https://www.faz.net/-gqe-9cg8z

Wirtschaftliche Turbulenzen : „Die Türkei ist dabei, ein hoffnungsloser Fall zu werden“

Menschen schwenken in Istanbul türkische Fahnen bei einer Gedenkveranstaltung zum zweiten Jahrestag des Putschversuchs. Bild: dpa

Der Ausnahmezustand in der Türkei wird nach zwei Jahren beendet. Doch der Wirtschaft hilft das wenig. Erdogan hat das Gegenteil von dem vor, was die Inflation aufhalten könnte.

          3 Min.

          Nach genau zwei Jahren ist der Ausnahmezustand in der Türkei in der Nacht zum Donnerstag ausgelaufen. Er war seit dem Putschversuch Mitte Juli 2016 siebenmal verlängert worden. Unklar ist, ob das Land jetzt zur Normalität zurückkehrt. Fachleute bezweifeln das. Der ehemalige Chefredakteur der Zeitung „Cumhuriyet“, Can Dündar, sagte am Mittwoch im ZDF, Präsident Recep Tayyip Erdogan könne sich das Ende des Notstands im neuen Präsidialsystem erlauben, „weil er ihn nicht mehr braucht“. Die Situation verbessere sich nicht, „für die Medien wird es noch schlimmer“. Dündar lebt im Exil, gegen ihn läuft in der Türkei ein Verfahren wegen Geheimnisverrats.

          Christian Geinitz
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Ähnlich sehen es Ökonomen. „Die Institutionen sind während des Ausnahmezustands so angepasst worden, dass dieser de facto nicht mehr benötigt wird, um im Land durchzuregieren“, sagt Gunter Deuber, Leitender Volkswirt bei Raiffeisen Research in Wien. Wolfgango Piccoli, Forschungsdirektor des Londoner Beratungsunternehmens Teneo, sagte der Agentur Bloomberg, es werde in absehbarer Zeit keine Normalisierung geben. „Die Türkei ist dabei, ein hoffnungsloser Fall zu werden. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis das die Wirtschaft zu Fall bringt.“ Kurz vor Ende des Notstands hatte Erdogan 18.600 Staatsdiener entlassen, seit dem Umsturzversuch sind es mehr als 110.000. 70.000 Verdächtige wurden festgenommen.

          Am Montag brachte Erdogans Partei AKP ein Gesetz zur verschärften Strafverfolgung ins Parlament ein. Demnach dürfen Verdächtige ohne Anschuldigung 48 Stunden festgehalten werden. Personen, die „die öffentliche Ordnung gefährden“, sollen zwei Wochen lang in ihrer „Bewegungsfreiheit“ eingeschränkt werden. Es gehe darum, „den Kampf gegen den Terror nach dem Ausnahmezustand weiterzuführen“, teilte die AKP mit. Die Regeln entsprächen der Verfassung und internationalem Recht.

          „Säuberung“ erschwert Arbeit der Unternehmen

          Im Notstand waren einige Grundrechte eingeschränkt, etwa die Pressefreiheit. Das gilt – theoretisch – nicht mehr. Erdogan kann aber als Regierungschef ähnlich wie im Ausnahmezustand Dekrete erlassen. Allerdings darf das Parlament die Erlasse durch eigene Gesetze aufheben.

          Das Notstandsende dürfte für Unternehmen und Fonds von Bedeutung sein, die sich nach ihren Statuten nur eingeschränkt in Notstandsgebieten engagieren oder ihre Vertreter dorthin schicken. Ein anderer Effekt könnte der Anstieg solcher Insolvenzen sein, die unter den Sonderbedingungen nicht möglich waren. Ansonsten aber lässt die Zäsur die Wirtschaft kalt. Dass sich die Finanzmärkte stabilisiert haben, erklärt Deuber mit den besseren Bedingungen für Schwellenländer allgemein. Die Erholung könne andauern, auch steige das Investorenvertrauen möglicherweise etwas. An der verhaltenen Einschätzung zur Türkei ändere das aber wenig.

