https://www.faz.net/-gqe-78vqp

Türkei : Fraport unterliegt mit Angebot für Istanbuler Großflughafen

  • Aktualisiert am

Der Himmel über Istanbul: Die Stadt bekommt einen dritten Flughafen. Bild: AP

In Istanbul soll der größte Flughafen der Welt gebaut werden und im Jahr 2017 eröffnen. Wer ihn bauen und betreiben soll, wurde jetzt in der Türkei entschieden. Der deutsche Flughafenbetreiber Fraport ging leer aus.

          1 Min.

          Im Bieterwettbewerb um den neuen Großflughafen der türkischen Metropole Istanbul ist der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport nicht zum Zug gekommen. Fraport habe ein sehr gutes Angebot und ein strategisches Konzept vorgelegt, habe die Auktion aber nicht gewonnen, sagte ein Fraport-Sprecher auf Anfrage. Das Gebot, über das die türkische Regierung am Freitag entschieden hatte, war gemeinsam mit einem türkischen Partner abgegeben worden.

          Ein türkisches Konsortium soll nun den neuen Riesenflughafen am Rand der Metropole Istanbul bauen und betreiben. Das Rennen um den Zuschlag habe die Gruppe Cengiz-Kolin-Limak-Mapa-Kalyon gemacht, berichteten türkische Medien. Das Konsortium habe mehr als 22,1 Milliarden Euro geboten, um den Flughafen für 25 Jahre betreiben zu können und damit Angebote des Frankfurter Flughafenbetreibers und zweier weiterer Mitbieter übertroffen.

          Der neue Flughafen soll auf der europäischen Seite der Stadt an der Küste des Schwarzen Meeres gebaut werden. Mit sechs Start- und Landebahnen soll der Airport später bis zu 150 Millionen Passagiere im Jahr abfertigen können und damit ein Drehkreuz der internationalen Luftfahrt werden. In etwa vier Jahren soll nach dem Abschluss einer ersten Bauphase mit dem Betrieb begonnen werden. Istanbul hat bereits zwei internationale Flughäfen.

          Fraport ist bei mehreren Flughäfen weltweit engagiert. Teilweise ist das Unternehmen an den Airports beteiligt, zum Teil handelt es sich um Beratungs- und Managementprojekte.

          Weitere Themen

          Inflation springt auf 5,2 Prozent Video-Seite öffnen

          Im November : Inflation springt auf 5,2 Prozent

          Die Inflation in Deutschland hat sich im November deutlich beschleunigt: Die Verbraucherpreise stiegen um voraussichtlich 5,2 Prozent im Vorjahresvergleich, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Im Oktober hatte die Teuerung bei 4,5 Prozent zum Vorjahresmonat gelegen.

          Stoppschild für Zuzügler

          Hanks Welt : Stoppschild für Zuzügler

          Harvard-Ökonom Ed Glaeser hat eine interessante Analyse: Die Insider, also die mit den schönen Häusern, haben unsere Städte gekapert. Sie verhindern, dass die Outsider sich dort Wohnungen leisten können.

          Topmeldungen

          Mitte September 2021: Bei einer Demonstration gegen hohe Mieten in Berlin halten Teilnehmer ein Transparent mit der Aufschrift „Deutsche Wohnen & Co enteignen“.

          Hanks Welt : Stoppschild für Zuzügler

          Harvard-Ökonom Ed Glaeser hat eine interessante Analyse: Die Insider, also die mit den schönen Häusern, haben unsere Städte gekapert. Sie verhindern, dass die Outsider sich dort Wohnungen leisten können.
          Frank Schäffler

          Blockchain-Politik : „Es wird ein Quantensprung sein“

          Der FDP-Bundestagsabgeordnete Frank Schäffler spricht im Interview über die Blockchain-Politik der Bundesregierung – und ob die zuständigen Minister seine Begeisterung teilen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.