https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/tuerkei-nach-dem-referendum-grabesruhe-in-ankara-14975466.html

Türkei nach dem Referendum : Grabesruhe in Ankara

Erdogans Sieg hat die türkischen Aktienkurse beflügelt, denn für die Investoren zählt Sicherheit. Dass es sich dabei um Grabesruhe handelt, das wischen die Profiteure autoritärer Regime nonchalant beiseite.

          1 Min.

          Die freie Welt ist entsetzt, die Wirtschaft freut es: Die Türkei wird künftig vom Präsidenten allein regiert werden, weitgehend ohne lästige Kontrollen durch Parlament, Justiz, Presse. Erdogans Sieg im Referendum hat die türkischen Aktien- und Devisenkurse beflügelt, auch die internationalen Unternehmen können damit gut leben. Denn für die Investoren zählen dieselbe Sicherheit und Stabilität, die Erdogan auch dem Wahlvolk verspricht. Dass es sich dabei um Grabesruhe handelt, um einen Frieden auf Kosten von Abweichlern, das wischen die Profiteure autoritärer Regime nonchalant beiseite.

          Doch dieser Blick ist kurzsichtig, wie sich in China zeigt. Jahrelang umgarnte die Wirtschaft die Machthaber in Peking und wünschte ihre Kritiker zum Teufel. Jetzt jedoch, wo der Marktzugang schwieriger und die Rechtsunsicherheit spürbarer werden, erwarten die Manager den Schulterschluss der internationalen Politik, Justiz und Medienwelt.

          Besser wäre es, sich rechtzeitig für Freiheit und Recht einzusetzen, als deren Verlust erst dann zu beweinen, wenn man ihn selbst spürt. Irgendwann könnte sich erweisen, dass der 16. April 2017 in der Türkei auch für die Wirtschaft ein schwarzer Tag war.

          Präsidialsystem : Knappe Mehrheit der Türken für Verfassungsreferendum

          Christian Geinitz
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Weitere Themen

          Loyal zu Putin, auch im Krieg

          Russlands Zentralbankchefin : Loyal zu Putin, auch im Krieg

          Die Präsidentin der russischen Zentralbank Elwira Nabiullina gilt eigentlich als liberal. Der Krieg gegen die Ukraine zwingt sie zu Maßnahmen, die ihr zuwider sein dürften. Doch eine Wahl hat sie kaum.

          Topmeldungen

          Boris Johnson : Mehr Zusammenbruch ging nicht

          Selten konnte man so genau verfolgen, wie eine Regierung vor aller Augen kollabiert. Nun hat Boris Johnson die Konsequenzen gezogen. Wie geht es weiter?
          Mit dem Sechs-Tage-Krieg war Israels politische Integration in den „globalen Süden“ endgültig gescheitert: Siegreiche israelische Soldaten sitzen auf einem Lkw.

          Israel und die Documenta : Westberlin unter Palmen

          Der Documenta-Skandal folgt dem binären Denken des Kalten Krieges: Hier der globale Süden, da der koloniale Norden – samt Israel. Wird das der Geschichte des jüdischen Nationalstaats aber überhaupt gerecht? Ein Gastbeitrag.
          Elvira Nabiullina trägt seit dem Angriff auf die Ukraine öffentlich meist schwarz.

          Russlands Zentralbankchefin : Loyal zu Putin, auch im Krieg

          Die Präsidentin der russischen Zentralbank Elwira Nabiullina gilt eigentlich als liberal. Der Krieg gegen die Ukraine zwingt sie zu Maßnahmen, die ihr zuwider sein dürften. Doch eine Wahl hat sie kaum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.