https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/tuerkei-kommentar-gnadenfrist-der-maerkte-15659137.html

Türkei-Kommentar : Gnadenfrist der Märkte

Geht ihm ein Licht auf? Recep Tayyip Erdogan vor dem Logo seiner Partei AKP. Bild: AFP

Erdogans Sieg fiel deutlicher aus als erwartet. Doch der türkische Präsident sollte sich nicht in zu großer Sicherheit wiegen: Das Urteil der Investoren steht noch aus.

          1 Min.

          Die Demoskopen lagen abermals daneben. Wie beim Brexit, der Trump-Wahl oder dem Triumph Viktor Orbáns. Dass Recep Tayyip Erdogan die nach OSZE-Beurteilung unfaire Präsidentenwahlen für sich entscheiden würde, hatten viele Meinungsforscher vorausgesagt. Nicht aber, dass seine „Volksallianz“ im Parlament auch dann die absolute Mehrheit erlangen könnte, wenn es die Kurdenpartei HDP in die Nationalversammlung schaffte.

          Jetzt aber sitzt Erdogan fest im Sattel, das Präsidialsystem ermöglicht ihm, fünf Jahre lang durchzuregieren. Es wundert nicht, dass die Finanzmärkte diese Beständigkeit zunächst honorieren, schließlich hätten Neuwahlen oder ein Patt zur Instabilität führen können.

          Aber das Regime sollte sich nicht in Sicherheit wiegen: Um dem Standort die Treue zu halten, verlangen die Investoren ein Ende der autoritären Auswüchse und der erratischen Fiskal- und Geldpolitik. Dazu gehört eine Garantie zur Unabhängigkeit der Notenbank.

          Falls Erdogan seine irrwitzige Politik weitertreibt, wird der Lira-Verfall andauern und sich möglicherweise zu einer Leistungsbilanzkrise auswachsen. Die Märkte geben der Türkei eine Gnadenfrist, die sie schleunigst nutzen sollte.

          Christian Geinitz
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demonstration in Frankfurt an der Oder am 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit

          Deutsche Einheit : Der Trugschluss über den Osten

          Die „Zeitenwende“ nach Putins Angriffskrieg trifft die östlichen Bundesländer ungleich härter. Den dortigen Protest muss man als Teil der gesamtdeutschen Wirklichkeit verstehen.
          Putin tritt auf dem roten Platz bei einem „Jubelkonzert“ zur Annexion der vier ukrainischen Gebiete auf

          Die Lage in der Ukraine : Für Putin gewonnen, im Felde zerronnen

          Moskau arbeitet das Annexionsprogramm einträchtig ab. Wegen der militärischen Lage mehrt sich derweil die Kritik an der militärischen Führung – unterhalb des Präsidenten. Die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.