prozent). Mit knapp einem Zehntel aller Ankömmlinge bilden die Deutschen inzwischen wieder die größte Reisegruppe hinter den Russen.

          Hingegen waren die Zahlen 2016 und 2017 wegen vieler Terrorangriffe, wegen des Putschversuchs und der Gegenschläge des Regimes stark zurückgegangen. Aufgrund der Inhaftierung deutscher Staatsbürger sowie der zunehmenden Defizite in Demokratie und Rechtsstaatlichkeit hatte die Bundesregierung 2017 die Reisehinweise verschärft. Zugleich deckelte sie die Garantien für Exportkredite.

          Touristenrekord in der Türkei

          Diese Restriktionen sind inzwischen ausgelaufen. Auch der Ausnahmezustand ist nicht mehr in Kraft. Nach den Wahlen im Juni, die Erdogan und seine Partei AKP gestärkt und das Land in ein Präsidialsystem umgewandelt haben, bemüht sich Berlin um eine Normalisierung. Dazu passt, dass man Erdogan im September erstmals zu einem offiziellen Staatsbesuch empfangen könnte.

          Die türkische Seite begrüßt die Abschaffung der deutschen „Sanktionen“. Das werde dazu führen, dass mittelfristig 7,5 Millionen Bundesbürger im Jahr einreisten, sagte der Vorsitzende der Hotelvereinigung Türofed, Osman Ayik, der Zeitung „Sabah“. Der bisherige Höchstwert von 5,6 Millionen wurde 2015 erreicht. 2017 waren es nur 3,6 Millionen. Für 2018 erwartet Ayik einen Anstieg um 30 Prozent auf etwa 4,7 Millionen deutsche Gäste.

          Was die Gesamtzahl der Ausländer betrifft, so meldet die Türkei jetzt schon einen Rekord. Zwischen Januar und Juni zählten die Behörden 16 Millionen Besucher, 30 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Im bisher stärksten ersten Halbjahr 2014 waren es 15 Millionen. Die Regierung erwartet für ganz 2018 den Spitzenwert von 40 Millionen Besuchern (plus 24 Prozent).

          Bald 50 Millionen Besucher?

          In fünf Jahren, hundert Jahre nach Gründung der Republik 1923, sollen es 50 Millionen sein. Die Tourismus-Einnahmen werden dann auf 50 Milliarden Dollar geschätzt. Für 2018 sind 32 Milliarden geplant, 21 Prozent mehr als 2017. Aufgrund sinkender Preise bleibt dieser Betrag aber um 2 Milliarden hinter dem Rekord von 2014 zurück. Das Statistikamt beziffert die Einnahmen für die ersten sechs Monate 2018 auf 11,5 Milliarden (plus 31 Prozent).

          Im Durchschnitt gibt jeder Reisende 667 Dollar aus. Bis zum Jahr 2023 will die Türkei den Wert auf 1000 Dollar steigern. Die Bedeutung des Fremdenverkehrs hängt von der Definition ab. Dem Statistikamt zufolge trug die Branche im vergangenen Jahr etwa 3 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt bei. Wählt man, wie der frühere Tourismusminister Numan Kurtulmuş, einen erweiterten Begriff, sind es sogar zwischen 6 und 9 Prozent. Zum Vergleich: Der deutsche Autobau erreicht einen Anteil von 4 Prozent am Bruttoinlandsprodukt.

          Weitere Themen

          Dubai – Stadt des geschmuggelten Goldes Video-Seite öffnen

          Illegale Exporte aus Afrika : Dubai – Stadt des geschmuggelten Goldes

          Länder wie Uganda, Tansania, Ghana und Sambia erleiden enorme Verluste durch den illegalen Export von Gold in die Arabischen Emirate. Auch der Preis für Umwelt und Arbeiter ist hoch. Eine Studie deckt den Umfang des illegalen Handels auf.

          Topmeldungen

          Dramatisiertes Wetter : Die „Dürre“ und ihre Profiteure

          Die Europawahl wird nicht die letzte gewesen sein, die zur schicksalhaften „Klimawahl“ ausgerufen wird. Wenn aber das Wetter die Politik bestimmt, sind wir dann noch im Zeitalter von Aufklärung, Technik und Rationalität?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.