          Richard Grieveson, Türkei-Fachmann am Osteuropa-Institut WIIW, verweist darauf, dass die „Säuberungen“ in Verwaltung und Justiz die Abläufe für Unternehmen erschwert hätten. „Insgesamt aber glaube ich nicht, dass das Ende des Notstands großen wirtschaftlichen Einfluss hat.“ Wichtiger seien die Arbeit der neuen Regierung, die künftige Stellung der Zentralbank und die Geldpolitik.

          Antje Praefcke, Devisenanalystin der Commerzbank, sagt: „Die Stunde der Wahrheit kommt am 24. Juli.“ Dann tagt die Notenbank. Um Inflation und Lira-Verfall aufzuhalten, müssten die Zinsen steigen. Erdogan verlangt aber das Gegenteil. Falls die Zinsen fielen, wäre der bisherige Kursverlust der Lira „nur ein lächerlicher Abklatsch dessen, was drohen könnte. Dann wären wohl auch Kapitalverkehrskontrollen unvermeidbar“, so Praefcke.

          Bild: F.A.Z.

          Neuen Zahlen zufolge gibt es bis heute 937 Unternehmen, die im Notstand unter Aufsicht des Staatsfonds zur Einlagensicherung TMSF gestellt wurden. Das Vermögen der Gesellschaften mit 47000 Mitarbeitern betrage 50 Milliarden Lira (8,9 Milliarden Euro). Das Stockholm Center for Freedom, das exilierte Journalisten betreiben, erklärt die Übernahme der Betriebe mit ihrer möglichen Nähe zur Gülen-Bewegung, die hinter dem Putsch gestanden haben soll. Im Notstand habe der Staat 6700 Grundstücke eingezogen. Nach Angaben der Exilorganisation Arrested Lawyers Initiative wurden auch die Vermögenswerte von 127 Privatpersonen und vielen Organisationen übernommen. Darunter seien 19 Gewerkschaften, 15 Hochschulen, 49 Krankenhäuser, 174 Medienhäuser und Hunderte Schulen. Insgesamt belaufen sich die konfiszierten Vermögen auf 100 Milliarden Lira oder 18 Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          Die Zweifel am Atomausstieg wachsen

          Energiewende : Die Zweifel am Atomausstieg wachsen

          Ist der Klimawandel riskanter als die Kernkraft? Ein Mitglied der Kommission zum Atomausstieg hat jetzt Zweifel an der Entscheidung von damals. Doch keine der möglichen Regierungsparteien möchte den Ausstieg rückgängig machen.

          So sparen Autofahrer Geld Video-Seite öffnen

          Tipps für das Tanken : So sparen Autofahrer Geld

          Diesel und Benzin werden immer teurer - Autofahrer können sich aber Preisschwankungen an der Tankstelle zunutze machen. Zahlreiche Apps zeigen die günstigsten Zapfsäulen an - und eine sparsame Fahrweise schont ebenfalls den Geldbeutel.

          Topmeldungen

          Der Rückbau schreitet unaufhaltsam voran: Sprengung der Kühltürme des Atomkraftwerks Philippsburg.

          Energiewende : Die Zweifel am Atomausstieg wachsen

          Ist der Klimawandel riskanter als die Kernkraft? Ein Mitglied der Kommission zum Atomausstieg hat jetzt Zweifel an der Entscheidung von damals. Doch keine der möglichen Regierungsparteien möchte den Ausstieg rückgängig machen.
          Julian Reichelt am 30. Januar 2020 auf einer Messe in Düsseldorf

          Bild-Chef Julian Reichelt : Sex, Lügen und ein achtkantiger Rauswurf

          Erst bringt die New York Times eine Riesenstory über Springer. Vorher stoppt der Verleger Ippen eine Recherche über den Bild-Chef Reichelt. Der ist seinen Job plötzlich los. Er hat wohl den Vorstand belogen. Die Chaostage sind perfekt.
          Die neuen Macbooks bieten mehr Tempo denn je. Während der Vorstellung überschlugen sich die Manager aus Cupertino geradezu in Superlativen.

          Neue Macbooks und mehr : Apple drückt aufs Tempo

          Die neuen Macbooks kommen mit superschnellen Prozessoren, Mini-LED-Display und einer Überraschung bei den Anschlüssen. Außerdem gibt es neue Airpods und bunte Homepod-Lautsprecher. Nicht nur für Apple Music.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.